WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Übernahme Morgan Stanley sichert sich die Mehrheit an VTG

Die Investmentbank übernimmt immer mehr Anteile des Waggonvermieters VTG. Inzwischen gehört Morgan Stanley mit 51,01 Prozent die Mehrheit.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Logistikkonzern VTG kommt auf einen Bestand von mehr als 90.000 Eisenbahn-Güterwagen. Quelle: VTG

München Der Übernahme des Schienenlogistik-Konzerns VTG durch einen Infrastrukturfonds der US-Bank Morgan Stanley steht kaum noch etwas im Wege. Morgan Stanley Infrastructure Partners, die dem Milliardär Klaus-Michael Kühne seine 20-prozentige VTG-Beteiligung abgekauft hatte, kommt inzwischen auf 51,01 Prozent der Anteile an dem Hamburger Waggonvermieter, wie aus einer Pflichtveröffentlichung hervorgeht.

Zudem verzichtete der Fonds auf sein Rücktrittsrecht für den Fall, dass der Kleinwerteindex SDax um mehr als 15 Prozent fällt. Dadurch verlängert sich die Annahmefrist für die übrigen Aktionäre um weitere zwei Wochen bis zum 16. November. Morgan Stanley war bereits vorher mit 29 Prozent an der VTG beteiligt und hatte das Übernahmeangebot über 53 Euro je Aktie nicht mit einer Mindestschwelle versehen.

Einzige größere Hürde für den Vollzug ist nun die Überprüfung von Geschäften der VTG in Russland auf die Frage, ob sie gegen US-Sanktionen verstoßen. Vorstandschef Heiko Fischer hatte das bereits verneint. Er hält die Übernahmeofferte von Morgan Stanley aber für zu niedrig.

Die Übernahme des französischen Waggonvermieters Nacco, die die Amerikaner ebenfalls zur Bedingung gemacht hatten, hat die VTG schon unter Dach und Fach gebracht. Sie kommt nun auf einen Bestand mehr als 90.000 Eisenbahn-Güterwagen, die sie etwa an die Chemie-, Mineralöl- oder Agrarindustrie vermietet. Morgan Stanley Infrastructure Partners verwaltet rund fünf Milliarden Dollar an Fondsvermögen, die unter anderem in Mobilfunknetzen und Gasleitungen stecken.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%