WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

USA Lufthansa erwartet Lockerung bei USA-Reisen erst Ende des Jahres

Reisende können nach wie vor nicht in die USA einreisen. Auch die Europäische Union hat die Einreisebedingungen für Passagiere aus den USA zuletzt verschärft.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Reisegäste aus Deutschland müssen nach wie vor auf eine Einreise in den USA warten. Quelle: imago images/Ralph Peters

Die lang erhoffte Lockerung der strikten Corona-Reiseregeln für Reisende in die USA lässt weiter auf sich warten. Die Lufthansa geht nach Worten von Airline-Manager Harry Hohmeister jetzt von einer Öffnung erst Ende des Jahres aus. „Realistischerweise werden wir das erst im späten vierten Quartal erwarten können“, sagte er beim Kongress des Tourismus-Fachblatts fvw am Donnerstag. Allerdings sei er in der Vergangenheit zu optimistisch gewesen mit der Erwartung, dies werde schon im Juli geschehen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte dann auf September gesetzt. Aber auch daraus wird nichts, zumal die Europäische Union zuletzt wegen der Infektionslage die USA als Risikogebiet einstufte und damit die Auflagen für Einreisende von dort verschärfte.

Die Lufthansa werde dennoch ihr Transatlantik-Programm nicht zurückfahren, sagte Hohmeister. Denn wegen der Luftfracht lohnten sich die Flüge auch mit wenigen Passagieren an Bord. Die Buchungen in der Airline-Gruppe seien im Juli und August noch stärker gewesen als erwartet. Lufthansa-Chef Spohr hatte kürzlich aber gewarnt, die Fluggesellschaft habe wegen der Pandemie einen weiteren harten, langen Winter vor sich. Eine Öffnung Chinas für Reisende sehe er nicht vor dem zweiten Quartal 2022. Das sonst sehr profitable Langstreckengeschäft der Lufthansa bleibt das größte Sorgenkind.

„In dem Moment, wo über Veränderungen der Reiseregeln gesprochen wird, brechen nicht nur die Buchungen weg, sondern fangen auch Stornierungen an“, sagte Hohmeister. Im August habe es teilweise 75 Prozent Stornos gebuchter Reisen gegeben. Das sei unerträglich. Hier werde sich die Lage hoffentlich in den nächsten zwölf Monaten stabilisieren. Grund zur Besorgnis seien auch teils chaotische Zustände an den Flughäfen beim Check-in wegen aufwändiger Überprüfungen von Corona-Reiseregeln wie Tests und Impfnachweisen. Trotz aller Bemühungen des internationalen Airline-Verbands IATA gebe es keine Standardisierung zu einer digitalisierten Abwicklung, sondern viel Zettelwirtschaft, kritisierte Hohmeister.

Eine geschäftliche Erholung des Luftverkehrs, der wie der Tourismus besonders hart von der Pandemie getroffen wurde, auf Vorkrisenniveau erwarte die Lufthansa nach wie vor erst Mitte des Jahrzehnts. Da die Airlines in den kommenden Jahren die Verluste der Krise verarbeiten müssten, rechne er mit stabilen bis steigenden Ticket-Preisen. Weil die Verbraucher Milliarden an Konsumausgaben eingespart hätten, sind höhere Flugpreise nach Hohmeisters Ansicht durchsetzbar. Er rechne mit einem länger anhaltenden Nachholeffekt bei Urlaubsreisen. Auch die Nachfrage nach Geschäftsreisen ziehe wieder an. Die Lufthansa und die Tochter-Airline Eurowings verdoppelten hier ihr Angebot im September gegenüber dem niedrigen Niveau im August.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%