Real-Streik Mitarbeiter demonstrieren gegen Lohnkürzungen

Bundesweit demonstrieren am Mittwoch Real-Mitarbeiter gegen Lohnkürzungen. Ein Verdi-Sprecher bezeichnete die Kundgebung als größten Streik in der Unternehmensgeschichte. Und es soll weitere Demonstrationen geben.

Supermarktkette Real Quelle: dpa

Mehrere Tausend Mitarbeiter der Supermarktkette Real haben am Mittwoch bundesweit gegen Lohnkürzungen demonstriert. Die zentrale Kundgebung fand in Düsseldorf vor der Zentrale des Real-Mutterkonzerns Metro statt. Dort tagte gleichzeitig der Aufsichtsrat.

Die Unternehmensleitung ist aus der Tarifbindung ausgestiegen und will einen Haustarif mit geringerer Bezahlung verhandeln. Eine Gesprächsrunde dazu am Abend zuvor in der Zentralverwaltung in Mönchengladbach blieb ohne Ergebnis. Ein neuer Termin sei nicht vereinbart worden, sagte ein Verdi-Sprecher. Die Forderungen der Arbeitgeber hätten zu noch mehr Frust geführt, damit habe das Management Streiks provoziert, sagte Real-Gesamtbetriebsratsvorsitzender Werner Klockhaus.

Die größten Lebensmittelhändler Deutschlands

Allein an der Düsseldorfer Kundgebung nahmen insgesamt 4000 Beschäftigte aus 70 Real-Supermärkten in Nordrhein-Westfalen teil. Rund 25.000 Unterschriften zum Erhalt des Tarifvertrags seien an Vertreter des Metro-Managements übergeben worden. Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger kündigte weitere Aktionen und Warnstreiks an, sollte die Arbeitgeberseite nicht einlenken. Den "Mut und die Entschlossenheit der Beschäftigten" solle das Management nicht unterschätzen.
Weitere Aktionen gab es nach Angaben eines Verdi-Sprechers unter anderem in Baden-Württemberg, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. „Das ist der größte Streik in der Geschichte von Real“, sagte der Verdi-Sprecher.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Bei Real lägen die Lohnkosten um bis zu 30 Prozent höher als bei vergleichbaren Wettbewerbern. Das sei langfristig nicht tragbar, sagte Metro-Chef Olaf Koch laut Mitteilung.

Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Rückkehr in die Tarifbindung. Es dürfe keinen Verdrängungswettbewerb auf dem Rücken der Beschäftigten geben, hieß es auf einem Flugblatt. Real beschäftigt derzeit rund 38.000 Mitarbeiter.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%