WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push
Steuersparen à la Burger King

Die USA brauchen eine Steuerreform

Seite 2/2

Umstellung könnte Nettogewinn erhöhen

Sinnvoll wäre zudem, den US-Körperschaftsteuersatz schrittweise zu senken und dem OECD-Durchschnitt anzunähern. Auch das würde zur Rückführung von Auslandsgewinnen in die USA animieren. Da US-Unternehmen Gewinne in beträchtlicher Höhe im Ausland halten, die nie in den USA versteuert wurden, könnte die Umstellung sogar den Nettogewinn erhöhen.

Parallel zur Umstellung auf ein territoriales System und zur Senkung des Steuersatzes könnte die US-Regierung unversteuerte Gewinne aus der Vergangenheit einmalig mit einem geringen Steuersatz belegen, der über einen Zeitraum von zehn Jahren zu entrichten wäre. Unternehmen dürften dann vorhandene Gewinne repatriieren, ohne zusätzliche Steuern zu entrichten. Zukünftige Auslandsgewinne könnten wie anderswo mit einer geringen Steuerlast von fünf Prozent in die USA zurückfließen.

Skurrile Fakten über Starbucks
Starbucks wird zur Bar: In den USA gibt es in den Filialen der Kaffeekette künftig auch Bier und Wein sowie kleine Speisen. Das Angebot gelte für die Abendstunden und solle den Umsatz ankurbeln, sagte Starbucks-Finanzchef Troy Alstead. Für Europa und Deutschland lägen momentan keine konkreten Planungen in dieser Hinsicht vor. Bereits 2010 hatte Starbucks erstmals in einer Filiale in Seattle Alkohol verkauft und das Angebot später auch in Chicago, Atlanta und Südkalifornien getestet. Quelle: dpa
1. Starbucks hat sich seit seiner Gründung 1971 zu einem „global player“ gewandelt. Allein in den vergangenen 27 Jahren hat der US-Konzern täglich im Durchschnitt zwei neue Filialen eröffnet. Quelle: businessinsider Quelle: dapd
2) Die meisten Starbucks-Läden gibt es nicht etwa in der Heimatstadt Seattle, sondern in Santa Fe Springs, in Kalifornien – unweit von Los Angeles. In der 16.000-Einwohner-Stadt tummeln sich unglaubliche 560 Filialen in einem Radius von 40 Kilometern. Quelle: Presse
3. Zwar kann man den Kaffee auch im Porzellanbecher trinken, die meisten Gäste aber bestellen ihr Heißgetränk zum Mitnehmen. Starbucks verbraucht im Jahr rund vier Milliarden Pappbecher. Quelle: REUTERS
4. Es gibt eine ganze Reihe von Stammkunden. Die loyalsten 20 Prozent der Gesamtkundschaft kauft sich wenigstens 16 Mal pro Monat einen Kaffee bei Starbucks. Quelle: REUTERS
5. Ein Kaffee „grande“ enthält 330 Milligramm Koffein, mehr als vier Mal so viel wie eine Dose des Energydrinks von Red Bull. Quelle: REUTERS
6. Trotz der großen Menge an Kaffee, die umgesetzt werden: Der Konzern gab 2013 mehr für die Krankenkassenbeiträge der Beschäftigten aus, als für den Kauf von Kaffeebohnen. Quelle: Presse

Staat profitiert

Eine Steuer von zehn Prozent auf vorhandene Auslandsgewinne würde über zehn Jahre rund 200 Milliarden Dollar einbringen. Bei 15 Prozent wären es 300 Milliarden Dollar. Die konkrete Festlegung des Steuersatzes wäre Teil der Verhandlung, wie weit der Körperschaftsteuersatz gesenkt werden soll.

Ein Unternehmen mit 500 Millionen US-Dollar an kumulierten Auslandsgewinnen würde bei einer Besteuerung von zehn Prozent Steuern in Höhe von 50 Millionen US-Dollar entrichten, zahlbar über zehn Jahre. Es könnte das Geld ohne zusätzliche Steuerschuld repatriieren. Die Rückführung von Gewinnen in die USA, die 500 Millionen US-Dollar übersteigen, würde einem Steuersatz von fünf Prozent unterliegen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Umstellung auf ein territoriales System und einen niedrigeren Körperschaftsteuersatz dürfte trotz der nachzuzahlenden Steuern bei US-Unternehmen Anklang finden. Wenn Obama nach einer Möglichkeit sucht, die Wirtschaft zu stärken und die Beschäftigung zu steigern, sollte er die Initiative für ein solches Reformpaket ergreifen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%