WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Werner knallhart

Die Klospülung entzweit USA und Deutschland

Griffe am Klo, Armaturen am Waschbecken, Laschen am Milchkarton - bei den alltäglichen Kleinigkeiten lernen die Nationen aus Tradition einfach nichts von einander.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Quelle: dpa

Bei meinem letzten Besuch in Washington habe ich mal eine Liste gemacht, welche Alltagsgegenstände in Amerika anders sind als bei uns. Und mir fiel freudig auf: Fast alles hat irgendwie was mit Griffen zu tun. Griffe, Hebel, Knöpfe. Wie konnte sich das so auseinander entwickeln?

Wem diese Frage zu banal ist - nicht vergessen: Es sollen schon internationale Freundschaften an Chlorhühnchen gescheitert sein. 

Türknauf und Klinke

Wir Europäer kennen ja die amerikanischen Tür-Drehknäufe aus sämtlichen Filmen. Diese seltsamen Messing-Knubbel. Wenn jemand einen Vorteil dieser Vorrichtung im Vergleich zur Türklinke kennt, dann Info bitte an mich. Ich stelle fest:

A.    Für den Türknauf braucht man eine freie Hand, die Klinke lässt sich mit dem Ellenbogen drücken.

B.    In öffentlichen Toiletten muss man den Drehknauf voll umgreifen. Anders geht die Tür meist nicht auf. Auch hier rettet uns Europäer der Ellenbogen. Diesmal aus der Ekel-Falle.

C.    Die im Drehknauf eingebaute Abschließvorrichtung per Knopfdruck entkoppelt meist bloß den Drehmechanismus vom Schließbolzen. Das taugt nichts, vor allem nichts für Appartementtüren. Mir ist da immer ganz unwohl beim Aufbruch wegen Einbruch.

Danach haben die Deutschen im Urlaub Heimweh
Eine Frau liest in einer Hängematte Quelle: dpa
Eine Möwe steht am Strand des Ostseebads Zinnowitz auf der Insel Usedom. Quelle: dpa
Eine junge Frau bei Sonnenschein auf einer Wiese an der Alster in Hamburg und liest ein Buch. Quelle: dpa
Zwei Männer von der Müllabfuhr entleeren am 12.03.2014 in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) Graue Tonnen. Quelle: dpa
Ein Ehepaar und seine beiden Kinder Quelle: dpa
Ein Teller mit zwei Stücken Schweinebraten und einem Knödel Quelle: dpa
Freunde grillen Fleisch auf einem Einweggrill am Hohendeichersee in Hamburg. Quelle: dpa

Kultur-Schock Toilette

Weltweit für Verspannungen im Verdauungstrakt sorgen unter Reisenden ja Unterschiede bei der Klo-Routine. Ein Freund aus Sri Lanka konnte in seiner eigenen Heimatstadt Colombo in einem Luxushotel nach westlichen Stil nicht austreten, weil es dort nur Klopapier und keine Wasserdusche neben der Schüssel gab. Das fand er unhygienisch.

Bei Deutschen und Amerikanern beruht der Schock auf Gegenseitigkeit. Als Deutscher wird man von Zeit zu Zeit immer noch auf die grauenhaften Flachspüler angesprochen, bei denen hierzulande die Exkremente wie auf einem Tablett an der Luft vorgelagert werden, bevor man sie wegspült. "But why?" Naja, damit man Stuhlproben entnehmen kann. Falls man mal an Salmonellen erkrankt. Erklären Sie das mal auf Englisch.

Doch seit den 90er-Jahren sterben diese Stinkschüsseln ja zum Glück aus und bleiben Krankenhäusern vorbehalten. Und schwupp stehen wir blendend da. Denn drückt man bei uns auf die Taste, spült das Wasser im Tiefspüler einfach alles weg. Fertig.

