WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schuhmarken Sind Permira die Boots von Dr. Martens eine Nummer zu groß?

Seite 2/2

Mittelfristig soll der Umsatz wachsen

Gleichzeitig setzt Dr. Martens verstärkt auf eigene Shops. In Europa könnte ihre Zahl in den nächsten fünf Jahren von 5 auf 50 wachsen. Auch Deutschland steht dabei im Fokus: In Berlin und Frankfurt gibt es bisher je einen „Docs“-Franchise-Laden. Murray hofft, dass er langfristig mindestens zehn bis zwölf eigene Geschäfte in Deutschland betreiben kann.

Eine ähnliche Strategie hat Permira auch bei Hugo Boss verfolgt – und übertrieben. Nach dem Ausstieg des Investors stellte sich heraus, dass die Expansion des Modeunternehmens viel zu schnell erfolgt war. Boss musste teure Läden wieder schließen.

Murray will auch dadurch wachsen, dass er das Sortiment modernisiert und erweitert, ohne dass der Markenkern verloren geht. Wie konservativ seine Kundschaft im Grunde ist, zeigt sich schon daran, dass sich das Modell 1460 bis heute am besten verkauft. Den halbhohen Schnürstiefel mit acht Löchern hat AirWair am 1. April 1960 auf den Markt gebracht. Der Halbschuh 1461, Nummer zwei auf der Bestsellerliste, kam ein Jahr später.

Rucksäcke und Mützen in Planung

Murray lässt nun auch Modelle produzieren, die äußerlich an die alte Ästhetik anknüpfen, dank biegsamerem Leder und dünner Sohle aber deutlich leichter sind. Die Kollektion soll auf Komfort bedachte Turnschuhträger ansprechen. Gleichzeitig soll Dr. Martens vermehrt Nutzschuhwerk für Arbeiter, Polizisten und Briefträger herstellen und so zu seinen Wurzeln zurückkehren. Denkbar ist für Murray auch, künftig Rucksäcke aus Nylon oder Polyester und die bei Jugendlichen beliebten Beanie-Mützen zu fertigen: „Wir waren bisher viel zu sehr auf Leder und die alten Produktionsprozesse fixiert.“

So kleiden Sie sich immer richtig
It fitsIm Englischen heißt es „it fits“, wenn etwas passt. Daher das Wort „Outfit“. Ihre Kleidung sollte in drei Kategorien passen: Dem Anlass entsprechend, dem Typ entsprechend und der individuellen Aussage entsprechend. Genau in der Schnittmenge liegt das für sie optimale Outfit. Quelle: bernardbodo
Für Banken, Versicherungen, Rechtsabteilungen und BuchhaltungAnzug oder Kostüm sollten Werte wie Vertrauen und Sicherheit widerspiegeln. Das gilt auch für Mitarbeiter im Back-Office. Ein Ziel ist Understatement. Die Kleidung sollte modern und nicht bieder wirken; dunkle Business-Farben wirken am besten. Quelle: opolja - Fotolia
In Management, Controlling, Marketing und PREs gilt, einen Tick schicker zu sein als im klassischen Business. Hosen mit Pullover gehen maximal in der Werbebranche. Ansonsten eher kompletter Hosenanzug oder Blazer-Hose-Kombi für Damen, Anzüge und Kombinationen für Herren. Anspruchsvoll, gehobene Qualität und dunklere Farben. Quelle: Przemyslaw Koch
Im B2BProfessioneller Look ist hier unabdingbar. Klassische Kostüme, Anzüge und Kombinationen in mittleren bis dunkleren Farbtönen. Farben dürfen nicht ins Auge springen, sollten aber modern sein. Quelle: www.foto-und-mehr.de
In Kreativ-JobsIn der Werbung oder bei den Medien darf es bunter und ausdrucksstark zugehen. Hier ist Nähe angesagt und schwarze Kleidung ist da sehr hinderlich. Quelle: aleshin - Fotolia
Große Männer brauchen UnterteilungenFür besonders große Männer empfehlen sich farbliche Unterteilungen. Also zum Beispiel blaue Hose oder roter Pullover. Das unterbricht die Größe und lässt Sie weniger lang wirken. Männer mit langen Beinen tragen am besten längere Jacken und Ärmel. Quelle: bernardbodo
Kleine Männer eher eintönigIst Ihr Körper insgesamt kurz, empfiehlt sich farblich Ton in Ton. Farbliche Unterteilungen würden die Kürze betonen. Haben Sie kurze Beine, sollten Sie von Hosenaufschlägen absehen – und auch davon, Ärmel aufzukrempeln. Quelle: Fotolia

Ob seine Pläne aufgehen, ist noch offen. Zuletzt ging der Vorsteuergewinn von 39,1 Millionen auf 29,6 Millionen Pfund zurück, der Umsatz fiel um vier Prozent auf 232,4 Millionen Pfund. Für das Ende März endende Geschäftsjahr erwartet Murray aber bei beiden Größen einen deutlichen Zuwachs, womöglich sogar ein zweistelliges Plus. Mittelfristig soll der Umsatz auf eine halbe Milliarde Pfund wachsen.

So kleiden Sie sich richtig

Damit der Wachstumskurs das Image nicht verwässert, setzt Murray auf engen Kontakt zur Basis. „Durch das Sponsern kleiner Musikfestivals und unbekannter Bands halten wir die enge Verbindung zur Musik und bewahren unsere Authentizität“, sagt Murray. Dass die Begleitgruppe von Beyoncé beim Super Bowl 2016 in Dr.-Martens-Stiefeletten tanzte, hat die Popularität gesteigert. „Wir bezahlen Prominente nicht für solche Auftritte“, betont Murray. „Wir statten sie nur kostenlos aus.“

Letztlich hat es auch Tradition, mit der Rebellion Kasse zu machen. Der satirische Film „The great Rock’n’Roll Swindle“ enthüllte schließlich schon 1980, dass es auch den Punk-Erfindern vor allem um eins ging: mit der Musik Geld zu verdienen.



Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%