WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Pedro Castro "Wir werden uns in Deutschland durchsetzen"

Pedro Castro, der Chef des operativen Geschäfts der World Duty Free Group, will stärker in Deutschland aktiv werden und mit mehr Service und Preisvorteilen von bis zu 20 Prozent punkten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die größten Flughäfen der Welt
Suvarnabhumi International Airport Quelle: dpa
Incheon - Seoul Quelle: dpa
Denver Quelle: REUTERS
Singapur Quelle: dpa
JFK Airport in New York Quelle: REUTERS
südchinesische Airport Guangzhou Quelle: dpa
Istanbul Airport Quelle: REUTERS

WirtschaftsWoche Online: Herr Castro, Ihr Unternehmen war bis vor kurzem der größte Betreiber von Duty-Free-Läden an Flughäfen. Verschwindet es jetzt?
Herr Pedro Castro: Warum sollte es?

Mindestens vier Wettbewerber wollen ein Übernahmeangebot abgeben und Ihr Eigentümer zeigt sich empfänglich.
Diese Frage müssen Sie an unsere Anteilseigner und vor allem an die Familie Benetton richten, die ja die Mehrheit unserer Aktien besitzt. Wir im Management arbeiten jedenfalls weiter, um das Unternehmen noch besser und profitabler zu machen. Dafür haben wir gerade eine neue Strategie vorgelegt mit festen Zielen bei Wachstum und Ertrag. Die werden wir umsetzen.

Haben auch Sie angesichts des aktuellen Übernahmefiebers bei den Betreibern der Flughafenshops weitere Zukäufe vor?
In unserem Geschäftsplan versprechen wir ein Umsatzplus von einem Viertel bis 2017, rein mit organischem Wachstum.

Also wollen Sie vorerst keine Zukäufe?
Das habe ich nicht gesagt. Es gibt in unserer Branche immer Möglichkeiten und wir werden sie nutzen. Nur fest eingeplant sind sie bislang nicht. Aber wenn wir wie angekündigt in den USA wachsen wollen, bieten sich auch Zukäufe an.

Fest geplant war mehr Wachstum in Deutschland. Als Sie vor gut zwei Jahren den Zuschlag für die Läden am Flughafen Düsseldorf bekommen haben, wollten Sie sich an jeder weiteren Ausschreibung beteiligen. Nun haben Sie Ende Februar feierlich ihren Läden am Flughafen Düsseldorf eröffnet und weitere sind nicht in Sicht.
Warten sie es ab. Wir werden uns nach wie vor an jeder Ausschreibung beteiligen. Nur gab es bislang nicht so viele.

In Deutschland ist Gebrüder Heinemann aus Hamburg der Marktführer. Wie wollen Sie sich da durchsetzen?
Wir werden uns so durchsetzen wie wir das in Düsseldorf geschafft haben: mit Qualität und einem guten Angebot.

