Weniger Discounter Deutschen vergeht der Appetit auf billig

Mehr als 50 Jahre war Deutschland ein Mekka für Discounter. Jetzt haben die Kunden offenbar die Nase voll von Billigläden und gehen stattdessen zum Supermarkt. Schuld an dem Wandel sind reiche Singles.

Deutschlands beliebteste Händler
19. Aldi Gar nicht so beliebt wie viele glauben: Im OC&C-Ranking schaffte es der Lebensmittel-Discounter nicht einmal unter die Top Ten. Zur Studie: Die Beratung OC&C hat 25.000 Konsumenten in Europa zu 580 Händlern, darunter 80 aus Deutschland, befragt. Dabei ging es etwa um die Kundensicht zu Preisstellung, Qualität, Auswahl, Einkaufserlebnis und Service. Aus den Antworten entstand ein Punkte-Ranking. Zu den größten Aufsteigern zählt der Online-Handel. Quelle: dpa
Branche: Textilhandel Beliebteste Marke (Vorjahr): Peek & Cloppenburg (Peek & Cloppenburg) BrandIndex (Vorjahr): 64 (63) P&C verbessert sein Image kontinuierlich und nicht nur das, es hält die Top-Position bei den Textilhändlern, vor C&A und H&M, die nach den Bränden in Textilfabriken in Asien an Image eingebüßt haben. Quelle: Comfort Holding GmbH
15. Zalando Der Online-Händler mit dem lauten Slogan "Schrei vor Glück" belegt Platz 15. Ein erstaunlicher Erfolg für das Unternehmen, das erst seit 2008 am Markt ist. Quelle: dpa
14. ebayÜberholt wird Zalando vom Online-Auktionshaus eBay. Mit dem Slogan "3,2,1 - meins!" schaffte sich der E-Auktionator viele Freunde und scheffelte ordentlich Umsazt. 3,28 Milliarden Euro waren es zu Beginn dieses Jahres. Quelle: dapd
11. OttoDas 1949 gegründete Versandhandelsunternehmen Otto belegt den 11. Platz im OC&C-Ranking. Erst kürzlich erwarb die Otto-Gruppe die Rechte an Neckermann.de. Der Konkurrent musste den Geschäftsbetrieb zum 30. September einstellen, nachdem der Investor Sun Capital kein weiteres Geld in das marode Traditionshaus stecken wollte. Quelle: dapd
10. EspritIn die Top Ten hat es Esprit-Holding geschafft. Die Holding vertreibt Kleidung, Schuhwaren, Wohnaccessoires, Schmuck und Möbel mit Filialen in über 40 Ländern. Im Vergleich zum Vorjahr verlor die Marke aber an Beliebtheit. Immer wieder gab es Diskussionen um schlechte Qualität. Quelle: dpa
8. notebooksbilliger.denotebooksbilliger.de gehört ebenfalls zu den Lieblingen der Deutschen. Der Anbieter von günstiger Technik landete auf Platz acht des Rankings. Quelle: Presse

Der lang anhaltende Wachstumstrend der Lebensmittel-Discounter scheint gebrochen: Laut einer Erhebung des EHI Retail Instituts hat die Zahl der Discounter wie Aldi, Lidl oder Penny in Deutschland erstmals abgenommen. Stattdessen konnten Supermärkte wie Edeka oder Rewe zulegen.

20082009201020112012
kleine Lebensmittelgeschäfte13.90012.80011.19310.65010.064
Discounter15.97016.02016.24016.46216.393
Supermärkte9.6609.7009.98010.14810.505
große Supermärkte9319559851.0021.010
SB-Warenhäuser887885890893894

Beim Umsatz hat sich dagegen nicht viel verändert: Seit August 2012 beobachten die Experten des Marktforschungsinstituts GfK bei den Discountern beachtliche Zuwächse bei deren Lebensmittelumsätzen. Wie die WirtschaftsWoche im März berichtete, haben die Discounter allein im Januar ein Plus von knapp acht Prozent verbucht. "Vor allem Aldi, nach wie vor das Schwergewicht in der Vertriebsschiene, treibt das Wachstum", heißt es in der GfK-Untersuchung. Das mag auch daran liegen, dass Aldi zu Beginn des Jahres Markenprodukte wie Nutella und Coca-Cola ins Sortiment aufgenommen hat.

Diese Rolle spielt Aldi im Einzelhandel

So können die Discounter zumindest noch beim Umsatz wachsen, wenn schon die physische Expansion an ihre Grenzen stößt. Aldi beispielsweise hat in Deutschland mehr als 4000 Filialen, mehr geht kaum und auch im Ausland sind die lohnenden Märkte bereits erschlossen. Da bleibt nur, die Umsätze in den bestehenden Geschäften weiter zu befeuern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%