WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Pampers, Leibniz, Funny-Frisch Die Markenoffensive geht auf für Aldi Nord

Seite 3/3

Wie es zum Umschwung kam

Den ersten Schritt in diese Richtung machte Aldi Nord 2012. Damals begannen die Essener mit der umfassenden Sanierung des Filialnetzes. Laut Rüschoff, Geschäftsführer Marketing und Kommunikation bei Aldi Nord, ist der „Umsatz pro modernisiertem Markt im Schnitt um 19 Prozent gestiegen“, wie er dem Handelsblatt sagte. 437.000 Euro bringe jede Filiale im Schnitt pro Monat ein.

Daneben hat Aldi 50 Märkte, die nicht rentabel waren, geschlossen, zehn neu eröffnet und, um längere Öffnungszeiten anbieten zu können, 4000 neue Mitarbeiter angestellt. All das hat Aldi Nord Milliarden gekostet. Zu der genauen Summe äußert sich der Konzern nicht.

Wie Aldi mit neuem Filial-Design den Umsatz steigern will
Die Vorführ-Filiale bietet viel Tageslicht, breitere Gänge, viel Holz. Obst und Gemüse werden präsentiert wie an einem Marktstand. Quelle: obs
Lars Linscheid, Geschäftsführer der ALDI SÜD Regionalgesellschaft Ebersberg und Jeannette Thull, Geschäftsführerin Zentraleinkauf, bei der Vorstellung der Filiale der Zukunft in München-Unterhaching. Quelle: obs
Journalisten filmen am 11.05.2016 in Unterhaching (Bayern) die neu gestaltete Aldi-Filiale. Vor allem die Präsentation von Obst und Gemüse soll ansprechender werden. Quelle: dpa
Doch die Pappfigur von "Frau Weber", die um Aldi-Nachwuchs wirbt, gehört weiter zum Inventar des Discounters. Quelle: dpa
Wenn nicht Aldi drauf stünde, könnte man fast glauben, in einem Supermarkt von Rewe oder Edeka zu sein. Quelle: dpa
Das Sortiment, hier die Wurst- und Fleischwaren, bleibt im Wesentlichen das selbe. Quelle: dpa
Die größte Veränderung betrifft die Präsentation des Obstes und Gemüses, die an einen Wochenmarkt-Stand erinnern soll. Quelle: dpa

Allerdings ist fraglich, ob solche Investitionen künftig noch möglich sind, denn die Eigentümer von Aldi Nord sind zerstritten. Auf der einen Seite steht Gründersohn Theo junior, auf der anderen die Erben seines Bruders Berthold, der im November 2012 nach schwerer Krankheit starb. Bertholds Witwe, Babette Albrecht, stieß 2013 auf Merkwürdigkeiten im Reich Aldi Nord, als sie die Erbangelegenheiten regelte.

Die Gesellschafter könnten Aldi Nord lähmen

Zu Beginn ging es in dem Streit vor allem um die Jakobus-Stiftung. Hier hatte 2010 eine Satzungsänderung den Einfluss von Bertholds Kindern stark beschnitten. Schnell ergriff der Streit auch die Lukas- und die Markus-Stiftung. Die Markus-Stiftung hält 61 Prozent der Aldi-Nord-Anteile, die anderen beiden Stiftungen je 19,5 Prozent.

Vor dem Verwaltungsgericht Schleswig kam die Regelung in der Jakobus-Stiftung aus dem Jahr 2010 Anfang des Jahres zu fall. Damit verfügen die Erben von Berthold Albrecht de facto über ein Veto-Recht bei grundlegenden Entscheidungen. Denn die Stiftungen können wichtige Entscheidungen nur dann treffen, wenn die Vertreter aller drei Stiftungen zustimmen. Ohne diese Zustimmung ist weder die Expansion in neue Länder noch die Vertragsverlängerung von Managern möglich.

Wie die neuen Lidl-Filialen aussehen
Auch Lidl wird edel: Glasfronten, Aluminiumverblendungen und einem kombinierter Ein- und Ausgangsbereich sollen „ein Einkaufserlebnis“ für die Kunden zu schaffen. Quelle: Presse
Im Inneren dominiert die Farbe Grau und hat das zuvor bekannte Lidl-Blau abgelöst. Das deutet sich schon im Eingangsbereich an. Quelle: Presse
Lidl Quelle: Presse
Lidl

Die Gesellschafter können sich so gegenseitig blockieren und Aldi Nord lähmen. Bis dato ist davon zwar noch nichts zu spüren, was die guten Zahlen belegen. Doch ob das auf Dauer so bleibt, ist offen.

Auf Dauer scheint eine Trennung der sinnvollste Weg, den Familienzwist zu beenden. „Wenn Du Deine rein persönlichen Motive nicht den Interessen unseres Unternehmens unterzuordnen bereit bist, müssen wir uns trennen“, teilte Theo Albrecht junior seiner Schwägerin per Brief mit. Die antwortete ihm laut „Focus“, er möge seine Anteile gerne an sie und ihre Kinder verkaufen.

Die Anteile der beiden Seiten dürften allerdings jeweils Milliardenbeträge wert sein – eine Summe, die selbst im Albrecht-Klan niemand ohne weiteres aufbringt. Wie es bei Aldi Nord weitergeht, bleibt abzuwarten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%