WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Sycamore Partners und Gamut Capital Adidas findet Interessenten für Reebok

Quelle: AP

Die Übernahme der US-Marke Reebok hat dem deutschen Sportartikelhersteller Adidas lange Kopfzerbrechen bereitet. Nun machen die Pläne zum Verkauf der Tochter offenbar einen Schritt nach vorne.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nachdem der Dax-Konzern Adidas seine Tochter Reebok zum Verkauf gestellt hat, kommt die Trennung von der US-amerikanische Sportmarke offenbar voran. Nach Informationen der WirtschaftsWoche haben neben weiteren Parteien die beiden New Yorker Private Equity-Unternehmen Sycamore Partners und Gamut Capital ihr Interesse an einer Übernahme von Reebok angemeldet. Andere Unternehmen wie der US-Textilkonzern VF oder die chinesische Sportunternehmen Anta, denen ein Interesse an Reebok nachgesagt worden war, seien dagegen nicht mit dabei, heißt es in informierten Kreisen.

Adidas-Vorstandschef Kasper Rorsted hatte Reebok Mitte Februar offiziell auf die Verkaufsliste gesetzt, nachdem die US-Marke die Erwartungen des zweitgrößten Sportkonzerns der Welt seit der Übernahme vor mehr als 15 Jahren nie erfüllen konnte.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Adidas hatte den Konkurrenten 2006 für umgerechnet 3,1 Milliarden Euro übernommen. Reebok blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück und gilt als teuerster Fehlgriff in der Historie von Adidas. 

Mehr zum Thema: Marketing, Vertrieb, Digitalisierung: Adidas-Chef Kasper Rorsted kopiert das große Vorbild Nike – und zementiert so die Rolle des ewigen Zweiten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%