WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Quartalszahlen Adidas kommt gut aus den Startblöcken

Für das zweite Quartal prognostiziert Adidas einen währungsbereinigten Umsatzanstieg um etwa 50 Prozent. Quelle: dpa

Nach einem guten Start in das Jahr erhöht Adidas seine Umsatz-Prognose für 2021. Auch der Gewinn soll ordentlich gesteigert werden. Die angekündigte Trennung von Reebok belastet das Unternehmen aber noch.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Adidas ist trotz der Einschränkungen im Einzelhandel wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr gut aus den Startblöcken gekommen und schraubt die Umsatz-Prognose für 2021 leicht nach oben. Vor allem in China florierte das Geschäft zu Jahresbeginn, auch über eigene Online-Shops konnte der Konzern mehr verkaufen. „Wir haben hervorragende Umsatzzuwächse sowie starke Profitabilitätsverbesserungen erreicht“, bilanzierte Adidas-Chef Kasper Rorsted am Freitag: „Wir passen unseren Ausblick für das Gesamtjahr 2021 nach oben an.“ Adidas erwarte nun einen währungsbereinigten Umsatzanstieg im hohen Zehnprozentbereich. Bisher hatte der Konzern einen Anstieg um 15 bis knapp 20 Prozent in Aussicht gestellt – jetzt will er am oberen Ende dieser Spanne landen.

Für das zweite Quartal prognostiziert der weltweit zweitgrößte Sportartikelhersteller hinter Nike einen währungsbereinigten Umsatzanstieg um etwa 50 Prozent. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft soll sich 2021 auf 1,25 bis 1,45 Milliarden Euro mindestens verdreifachen, bekräftigte Adidas. Dabei werde die angekündigte Trennung von der US-Marke Reebok Adidas noch mit rund 200 Millionen Euro belasten. Adidas will die US-Tochter verkaufen. Adidas-Finanzvorstand Harm Ohlmeyer hatte im März von einem „gewaltigen Interesse“ an Reebok gesprochen. Insidern zufolge erwartet Adidas in der kommenden Woche erste unverbindliche Offerten für die Tochter.

Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 20 Prozent auf 5,27 Milliarden Euro und damit stärker als von Analysten erwartet. Währungsbereinigt betrug das Plus sogar 27 Prozent. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft sprang auf 502 (Vorjahr: 26) Millionen Euro in die Höhe. Für Adidas machte sich dabei bezahlt, dass der Konzern stärker auf den Verkauf über eigene Online-Kanäle, die in der Corona-Krise einen Schub erhielten, und eigene Läden setzt – sie sind für den Konzern lukrativer als der Verkauf über den Einzelhandel. Im Direktvertrieb kletterten die Erlöse im ersten Quartal um 31 Prozent und machten mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes aus. Die E-Commerce-Umsätze stiegen um 43 Prozent, nach 35 Prozent im Vorjahresquartal.

Über den Globus verteilt verbuchte Adidas insgesamt vor allem im China rasantes Wachstum. Hier stiegen die Umsätze um 156 Prozent. In der Volksrepublik wurde Adidas indes zum Ende des ersten Quartals ebenso wie andere westliche Markenhersteller in den Sanktionsstreit Chinas mit der EU und den USA hineingezogen. Hintergrund ist, dass ausländische Firmen in der Vergangenheit den Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen in der westchinesischen Provinz Xinjiang aufgegriffen hatten. Dort lebt die muslimischen Minderheit der Uiguren.



Adidas hebe seine Prognose aber „trotz (..) der geopolitischen Situation“ an, betonte der Konzern. „Auch wenn weiter externe Unsicherheiten bestehen, wird 2021 ein erfolgreiches Jahr für Adidas“, sagte Rorsted voraus: „Insgesamt bleiben wir sehr zuversichtlich, dass wir 2021 und darüber hinaus unsere Umsatz- und Gewinnziele erreichen werden.“

Mehr zum Thema: Marketing, Vertrieb, Digitalisierung: Adidas-Chef Kasper Rorsted kopiert das große Vorbild Nike – und zementiert so die Rolle des ewigen Zweiten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%