WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Tarifstreit GDL lehnt neues Bahn-Angebot ab – Streiks im August rücken näher

Im verfahrenen Tarifstreit hatte die Bahn den Lokführern Anfang Juli ein neues Angebot unterbreitet. Die GDL lehnt das als „Scheinofferte“ ab.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die GDL-Mitglieder sind zu einer Urabstimmung aufrufen, die für den 9. August 2021 ausgezählt werden soll. Quelle: imago images/Stefan Zeitz

Die Lokführergewerkschaft GDL hat ein neues Angebot der Bahn im Tarifkonflikt als Täuschung abgelehnt und treibt die Streik-Vorbereitungen voran. „Es handelt sich weder um ein ernsthaftes noch um ein erweitertes Angebot, sondern um eine vor Falschbehauptungen nur so strotzende Scheinofferte mit dem Ziel, die GDL in der Öffentlichkeit als irrational darzustellen“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Dienstag.

Das neue Angebot von Bahn-Personalvorstand Martin Seiler gehe nicht über bisherige hinaus und liege noch unter dem, was eine Schlichtung im vergangene Jahr empfohlen habe. Es handele sich um „Fake News“ des „Lügenbarons Seiler“. Die GDL hatte bereits angekündigt, ab August streiken zu wollen.

Die Bahn will dies abwenden und hatte daher Anfang Juli das neue Angebot vorgelegt. Es sah Lohnerhöhungen in zwei Schritten vor: 1,5 Prozent zum 1. Januar 2022 und 1,7 Prozent zum 1. März 2023 mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2024. Für neue Gespräche schlug die Bahn Termine Mitte Juli vor.

GDL-Chef Weselsky lehnte dies ab und erklärte, man werde sich nicht die Mühe machen, dem Arbeitgeber zu antworten. In Kürze werde dagegen die Urabstimmung der GDL-Mitglieder eingeleitet. Deren Ergebnis werde am 9. August festgestellt. „In der Erwartung eines klaren Votums der GDL-Mitglieder wird das Antwort genug an den Arbeitgeber sein“, sagte Weselsky.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%