Diesen Flughäfen und Airlines gehört die Zukunft
Flughafen mit den meisten neuen Routen: 1. Platz – Istanbul AtatürkInsgesamt hat das Fachmagazin „Anna-Aero“ Flughäfen und Airlines aus Europa in jeweils vier verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. Die Auszeichnungen basieren auf Datenauswertungen von Vergleichswochen im August 2013 und August 2014. Der türkische Flughafen am Bosporus schlägt knapp den „europäischen Hauptstadtflughafen“ in Brüssel. Innerhalb von einem Jahr hat der Airport 27 neue Strecken ins Programm genommen. Die neuen Routen verbinden Istanbul mit zwei Zielen des mittleren Ostens sowie dreizehn europäischen, sieben afrikanischen und einem amerikanischen. Quelle: Creaitve Commons: CC BY-SA 3.0
Neue Routen: 2. Platz – Brüssel AirportDen zweiten Platz in dieser Kategorie belegt der Flughafen in Brüssel mit 18 neuen Verbindungen, die überwiegend von den Billigfliegern Vueling und Ryanair angesteuert werden. Insgesamt ist das Streckennetz von 164 auf 182 Routen gewachsen. Quelle: IMAGO
Neue Langstreckenflüge, neue Airlines, meiste Linienfluggesellschaften: 1. Platz – Flughafen Charles de Gaulle, ParisDer größte Pariser Hauptstadtflughafen räumt gleich in drei Kategorien ab. So profiliert sich CDG nicht nur mit den meisten neuen Langstreckenflügen und der höchsten Zahl der dazugewonnenen Airlines, sondern kann auch mit d em größten Angebot von Linienfluggesellschaften aufwarten. Insgesamt können Passagiere am CDG zwischen 107 verschiedenen Linienfluggesellschaften und 94 Langstreckenflügen (sechs neue) wählen. Zudem hat der Flughafen innerhalb von nur einem Jahr sechzehn neue Airlines dazugewonnen und nur vier verloren. Quelle: dpa
Neue Langstreckenflüge, neue Airlines: 2. Platz – Adolfo-Suárez-Flughafen, MadridInsgesamt bieten 73 europäische Flughäfen Langstreckenflüge mit einer Mindestdistanz von 4500 Kilometern an. Den zweiten Platz konnte sich in dieser Kategorie der Adolfo-Suárez-Flughafen in Madrid sichern. Mit fünf neuen Ferndistanzen liegt er nur eine hinter Paris. Auch bei den meisten neuen Airlines sichert sich die spanische Hauptstadt den Silberrang – gemeinsam mit dem Flughafen in Prag (beide plus sieben). Quelle: dpa
Meiste Linienfluggesellschaften: 2. Platz – Flughafen FrankfurtAuch der größte deutsche Flughafen in Frankfurt kann sich sehen lassen: Mit 98 Linienfluggesellschaften zieht er am Fiumicino Airport in Rom vorbei und belegt in dieser Kategorie den zweiten Platz. Quelle: dpa
Fluggesellschaft mit den meisten neuen Routen: 1. Platz – GermanwingsGanze 261 Flugziele hat Germanwings in ihrem Programm. Innerhalb von nur einem Jahr baute das Tochterunternehmen der Lufthansa ihr Streckennetz um hundert zusätzliche Ziele aus und gewinnt damit in der Kategorie bei „Anna-Aero“. Der große Zuwachs ist aber nicht natürlich: Die Lufthansa verlagert alle europäischen Strecken außerhalb der Drehkreuze Frankfurt und München auf die Germanwings. Nur deshalb kann der Billigflieger so stark zulegen. Quelle: dpa
Neue Routen: 2. Platz – VuelingNur ganz knapp hinter Germanwings landet die spanische Billigfluggesellschaft Vueling: Sie hat insgesamt 87 Routen innerhalb von einem Jahr dazugewinnen können. Vueling profitiert damit vom Umbau der spanischen Iberia, die ebenfalls zur International Airlines Group (IAG) gehört. Quelle: dapd

Auf den ersten Blick sieht der Düsseldorfer Shop nicht so ungewöhnlich aus.
Auf den zweiten Blick aber schon, glaube ich. Wir bieten nicht einfach nur einen Laden, sondern ein Erlebnis. Bei uns können die Passagiere ungewöhnlich viele Produkte ausprobieren und stoßen auf Dinge, die sie anderswo nicht finden. Dazu gehören besonders viele Sorten seltener Whisky oder neue hochwertige Kosmetik. Unser zweiter Vorteil heißt Contentainment. So nennen wir die Kombination aus Content - also Inhalten und Entertainment in Form von Videos, Präsentationen der Produkte und Unterhaltung. Das macht so keiner unserer Wettbewerber.

Was reizt Sie an Deutschland? Die Flughafenshops sind hochwertig, die Zahl der Passagiere wächst deutlich weniger als in Regionen wie Asien und wegen der scharfen Konkurrenz im Handel sind die Preise außerhalb der Flughäfen vergleichsweise niedrig und für Sie schwerer zu unterbieten als anderswo.
Das stimmt alles. Aber trotzdem ist Deutschland der attraktivste Markt in Europa. Hier kaufen nicht nur relativ viele Passagiere ein. Sie geben dabei im Schnitt auch mehr Geld aus als in anderen Ländern. Darum müssen und werden wir stärker aktiv in Deutschland.

