WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Süßigkeiten-Rekord In der Osterwoche mögen es die Deutschen süß

Schokoladeneier und Osterhasen: In der Woche vor dem Fest kaufen die Deutschen mehr Süßigkeiten als in allen anderen Wochen des Jahres. Nur eines könnte den Händlern noch das Geschäft verderben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Beim Süßigkeiten-Konsum hat Ostern die Nase vorne. Quelle: dpa

Ostern ist Süßigkeitenzeit. „In keiner anderen Woche haben die Deutschen im vergangenen Jahr so viel Geld für Süßigkeiten ausgegeben wie in der Osterwoche“, sagte Michael Griess vom Marktforschungsunternehmen Nielsen der Deutschen Presse-Agentur. Nicht einmal die Woche vor Weihnachten konnte da mithalten.

Insgesamt gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr laut Nielsen rund 447 Millionen Euro für Osterhasen, Schokoeier und andere saisonale Osterartikel aus. Das entspricht rund 5,60 Euro pro Kopf. Dabei ist das Schokoladen-Osterei nach wie vor die liebste Osternascherei. Fast 40 Prozent ihres Budgets für Ostersüßigkeiten geben die Bundesbürger allein dafür aus. Erst auf an zweiter Stelle in der Beliebtheitsrangliste folgt demnach der Schokoladen-Osterhase.

Auch wenn Lust auf Süßes vor Ostern besonders groß ist, den Preis verlieren die Deutschen deshalb nicht aus den Augen. Die meisten Ostersüßigkeiten kaufen sie beim Discounter. Bei Ostereiern liegt der Umsatzanteil von Aldi, Lidl und Co. bei fast 60 Prozent. Bei Osterhasen beträgt er immerhin noch 32,5 Prozent. Hier können aber auch Verbraucher- und Supermärkte mit ihrer größeren Auswahl punkten.

Das sollten Sie essen, wenn Sie viel sitzen
BeerenBeinahe weltweit gelten Beeren als Nahrungs- und Heilpflanzen. Denn sie verfügen über einen hohen Vitamin - und Mineralstoffgehalt und enthalten eine hohe Anzahl an Antioxidantien, die entzündungshemmend wirken. Himbeeren etwa enthalten Kalium, Eisen und Magnesium. Stoffe, die die Knochenbildung anregen. Während Brombeeren die Verdauung fördern. Das Vitamin C und Eisen fördert die Blutbildung. Quelle: Pexels
KurkumaAuch die Kurkumaknolle gilt in vielen Regionen der Welt als Heilpflanze - wirkt sie doch durch den Wirkstoff Kurkumin entzündungshemmend. Außerdem lindert Kurkuma Magen-Darm-Beschwerden und unterstützt die Verdauung. Medizinisch wird es bisher tatsächlich nur bei diesen beiden Beschwerden eingesetzt. Bei Laborversuchen wurde die Wirkung des Stoffes aber schon bestätigt. Quelle: Popova Olga - Fotolia
FischLachs, Forelle, Karpfen: Fische gelten grundsätzlich als sehr gesund, vor allem wegen der Omega-3-Fettsäuren. Auch diese wirken entzündungshemmend. Und wir nehmen oft viel zu wenig davon zu uns. Dabei haben zahlreiche Studien belegt, dass die Omega-3-Fettsären das Risiko für Herzerkrankungen und für einen Schlaganfall mindern. Außerdem sind sie gut für das Gehirn - und damit auch das Denken. Quelle: dpa
KnoblauchDie Kollegen wird der Verzehr der Knolle sicher nicht unbedingt gefallen. Aber für die Gesundheit ist sie durchaus förderlich, besonders für das Immunsystem. Außerdem wird dem Knoblauch eine leichte Cholesterinsenkende Wirkung zugesprochen. Und das gehört zu einer gesunden Ernährung und letztlich auch zur ganzen Gesundheit dazu. Quelle: Sarote - Fotolia
Nüsse und SamenWenn wir viel sitzen, läuft unser Stoffwechsel auf Sparflamme. Die Folge: Jede Kalorie, die wir zusätzlich zu uns nehmen, wird in Fett umgewandelt und das kann über die Zeit ansetzen. Nüsse, wie Walnüsse & Co, aber enthalten mit Omega-3-Säuren, sogenannte gesunde Fette, die sich gut auf das Herz- und Kreislauf-System auswirken. Quelle: dpa
OlivenölDas Öl, am besten frischgepresst, wirkt entzündungshemmend. Es kann zwar keine Kopfschmerzen lindern, aber das Risiko auf Herz- und Kreislauferkrankungen mindern - und bei der Gewichtsabnahme helfen. Das wohl größte Problem, wenn wir uns kaum bewegen. Quelle: dpa
AvocadoObwohl Avocados einen ziemlich hohen Fettgehalt haben, sind sie sehr gut für Figur und Gesundheit. Warum? Sie machen lange satt und enthalten darüber hinaus noch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren. Quelle: AP

Neben den klassischen Produkten finden sich inzwischen nach Angaben des Süßwarenhandelsverband Sweets Global Network auch immer mehr Nischenprodukte im Osterangebot. Die Bandbreite reicht von Bio-Osterprodukten über vegane und fair gehandelte Süßigkeiten bis zu laktose- und glutenfreien Varianten.

Nach der eher enttäuschenden Ostersaison 2016 hofft die Branche in diesem Jahr wieder auf bessere Geschäfte. Immerhin dauert die Saison wegen des späteren Ostertermins zwei Wochen länger als im vergangenen Jahr.

Eine wichtige Rolle spielt dabei allerdings auch das Wetter. Die Grundregel sei: Bei kühlem Regenwetter greifen die Kunden lieber zu Schokolade und anderem Naschwerk als bei sommerlichen Temperaturen. Auch wenn die vergangenen Wochen ungewöhnlich warm waren, hat die Branche die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben. „Die Umsätze werden vor allem in der letzten Osterwoche entschieden, in der der Abverkauf massiv anzieht“, sagte Sweets-Global-Vorstandschef Hans Strohmaier.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%