WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Werner knallhart

Nespresso-Kapseln sind gut für die Umwelt

Seite 2/2

Genuss mit nicht ganz so reinem Gewissen

Welcher Kaffeetyp sind Sie?
Ohne kommen die Deutschen nicht aus dem Bett: Eine Tasse Kaffee gehört für fast zwei Drittel der Bundesbürger (63,6 Prozent) zum Start in den Tag. Laut dem Deutschen Kaffeeverband verbrauchten die Deutschen vergangenes Jahr 6,4 Kilogramm Rohkaffee - im internationalen Vergleich liegen sie damit auf Platz sieben. Die Finnen haben es mit 12,01 Kilogramm Kaffee auf Platz eins geschafft. Grund genug für die Redaktion von brandeins Wissen, das Magazin "Kaffee in Zahlen" herauszugeben. Demnach gibt es verschiedene Kaffeetypen, wie beispielsweise den... Quelle: dpa
Mit Kaffee, Filtertüte und Filter wird eine Tasse Kaffee aufgebrüht Quelle: dpa
Paar in einem Schlafzimmer Quelle: gms
Zuckerverpackungen mit der Aufschrift "Suedzucker" l Quelle: dapd
two cats sitting in the Cats Coffee House 'Neko' in Vienna, Austria, Quelle: dpa
Mit Elvis zum Frühstück: WMF rockt die IFA und bringt Entertainment in die Küche! Neben zahlreichen neuen Serien rund um Frühstück und Kaffee ist das besondere Highlight bei WMF die Only you! Quelle: obs
 A cappuccino is prepared at a Nairobi Java House outlet in Nairobi Quelle: REUTERS

Kinners, Ball flach halten. Es gibt tausende Biersorten in Deutschland. Wie findet man da seine Lieblingssorte? Durch Ausprobieren. Nespresso hingegen meint, den Kunden alles vorschreiben zu müssen. Weil die Fantasie der Kunden schlicht nicht ausreicht, um sich bei 21 Grand Crus noch einen Unterschied im Geschmack einzubilden.

Bei uns Zuhause gibt es starken, milden und koffeinfreien Kaffee. Der Rest ist was für aufgeregte Einsteiger.

Ein Bekannter von mir geniert sich regelrecht, in die Boutique zu gehen. Er fühlt sich vom Nespresso-Marketing wie ein Idiot vorgeführt, wenn er am Counter Rosabaya de Colombia, Dulsão, Linizio Lungo und so aussprechen muss. Also sagt er: „Die schwarzen, die dunkelgrünen und die starken koffeinfreien.“

Prompt schallt es zurück: „Also Roma, Capriccio und Decaffeinato Intenso?“

Dann fühle er sich so wie Ingolf Lück in dem 80er-Anti-Aids-Spot, als Hella von Sinnen an der Kasse schreit: „TINA? Was kosten die Kondome?“

Er sagt: „Ich würde niemals mit einer Nespresso-Tüte durch die Stadt laufen.“ Und packt die Kapseln wirklich in eine neutrale Tüte um. Echt wahr. Vielleicht übertreibt er ja auch.

Aber kann man Nespresso eigentlich guten Gewissens trinken? Ich frage ganz unabhängig von überraschend wilden Persönlichkeiten und Ciocattino. Wegen der Alu-Kapseln. Ist man als Nespresso-Kunde ein unwahrscheinliches Umweltschwein? Alu ist ein teurer, energieintensiver Rohstoff. Und was beim Döner zum Mitnehmen und beim Schulbrot kein Problem ist, wurde Nespresso deshalb einst fast zum PR-Verhängnis. Aluminium. Aber Nestlé hat die Lunte früh gerochen und hat reagiert. Der Konzern sammelt weltweit nach eigenen Angaben in 25 Ländern die Kapseln wieder ein, etwa über Kurierdienste, die Boutiquen oder in speziellen Büros. Die AluCycle-Initiative. Nestlé prahlt auf der halben Nespresso-Website allein mit dem Müll. Zu Recht? Naja, man stelle sich vor, Danone würde ein weltweites Joghurt-Deckel-Sammelsystem etablieren. Und Bayer das Alu auf der ganzen Erde von den Tabletten-Blistern abkratzen lassen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Aber erst im deutschen Müll zeigt sich, wie extravagant Nespresso wirklich ist. Hierzulande müssen Produktverpackungen löffelrein in die gelbe Tonne. So will es das Duale System Deutschland (DSD). Nespresso-Kapseln sind aber weder Produktverpackungen im Sinne des Grünen Punktes, noch sind sie löffelrein. Sie sind vollgestopft mit nassem Kaffeesatz. Und trotzdem dürfen sie in den gelben Müll. Das erlaubt das Duale System. Denn Nestlé hat sich diese Ausnahme per Lizenz erkauft. Da darf dann plötzlich auch Kompost ins Recycling. Das Duale System hat sogar einen Film auf seiner Website speziell mit der Antwort, warum Nespresso-Kapseln im Müll so toll sind. Extra dafür! Der Film strotzt nur so vor Nespresso-Corporate-Design. Aber Nespresso und der Grüne Punkt sind ja auch offizielle Recycling-Partner. Goldig! Ruft man bei der DSD-Pressestelle an, dann können die sich dort kaum mehr halten vor lauter Begeisterung über ihre Freunde von Nespresso.

Jetzt kommt´s. Der Kaffeesatz im Recycling-Müll hilft beim Recycling. Weil er Brennstoff liefert für die Pyrolyse, bei der Lacke und Etiketten verschwelt werden! Speisereste im gelben Müll sonst immer pfui. Nespresso-Kaffee aber hui!

Noch mal zum Genießen: Wer Nespresso-Kapseln in den gelben Müll wirft, der hilft bei der Aluminium-Wiedergewinnung generell! Der tut was für die Umwelt. Hach, ist das ein geniales Gefühl. Ich bin fein raus.

Kapsel-Vertrieb kompliziert, Boutiquen überkandidelt, Kaffee-Namen albern, Kapseln teuer (pro Kapsel bis 40 Cent), Nespresso-Magazin over the top, spezieller Nespresso-Zucker einfach lächerlich. Aber ich liebe nun mal die Natur. Und jetzt möchte ich keine Kritik mehr hören.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%