WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trotz erhöhter Gewinnprognose Maersk streicht 2000 Stellen

Im September hatte Maersk mit insgesamt rund 80.000 Mitarbeitern angekündigt, seine Container-Logistik auf See und an Land zu bündeln. Quelle: dpa

Die Containerreederei Maersk hat den Abbau von 2000 Stellen angekündigt. Dieser Schritt erfolgt trotz einer starken Erholung und Anhebung der Gewinnaussichten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die weltgrößte Containerreederei Maersk hat dank einer unerwartet starken Erholung der Nachfrage in der Coronakrise ihre Gewinnaussichten angehoben, gleichzeitig aber den Abbau von 2000 Stellen angekündigt. „Die Volumina haben sich schneller als erwartet erholt, unsere Kosten sind gut unter Kontrolle geblieben, die Frachtraten sind aufgrund der starken Nachfrage gestiegen“, erläuterte Konzernchef Soren Skou am Dienstag die Gründe für den optimistischeren Ausblick. Er rechnet für das Gesamtjahr nun mit einem operativen Gewinn (Ebitda) zwischen 7,5 und acht Milliarden Dollar, statt der zuvor prognostizierten sechs bis sieben Milliarden Euro.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Autoexperte

„Wenn die Batterie hält, was BYD verspricht, wäre das Tesla-Niveau“


Übernahme durch Kaufland und Edeka

Wird Real zum nächsten Kaiser’s Tengelmann?


Newsletter Steuern & Recht

Steuerfrei mehr fürs Arbeiten bekommen


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier





Dennoch will Maersk im Rahmen seines geplanten Umbaus 2.000 Stellen streichen. Im September hatte der Konzern mit insgesamt rund 80.000 Mitarbeitern angekündigt, seine Container-Logistik auf See und an Land zu bündeln. Damals erklärte Maersk nur, dass es zu einem Stellenabbau kommen werde, eine konkrete Zahl war die Reederei schuldig geblieben. Im Zusammenhang mit dem Jobabbau fielen im dritten Quartal Kosten von rund 100 Millionen Dollar an, teilte Maersk nun mit.

Der Umbau betrifft unter anderem auch die 2017 von Oetker übernommene Reederei Hamburg Süd, die 4.500 Mitarbeiter beschäftigt. Sie soll zwar als Marke erhalten bleiben, die technische Abwicklung aber mit der von Maersk zusammengelegt werden.

Mehr zum Thema: Welche Gefahren bei der Rettung von Unternehmen lauern, zeigt das Beispiel der Reeder, die seit Langem vom Steuerzahler abhängig sind.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%