Verlustreiche Filialen 51 Praktiker-Märkte werden geschlossen

Überraschender Schritt bei der insolventen Baumarkt-Kette Praktiker: Für 51 Märkte gibt es keinerlei Überlebenschance mehr: sie sollen bis Ende Oktober ausverkauft und dicht gemacht werden.

Die größten Baumärkte in Deutschland
Platz 10: EMV-ProfiEMV-Profi ist ein Einkaufs- und Marketingverbund. Die unter dem Dach der Marke laufenden Baumärkte sind selbstständig; 2007 waren es 274. Gegründet wurde der Verband im Jahr 1997. Die Gesamtverkaufsfläche beträgt 540.000 Quadratmeter. Umsatz 2011 in Deutschland: 0,8 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr hat EMV-Profi um 5,3 Prozent zugelegt (Umsatz 2010:0,76 Milliarden Euro). Quelle: Presse
Platz 9: EurobaustoffUmsatz 2011: 0,92 Milliarden Euro Die Kette erwirtschaftet ihren gesamten Umsatz in Deutschland. Gegenüber 2010 ist Eurobaustoff kräftig gewachsen. Der Umsatz stieg um 13,6 Prozent gegenüber Vorjahr (2010: 0,81 Milliarden Euro) Quelle: Presse
Platz 8: Hellweg/Baywa*Umsatz 2011: 0,93 Milliarden Eruo - ein Plus von 4,5 Prozent gegenüber 2010. *Proforma-Zahlen (Hellweg hat 2012 einen Teil des Baywa-Geschäftes übernommen) Quelle: dpa/dpaweb
Platz 7: Globus Holding Umsatz 2011: 1,38 Milliarden Euro Globus erwirtschaftet fast seinen gesamten Umsatz in Deutschland und konnte gegenüber Vorjahr leicht wachsen (2010: 1,36 Milliarden Euro) Quelle: Screenshot
Platz 6: ToomUmsatz 2011: 2,41 Milliarden Euro Toom gehört zum Rewe-Konzern. Die Kette konnte ihren Umsatz in den vergangenen beiden Jahren solide steigern (2010: + 3,9 Prozent; 2011: +2,1 Prozent) Filialen im In- und Ausland: 370 Mitarbeiterzahl: 14.500 Werbeslogan: "Der Baumarkt" Quelle: Presse
Platz 5: ZeusUmsatz 2011: 2,63 Milliarden Euro - ein Plus von 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2010: 2,36 Milliarden Euro) Quelle: Presse
Platz 4: HornbachUmsatz 2011: 3,50 Milliarden Euro Zwei Drittel des Umsatzes macht Hornbach in Deutschland (2,05 Milliarden), im Vergleich zum Vorjahr ist Hornbach um 5,4 Prozent gewachsen (Umsatz 2010: 3,2 Milliarden) Eigentümer: Kingfisher, Familie Hornbach, Streubesitz Werbeslogans: "Es gibt immer was zu tun" - "Mach es fertig, bevor es Dich fertig macht" - "Wie viel Wahnsinn steckt in Dir?" Quelle: dpa
Platz 3: PraktikerUmsatz 2011: 3,81 Milliarden Euro Praktiker hat als einzige Kette unter den Top 10 einen massiven Umsatzeinbruch erlebt. 2011 erwirtschaftete der Baumarkt 6,6 Prozent weniger (2010: 4,07 Milliarden Euro) Werbeslogan: "Hier spricht der Preis" Quelle: dpa
Platz 2: BauhausUmsatz 2011: 4,75 Milliarden Euro Filialen in Deutschland: ca. 120 Mehr als die Hälfte seines Umsatzes (2,7 Milliarden Euro) macht Bauhaus in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Kette satte 7 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet. Eigentümer: Familie Baus Werbeslogan: "Wenn es gut werden muss" Quelle: Bauhaus Quelle: Presse
Platz 1: ObiUmsatz 2011: 6,7 Milliarden Euro Mehr als die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftet Obi hierzulande (3,7 Milliarden) - im Vergleich zum Vorjahr hat Obi seinen Umsatz um 5,5 Prozent gesteigert (2010: 6,35 Milliarden) Eigentümer: Tengelmann/Franchisenehmer Quelle des Rankings: Dähne Verlag; Umsätze sind Bruttoumsätze einschließlich Auslandsgeschäft Quelle: obs

Der Verwalter des insolventen Baumarktkette Praktiker sieht für insgesamt 51 Märkte des Konzerns keine Überlebenschance und will diese möglichst rasch abstoßen.

Die quer über das Bundesgebiet verstreut liegenden Häuser mit insgesamt rund 2500 Beschäftigten machten seit längerem Verlust und belasteten damit die übrigen Filialen erheblich, begründete Rechtsanwalt Christopher Seagon den überraschenden Schritt am Freitag in Hamburg. "Diese Märkte haben unter dem Dach von Praktiker und Max Bahr keine Perspektive", erklärte er.

Die 51 Praktiker-Märkte, darunter drei Bau+Hobby-Märkte, sollten daher spätestens bis Ende Oktober abgestoßen werden. Es sei nicht zu erwarten, dass Investoren, die Praktiker und Max-Bahr als Ganzes oder in Teilen übernehmen wollten, diese Standorte als Baumärkte fortführen würden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Bereits vor zwei Wochen hatte die WirtschaftsWoche darüber berichtet, dass einigen Filialen, die offiziell vor dem Umbau zu einem Max-Bahr-Markt stehen, die Schließung droht. Damals hieß es, die Märkte würden "eingemottet", solange unklar ist, ob und wann Investoren Interesse an den Standorten haben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%