WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Preissteigerung Konserven werden knapp

Zwei Milliarden Weißblechdosen kommen jährlich in den deutschen Handel. Seit Corona ist die Nachfrage stark gestiegen – nicht ohne Folgen für die Preise.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Konservendosen sind gegenüber dem Vorjahr um mehr als 50 Prozent teurer. Eine Entspannung der Preise wird erst Mitte 2022 erwartet. Quelle: imago images/Emmanuele Contini

Computerchips, Fahrradteile, Möbelholz: Engpässe allerorten und die Preise steigen. Betroffen von den weltweiten Turbulenzen in den Lieferketten ist auch die Verpackungsindustrie, zum Beispiel bei Konservendosen.

Der Branchenverband Metallverpackungen ist alarmiert. „Die Hersteller von Verpackungen und Verschlüssen aus Metall haben im laufenden Jahr eine erhebliche Verknappung von Vormaterial erfahren“, sagt eine Sprecherin. Insbesondere bei Weißblech und Aluminium sei die Versorgungslage nach wie vor sehr angespannt. „Mehrmengen zu bekommen, ist sehr schwierig.“

Bei sogenanntem Kaltband-Stahl, das etwa für Stahlfässer verwendet wird, habe sich die Situation zwar leicht verbessert. Ein Ende der Knappheit sei jedoch auch dort nicht in Sicht. Für alle Vormaterialien gelte, dass die Lieferfristen deutlich länger seien. Nach Verbandsangaben kommen pro Jahr gut zwei Milliarden Lebensmitteldosen aus Weißblech in den deutschen Einzelhandel.

Auch Großhändler für Lebensmittelverpackungen, die etwa Metzgereien mit Konservendosen-Rohlingen beliefern, bezeichnen die Lage wegen stark gestiegener Preise und zeitweiliger Lieferverzögerungen als „angespannt“ und „turbulent“. „In der gesamten Branche der Lebensmittelverpackungen hat sich seit Beginn der Pandemie im März 2020 die Nachfrage enorm gesteigert“, sagt der kaufmännische Leiter des Großhändlers Dosen-Zentrale Züchner GmbH, Werner Hansen. Der Grund: „Die Konsumenten setzen mehr auf Sicherheit und länger haltbare Nahrungsmittel.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Coronabedingt hätten jedoch viele Hersteller von Dosen, Glas oder Kunststoffbehältern ihre Kapazitäten gedrosselt und es bis jetzt nicht geschafft, sie wieder hochzufahren. Die Folge: „Vor allem die Preise für Kunststoff und seit Mitte 2021 auch für Weißblech sind auf einem historischen Höchststand.“ Konservendosen seien gegenüber dem Vorjahr um mehr als 50 Prozent teurer, bei Kunststoff seien die Preise sogar um mehr als 60 Prozent gestiegen. Bei Glas seien die Steigerungen mit 10 Prozent noch am geringsten.

    Für sein Unternehmen betont Hansen: „Wir haben die Warenverfügbarkeit vergleichsweise gut im Griff gehabt.“ Die Preiserhöhungen gebe man in einem vertretbaren Rahmen weiter. Der Manager rechnet damit, dass sich die Lage bei Konservendosen Mitte bis Ende 2022 langsam wieder entspannt. „Hier sprechen wir aber von kleinen Schritten und keiner vollständigen Kehrtwende.“

    Auch bei den Unternehmen, die die Blech- oder Glasverpackungen in großem Stil für ihre Lebensmittel brauchen, stehen den Verantwortlichen die Sorgenfalten auf der Stirn. „Es wird wirklich alles teurer, das ist die Dramatik“, klagt der Geschäftsführer des Bundesverbands der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK), Christoph Freitag. Der Verband vertritt rund 60 Hersteller, darunter bekannte Marken wie Kühne, Hengstenberg oder Spreewaldhof.

    Kosten steigen zweistellig aufgrund von hoher Nachfrage aus China

    Gestiegen seien etwa die Preise für Rohware, Verpackungsmaterialien, Glas und Etiketten, aber auch für Logistik und Personal. „Das Besondere ist, dass die Erhöhungen fast alle zweistellig sind.“ In einer Umfrage hätten die Mitglieder angegeben, dass etwa die Kosten für Dosenblech und Deckel um 40 bis 60 Prozent gestiegen seien. Die Energiepreise hätten um 40 bis 65 Prozent zugelegt.

    Einen wichtigen Grund für den Preisanstieg bei den Verpackungsmaterialien sieht Freitag in einer stark gestiegenen Nachfrage in Herstellerländern wie den USA oder China. Zum anderen seien im Zuge der Pandemie die weltweiten Transportwege aus dem Tritt gekommen. „Die Lieferketten sind durcheinander geraten.“

    Wie hoch die Einkaufspreise für die Dosen sind, lässt sich pauschal nicht sagen - zu unterschiedlich sind die Mengen, die Größen und die Einkaufsbedingungen. Ein Beispiel für einen Preisanstieg mag ein Insider aus der lebensmittelverarbeitenden Industrie dann aber doch geben: Kostete demnach eine normale Suppendose mit Deckel mit 825 Milliliter Volumen im Einkauf früher rund 22 Cent, sind es mittlerweile rund 35 Cent.

    Werden Konservendosen im Supermarktregal also teurer? Christoph Freitag vom BOGK vermutet das. Der Verband geht davon aus, dass die Unternehmen die Preissteigerungen an den Lebensmitteleinzelhandel und damit an die Verbraucher weitergeben werden.

    Die Supermarktkette Rewe mag sich zur Preisentwicklung nicht äußern. Engpässe bei Konservendosen sehe man aber nicht, „auch wenn die Lieferketten bedingt durch die Pandemie angespannt sind“, sagt Rewe-Sprecher Andreas Krämer. „Die Läger sind gut gefüllt, wobei das lange Mindesthaltbarkeitsdatum von Konserven uns zusätzlich zugutekommt.“

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%