WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Paul Polman Wie der Unilever-Chef die Welt retten will

Seite 4/4

"Wir denken langfristig"

Aber tendenziell greifen die Deutschen doch am liebsten zum billigeren Produkt?

Das glaube ich nicht. Billig allein zieht nicht mehr. Niemand will Geld für ein Produkt ausgeben, das sein Versprechen nicht hält. Die Qualität ist wichtiger. Hinzu kommt immer mehr das Wissen, unter welchen Bedingungen ein Produkt hergestellt wird. Viele, vor allem jüngere deutsche Konsumenten, finden es nicht mehr cool, ein T-Shirt für drei, vier Euro zu kaufen, das etwa in Bangladesch unter fragwürdigen Umständen produziert wurde. Diese Art von billig will niemand mehr.

So sauber sind unsere Modelabels
Eine Frau mit einer Zara-Tasche Quelle: REUTERS
Ein Laden von Tommy Hilfiger Quelle: AP
Platz 12: PrimarkEs ist gar nicht einfach, den H&M-Herausforderer aus Irland zu kontaktieren. Primark hat weder in Deutschland noch im Rest der Welt eine Pressestelle, an die Journalisten ihre Anfragen richten können. Erst nach einer knappen Woche melde sich eine externe PR-Agentur und beantwortet einige Fragen zu Recherchen der WirtschaftsWoche: Dass eine Primark-Bestellung bei einem Zulieferer landete, der westlichen Standards nicht entspricht, sei ein Einzelfall gewesen. Ein lizenzierter Lieferant habe die Order ohne Kenntnis und Einverständnis der Iren an diese Fabrik ausgelagert. Was eigentlich gar nicht passieren darf, denn über seine Homepage verpflichtet nagelt sich der irische Discounter auf „ethischen Handel“ und höchste Sozialstandards bei Lieferanten fest. Dies wird allerdings nicht nur durch die Recherchen der WirtschaftsWoche konterkariert – zumal der Hersteller insgesamt bei Details merkwürdig mauert: Primark will weder die Zahl der Lieferanten oder die der internen Auditoren kommunizieren, noch die wichtigsten Lieferländer und den Anteil der Direktimporte nennen. Transparenz -Kontrolle -Verantwortung - Quelle: Screenshot
Ein New Yorker-Store in Braunschweig Quelle: Screenshot
Menschen vor einer Ernsting's Filiale Quelle: Presse
Das Logo der Modekette Tom Tailor Quelle: dapd
Eine Verkäuferin reicht in einem Esprit-Store in Düsseldorf eine gepackte Einkaufstasche über die Kasse Quelle: dpa

Leider wohl doch, betrachtet man die Erfolge der Billigketten KiK oder Primark. In der Hamburger Deutschland-Zentrale heißt es, Sie würden sich eher für die Rettung der Welt als für die Belange der Mitarbeiter interessieren. In der Belegschaft werde seit Jahren der Rotstift angesetzt.

Als Vorstandsvorsitzender bin ich nicht engagiert worden, einen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen. Ich bin hier, um das Richtige für das Unternehmen und die Gesellschaft zu tun, und das über eine lange Zeit. Wenn Märkte wie in Europa nicht mehr wachsen, weil die Menschen weniger Realeinkommen zur Verfügung haben, müssen wir Wege finden, wie wir unsere Produkte trotzdem verfügbar machen können. Und das heißt nun mal Kosten senken und eben auch manchmal Fabriken schließen, wenn der Bedarf nicht mehr da ist. Ich verstehe die Einwände und Sorgen der Mitarbeiter, und wir gehen respektvoll mit jedem Einzelnen um, der seine Arbeit verliert. Aber die Realität ist leider so.

Sie möchten, dass später einmal über Sie gesagt wird: Paul Polman hat die Welt etwas besser zurückgelassen, als er Sie vorgefunden hat.

Ja. Das ist viel besser, als derjenige gewesen zu sein, der den Gewinn ein bisschen verbessert hat oder den Marktanteil von Dove um einen Prozentpunkt gesteigert hat.

Handel



Analysten oder Ihr Aufsichtsrat dürften das aber anders sehen.

Da müssen Sie ihn fragen. Und was Analysten schreiben, lese ich schon lange nicht mehr. Sie denken in Quartalen, wir denken langfristig.

Im Gespräch mit Ihnen wird man den Eindruck nicht los, hier sitzt der Messias unter den Konzernvorständen dieser Welt. Wären Sie nicht besser in der Politik, bei der UNO oder irgend einer einflussreichen Nichtregierungsorganisation (NGO) aufgehoben?

Unilever ist eine der größten NGO der Welt. Wir sind nicht staatlich. Wir beschäftigen mehr Frauen und geben mehr Geld für Kleinkredite in unserer Wertschöpfungskette aus als jede andere NGO. Der wichtigste Unterschied ist: Wir müssen niemanden um die finanziellen Mittel bitten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%