Müssten Sie statt nach Europa nicht auch stärker in Wachstumsregionen wie China oder die Golfregion.
Wir sind bereits sehr stark im Wachstumsmarkt Lateinamerika und den USA.

Amerika ist ein Wachstumsmarkt

Die USA sind doch kein Wachstumsmarkt. Und Duty-Free-Läden spielen da fast keine Rolle.
Genau das macht die USA zu einem Wachstumsmarkt. Das Land ist als nach Passagieren größter Reisemarkt der Welt und mit den richtigen Läden sowie der richtigen Präsentation geht da noch eine Menge. Noch sind die Läden in den Terminals fast wörtlich an den Rand gedrängt, weil es vor allem um schnelle Abfertigung geht. Doch wir haben gezeigt, dass die von uns erfundenen Läden zum Durchlaufen auf dem Weg zum Gate für kräftige Zuwächse beim Umsatz sorgen können und die Abfertigung nicht stören.

Warum ist Ihr Unternehmen an den großen Flughäfen in den arabischen Emiraten kaum präsent?
In den Emiraten liegen Fluglinien, Flughäfen und eben auch die Läden in einer Hand. Da ist es für Außenseiter nicht ganz leicht reinzukommen. Aber wir sind sehr erfolgreich in Kuwait, Saudi-Arabien und Jordanien. Das werden wir ausbauen.

Die kuriosesten Schmuggler-Artikel
Knochen und ausgestopfte TiereEine skurrile Sammlung mit mehr als 80 ausgestopften Körpern, Schädeln und Knochen von meistens streng geschützten Tieren haben Zollfahnder in Düsseldorf sichergestellt. Sie hatten Postpakete aus Indonesien geöffnet, die bei einer Routinekontrolle aufgefallen waren, wie der Zoll in Essen mitteilte. In den Paketen befanden sich das Skelett eines Hornvogels sowie ein Affenarm - die erforderlichen Einfuhrgenehmigungen konnte der Adressat, ein 51-jähriger Mann aus Düsseldorf, nicht vorlegen. Bei der Durchsuchung seiner Wohn- und Geschäftsräume fanden die Zollfahnder unter anderem einen Wirbelknochen eines Wales und einen mit einer SS-Mütze dekorierten ausgestopften Turmfalken. Die Ermittlungen dauern an. Quelle: dpa
Medikamente, Uhren, Textilprodukte und Smartphones: Die Angebotspalette der Produktpiraten wächst weiter. Allein 2012 wurden in der Europäischen Union Waren im Wert von einer Milliarde Euro sichergestellt. In Deutschland machten gefälschte Waren 127 Millionen Euro aus. Beschlagnahmt wurden hier 24 000 Fälschungen. Der Vizepräsident der EU-Kommission Antonio Tajani stellte am Dienstag in Köln eine Kampagne gegen Produktpiraterie vor, mit der besonders die Verbraucher mit ins Boot geholt werden sollen. Die EU setzt dabei verstärkt auf Aufklärung über die mit diesen Produkten verbundenen Gesundheits- und Sicherheitsrisiken. Quelle: dpa
ZigarettenAlleine am Hamburger Hafen haben Zollfahnder 53 Millionen Schmuggelzigaretten sichergestellt - das ist der größte Fund in den vergangenen acht Jahren. Kurios ist dazu noch der Ort, wo sie versteckt waren: hinter einer Tarnladung aus Handtüchern. Quelle: dpa
WaffenIm März hat das Zollkriminalamt bekanntgegeben, dass der Waffenschmuggel aus Deutschland zu nimmt. 1,55 Millionen Schuss Munition seien demnach 2012 sichergestellt wurden - doppelt so viel wie im Vorjahr. Wieder ist der Hauptumschlagplatz der Hamburger Hafen. Außerdem stellte der Zoll 2012 5166 Kriegswaffen und 1,5 Millionen Schuss Munition sicher. Quelle: dpa
DrogenIn Windeln, im Magen oder weniger versteckt im Handgepäck: Was hat man nicht schon alles gehört, wo und wie Drogen am Flughafen oder Hafen geschmuggelt werden können. Erst kürzlich fand ein Obsthändler in Griechenland in einer Fracht Bananen aus Kolumbien 280 Kilogramm Kokain. Der deutsche Zoll beschlagnahmte vergangenes Jahr 29 Tonnen Rauschgift, darunter 401 Kilo Heroin. Quelle: dpa
EisbärenfellVielleicht hat die Zollfahnder schon der große Koffer stutzig gemacht: In einem Trolley fanden sie ein riesiges Eisbärenfell. Gerne wird aus Asien auch Bärengalle mitgebracht - sie soll gegen körperliche Beschwerden helfen. Quelle: dpa
Schildkröten und andere exotische TiereSie werden in Koffern versteckt und häufig in unvorstellbaren Mengen geschmuggelt: In Bangkok wurden vor einigen Jahren 1140 Schildkröten in vier Koffern sichergestellt. In München versuchte ein Australier 36 lebendige Babyschlangen im Handgepäck - einem Stoffbeutel - nach draußen zu bringen - sie wurden als "ungefährlich" eingestuft. Hauptsächlich an den Flughäfen stellte der Zoll 2012 außerdem in 1100 Fällen über 71.000 geschützte Tier- und Pflanzenarten sowie daraus hergestellte Waren sicher. Quelle: dpa

