Persil- und Pril-Hersteller Henkel gönnt sich eine kleine Atempause

Der Düsseldorfer Persil-Hersteller stellt seine Wachstumsziele bis 2020 vor: Sie konnten die Erwartungen nicht ganz erfüllen – sind aber grundsolide.

Hans Van Bylen, Vorstandsvorsitzender von Henkel Quelle: dpa

„Ambitionen“ - das war das meistbenutzte Wort von Henkel-Chef Hans Van Bylen an diesem Vormittag, als er im Henkel-Hauptquartier in Düsseldorf fast eine Stunde lang die Finanz- und Strategieziele des Dax-Konzerns für die kommenden vier Jahre präsentierte. Große Ambitionen habe Henkel, man wolle noch innovativer, noch kundenorientierter, noch agiler werden. Und man wolle noch profitabler arbeiten und das Wachstum vorantreiben.

Mal davon abgesehen, dass es wohl kein Unternehmen gibt, das nicht wachsen möchte: Als Van Bylen konkreter auf die einzelnen Kennziffern der Finanzziele einging, wurde es vergleichsweise dünn.

Vier zentrale Werttreiber hatte der Nachfolger von Kasper Rorsted an der Henkel-Spitze gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen und den mächtigsten Mitgliedern der Henkel-Familie definiert: Organisches Umsatzwachstum, bereinigtes Ergebnis je Vorzugsaktie, bereinigte Ebit-Marge sowie den Free Cashflow.

Das ist die Strategie Henkel 2020+

Vier Kennziffern also. Nur für zwei nannte er einen Zielkorridor. Der Umsatz aus eigener Kraft soll demnach bis 2020 jährlich um 2 bis 4 Prozent steigen. Das Ergebnis je Vorzugsaktie soll im Schnitt um 7 bis 9 Prozent zulegen.

Wie ambitioniert diese beiden Ziele wirklich sind, zeigt der Vergleich mit den Vorjahren. Der Umsatz bei Henkel war in den vergangenen Jahren organisch im Schnitt um 3,2 Prozent gewachsen, die Steigerungsraten beim Ergebnis je Vorzugsaktie lagen in der jüngeren Vergangenheit zwischen 7 und 11 Prozent. Es zeigt sich also: So sehr ambitioniert sind die Ziele nun auch wieder nicht. Sie liegen im oder leicht unter dem Schnitt der vergangenen Jahre. Für die Entwicklung der Ebit-Marge und des Free Cashflow verzichtete das Henkel-Management gänzlich auf einen Zielkorridor. Die Werte sollen verbessert werden, hieß es.

Kein Wunder also, dass die mittelfristigen Wachstumsziele des Düsseldorfer Konsumgüterkonzerns den Aktienmarkt am Donnerstagmorgen nicht zu Begeisterungsstürmen veranlasste. Teilweise lagen die Papiere um mehr als zwei Prozent im Minus. Alles in allem formulierte Van Bylen recht zurückhaltende Ziele, die allerdings typisch für den Familienkonzern sind und – positiv betrachtet – für Solidität stehen.

Und mal Hand aufs Herz: Wer hatte schon ein Feuerwerk aus spektakulären Kennzahlen oder überraschenden Ideen erwartet? Nach acht Jahren unter der Führung von Kasper Rorsted, der im Frühjahr zum Sportartikelkonzern Adidas abgewandert war und der Henkel auf Effizienz und Rendite getrimmt hatte, gönnt sich der Persil-und Pril-Hersteller eine kleine Verschnaufpause – ohne dabei aber die Luft anzuhalten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%