In den USA aber zerrt man mitunter an diesem Drehhebel, der dann so gummiartig nachgibt und nichts tut sich und man dreht und zerrt noch mehr, plötzlich rinnt ein bisschen Wasser rein und alles (Amtsenglisch: solids, Amtsdeutsch: Spülgut) dreht sich in der Schüssel im Kreis. Manchmal hilft dann eine pumpende Bewegung mit dem Hebel und dann plötzlich rauscht und spült und saugt es (anders als bei uns, da saugt ja nichts, da spült es nur). Irgendwie scheinen diese Saug-Spül-Mechaniken aber schnell auszuleiern. Und dann steht man eben da und dreht und zerrt und pumpt. Gut, dass das hinter verschlossenen Türen passiert. Es ist doch eine schon arg demütigende Prozedur.

Drehventile und Mischbatterie

Wenn es einen Grund gibt, warum ich Angst habe vor einer Weltherrschaft der USA, dann sind das deren Wasserhähne. Es ist mir ein Rätsel, wie die Amerikaner das aushalten. Aber die haben oft noch immer pro Waschbecken zwei Wasserhähne. Einen für heiß, einen für kalt. Und selbst, wenn schon beides aus einem Hahn kommt, muss die Temperatur regelmäßig noch mit zwei Ventilen eingestellt werden. Dem blauen und dem roten. Das ist ein unhygienisches Gefummel.

Das Erstaunliche dabei ist, dass die Mischbatterie, die bei uns längst absoluter Standard ist, sich bei den Amerikanern in der Dusche mittlerweile schon recht gut durchgesetzt hat. Wie kann man dann am Waschbecken darauf verzichten, ohne zu leiden? Das wäre so, als wenn man im Wohnzimmer stets Kaffee aus dem Jura-Vollautomaten trinkt, auf der Terrasse aber nur Nescafé. Aber die Amis ziehen es doppelspurig durch.

Fenster auf Kipp: für Amis hipp

Gekippte Fenster sind offene Fenster, sagt die Polizei. Einbrecher kriegen sie schnell auf. Amerikaner finden diese Zwei-Stufen-Hebel weniger heikel, sondern eher kurios und typisch deutsch. Typisch deutsch auch: Weil hierzulande vorgeschrieben ist, dass Fenster gefahrlos von innen zu reinigen sein müssen, klappen unsere Fenster nach innen auf, nicht nach außen, wie in Nord- und Südamerika oft. Das nimmt uns hier viel Platz weg. Aber was nützt uns Platz, wenn wir ungeübt beim Putzen nach außen geöffneter Fenster auf die Straße purzeln?

Dafür fasziniert viele Europäer diese typischen vertikal zu öffnenden Schiebefenster in den USA. Faszinierend zum einen, weil sie wie vom Geisterhand oben gehalten werden, faszinierend zum anderen, weil ältere Modelle mitunter wie von Geisterhand geschubst unvermittelt runterrasseln und einen aus dem Schlaf reißen. Und witzig auch: Mitunter lassen die sich überhaupt nicht oder nur sehr dürftig verriegeln. Die Angst vor Einbrechern löst der Amerikaner ja schließlich mit seinen Waffengesetzen.

Milch mit Henkel, Einkaufstüten ohne

In jedem US-Familienfilm trägt irgendjemand mindestens einmal seine Lebensmittel-Einkäufe in braunen Papiertüten auf dem Arm ins Haus. Und oben ragt Sandwichbrot raus. Warum haben die da keine Tragetaschen mit Griffen? Wir hier haben ja welche an den Papiertüten.

In einigen US-Läden gibt es freilich auch Plastiktüten. Dann auch mit Griffen. Die werden anders als bei uns noch kostenlos rausgegeben, aber immerhin fragt der Kassierer schon mal, ob die Tüten wirklich benötigt werden.

Am aller praktischsten sind da allerdings diese riesigen Saft- und Milchpackungen, die den Henkel schon integriert haben. Also so ein Griff, durch den Milch und Saft mit durchfließen kann. Und aus denen die Leute in jeder zweiten Serienepisode vor dem Kühlschrank direkt mit dem Mund trinken, wenn ihnen mitten in der Nacht danach dürstet.

Bescheuert nur, wenn einem der Milchkanister mit Griff im Supermarkt trotzdem in eine Plastiktüte gesteckt wird. Sprüche wie "den können Sie ja wohl ohne Tüte tragen" würde man sich in den USA eben verkneifen. Da geht Höflichkeit vor.

Ja, die Griffe. Aber ansonsten sind Amerika und Europa exakt gleich.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%