Müssen Sie nicht auch deshalb mehr außerhalb Europas wachsen, weil die Flughäfen immer mehr Geld von Ihnen wollen? Die Airports senken unter dem Druck der Fluglinien die Landegebühren und wollen mehr Geld von den Ladenbesitzern.
Das mag im Einzelfall so sein. Geld ist natürlich in jedem Vertrag wichtig. Doch wir spüren auch eine andere Denkweise. Flughäfen wollen sich als Marke etablieren und sehen Läden als Teil eines Reiseerlebnisses. Dabei sind wir die beste Hilfe der Airports. Gute Shops überzeugen mehr Passagiere von einem Flughafen zu starten, statt von einem anderen. Darum haben wir hier in Düsseldorf die Läden bis in die Details zusammen mit der Betreibergesellschaft gestaltet.

Das größte Argument für Flughafenläden waren lange Zeit die niedrigen Preise. Stimmt das noch? Elektronik, Süßigkeiten oder Alkohol kosten am Flughafen nicht weniger als in deutschen Läden.
Bei Elektronik und Schokolade stimmt das. Bei Spirituosen nicht unbedingt. Wir sind im Schnitt billiger und bei einigen Dingen sogar um bis zu 20 Prozent.

Zehn praktische Reise-Apps
PocketMit Pocket kann man Artikel, Bilder oder Videos speichern, die man sich später ansehen möchte. So lassen sich teure Roaming-Gebühren im Ausland vermeiden. Denn was einmal in Pocket gespeichert ist, kann ohne Internet-Verbindung aus allen Geräten abgerufen werden. Damit entfällt auch das lästige Sich-selbst-Links-per-E-Mail-schicken. Sichern kann man sich sowohl Browser-Inhalte als auch solche aus Apps wie etwa Twitter, Feedly oder Flipboard. Die App gibt es für iOS und Android. Preis: kostenlos Quelle: Screenshot
GateGuruDer GateGuru macht Flugreisen angenehmer. Er liefert Informationen zu 180 Flughäfen in den USA, Kanada, Europa und Asien - es sind auch zwei australische Airports dabei. Er hält alle Infos über aktuelle und kommende geplante Flugreisen bereit, zeigt Infos über Wartezeiten beim Sicherheitscheck, Restaurants, Shops und andere Services an. Auch Tipps anderer Reisender, Bewertungen und zehntausende Fotos sind in der App abrufbar. Erhältlich für iOS, Android und Windows. Preis: kostenlos Quelle: Screenshot
Hotel TonightDie App wurde vor allem dadurch bekannt, dass sie Last-Minute-Angebote in Hotels zu günstigen Preisen bietet. Wer spontan ist und bis zu einer Woche im Voraus buchen möchte, ist hier richtig. In nur zehn Sekunden ist die Buchung gemacht. Die App bietet auch eine Sortierung nach Themen (zum Beispiel "Hip" oder "Luxus") und eine Rund-um-die-Uhr-Beratung. Zu haben ist sie für iOS, Android und Windows. Preis: kostenlos Quelle: Screenshot
CitymapperWer in einer fremden Stadt unterwegs ist, braucht nun oft keinen Faltplan mehr: Über Citymapper kann man sich durch die Metropolen Berlin, London, Paris, Madrid, Mailand, Rom, New York, San Francisco, Chicago, Boston und Washington navigieren lassen - auch Busse, Bahnen oder Radwege sind enthalten. Es gibt eine Web-Version sowie eine App für Android und iOS. Preis: kostenlos Quelle: Screenshot
