Retail-Studie Jeder dritte Händler noch ohne Online-Shop

Exklusiv

Während Amazon und Zalando im Netz Milliarden scheffeln, haben deutsche Händler oft noch nicht mal einen eigenen Online-Shop. Der Nachholbedarf ist groß, wie ein Studie unter mehr als 600 Händlern ergab.

60 Prozent der Befragten glauben, dass Online-Shopping über mobile Endgeräte mittelfristig die Regel sein wird. Quelle: dpa

33,1 Milliarden Euro Umsatz im E-Commerce. Das ist die Voraussage des Handelsverband Deutschland für dieses Jahr. Der Online-Handel boomt. Mehr als die Hälfte der Deutschen kauft inzwischen regelmäßig im Internet ein. Obwohl das Internet für den Handel ein wichtiger Vertriebsweg ist, hat jedes dritte Unternehmen noch keinen eigenen Online-Shop. Jeder sechste Händler vertreibt sein Angebot ausschließlich offline.

Immerhin: Jeder zweite ist mit einer Facebook-Seite im Netz. 30 Prozent der Unternehmen, die keinen eigenen Online-Shop betreiben, nutzen soziale Netze, wie Facebook, als Vertriebskanal. Das sind die Ergebnisse der Studie „Online-Dialogmarketing im Retail“ der artegic AG, für die 662 deutsche Handelsunternehmen verschiedener Größe befragt wurden.

Über die Studie

Zwei Drittel der befragten Händler erwirtschaften mehr als 25 Prozent ihres Gesamtumsatzes online. Bei fast einem Drittel kommt sogar über die Hälfte des Gesamtumsatzes über Online-Verkäufe zustande. Neben dem Internet sind auch die traditionellen Vertriebswege für den Handel weiterhin fester Bestandteil im Verkauf. Sechs von zehn befragten Händlern haben ein oder mehrere Ladengeschäfte. Auch der Katalog ist weiter wichtig. Bei 36 Prozent können Kunden im Katalog stöbern und einkaufen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Ganz gleich, ob die Händler im eigenen Onlineshop, über Partnerplattformen wie Amazon und Ebay, stationäre Geschäfte oder Katalog verkaufen, für die Kommunikation mit potenziellen Kunden setzen sie auf das Internet. Mehr als 80 Prozent betreiben E-Mail-Marketing oder haben es in Zukunft vor. Auch Facebook wird weiter an Bedeutung gewinnen. In Zukunft wollen zwei Drittel der befragten Händler in diesem sozialen Netzwerk aktiv sein.

Verkannt wird derzeit noch das Bilderteilnetzwerk Pinterest. Es wächst schnell und ist mit 864.000 Nutzern, die Bilder und Fotos mit Freunden teilen, ideal für Händler mit gutem Bildmaterial. Ohne zusätzliche Werbekosten erreichen sie Nutzer, die Anregungen  suchen und weitergeben. Nur 17 Prozent der Händler bieten ihre Produktbilder zum Teilen auf Pinterest an. Jeder sechste kennt das Netzwerk gar nicht.

Mobile Marketing betrachten ein Großteil der befragten Händler als wichtigstes Thema für den E-Commerce. 60 Prozent sind der Meinung, dass Online-Shopping über mobile Endgeräte mittelfristig die Regel sein wird. Nur knapp ein Viertel halten Mobile als Hype und den Kanal nicht für den Verkauf geeignet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%