Spielzeugkette Toys'R'Us schließt in den USA jeden fünften Laden

Toys 'R' Us will bis Mitte April 180 US-Läden dicht machen. Quelle: REUTERS

Bis Mitte April will Toys 'R' Us auf ihrem Heimatmarkt 180 Filialen schließen. Damit will sich die US-Spielzeugkette neu aufstellen. Parallel dazu soll mehr aufs Online-Geschäft gesetzt werden.

Die größte US-Spielzeugkette Toys 'R' Us will sich nach der Insolvenz durch die Schließung jeder fünften Filiale in den USA neu aufstellen. Bis Mitte April würden 180 US-Läden dicht gemacht, teilte Firmenchef David Brandon mit. Dagegen werde in die verbleibenden Geschäfte investiert und die Mitarbeiter bekämen mehr Geld. Dafür stünden mehr als 400 Millionen Dollar zur Verfügung.

Das Online-Geschäft solle ausgebaut werden. Der Spielzeugkette war kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft das Geld ausgegangen. Vor allem die Marktmacht von Amazon hatte dem Fachhändler zugesetzt.

Im Rahmen des Insolvenzverfahrens will Toys 'R' Us zusammen mit Kreditgebern und Gläubigern die langfristigen Verbindlichkeiten von fünf Milliarden Dollar in der Bilanz umschulden. Nach Beantragung des Gläubigerschutzes in den USA waren die Geschäfte weiter gelaufen. Die Aktivitäten des Händlers außerhalb der USA und Kanada sind nicht Teil des Insolvenzverfahrens. Der Konzern hat weltweit 64.000 Angestellte und 1600 Filialen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%