Packing ProNie wieder das miese Gefühl, beim Kofferpacken doch irgendwas Wichtiges vergessen zu haben: Mit der App Packing Pro für Apples iOS kann man sich anhand von Parametern wie Geschlecht, Anzahl der Kinder, Reisetage oder Wetter am Reiseziel voreingestellte Listen anzeigen lassen. Aber auch individuelle Checklisten können erstellt und abgespeichert werden. Preis: 2,99 Dollar für die Pro-Version, es gibt im deutschen Store auch eine Basis-Version für 0,89 Euro Quelle: Screenshot
HappyCowWer als Vegetarier oder Veganer auf Reisen ist, weiß, wie schwierig es in vielen Ländern ist, entsprechende Lokale und Shops zu finden, die solche Speisen und Produkte anbieten. Die App HappyCow bietet hier Abhilfe: Hier kann man in verschiedenen Städten rund um den Globus nach Vegetarier-freundlichen Anlaufstellen suchen. Erhältlich ist die App für Android, iOS und Windows Phone.Preis: 1,99 Euro für Android, 2,69 Euro für iOS und 2,99 Euro für Windows. Zum Ausprobieren gibt es eine abgespeckte Gratis-Version für Android Quelle: Screenshot
RoadtrippersWer einen Roadtrip durch die USA plant, sollte diese App an Bord haben. Sie bietet Tipps für Sehenswürdigkeiten, Rastplätze, Campinganlagen, Hotels und mehr. Außerdem gibt es zahlreiche Bilder, Bewertungen, Empfehlungen, Adressen und Telefonnummern, um den Trip zu planen. Die App gibt es für Android und iOS. Preis: kostenlos Quelle: Screenshot

Aber doch vor allem bei Tabak.
Auch bei anderen Dingen. Deshalb garantieren wir jedem Kunden: wenn er seine Sachen im gleichen Ort billiger sieht, erstatten wir die Differenz. Darauf achten die Flughäfen. Denn zu teure Läden bringen nicht nur kein Geld. Sie werfen ein schlechtes Licht auf den Flughafen und schaden seiner Marke.

Welche Neuerungen planen Sie denn für Ihre Läden in Zukunft?
Lassen Sie sich überraschen. In jedem Fall werden wir die Produkte noch besser präsentieren und öfter die Möglichkeit bieten, Dinge auszuprobieren.

Ist das für Sie nicht sehr aufwändig und teuer?

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Aber es lohnt sich. Im Schnitt kaufen 70 Prozent der Kunden ein Produkt wenn sie es probiert haben. Und ihr Umsatz ist dann doppelt so hoch wie in einem normalen Laden. Dazu unterstützen uns die Hersteller von Kosmetik, Düften oder Spirituosen durch besondere Angebote. Bei uns bekommen sie schnell eine Resonanz wenn sie neue Produkte einführen oder auch nur bei etablierten die Präsentation ändern.

Heißt das Ihre Bestseller ändern sich häufig?
Nicht ganz. Am Ende sind Klassiker wie der Duft Chanel #5 ebenso Topseller wie lokale Produkte, etwa in Düsseldorfer der Kräuterlikör Killepitsch.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%