WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Werner knallhart

Komischer Food-Trend: Doggybag liefern lassen

Lieferdienste wie Deliveroo und Foodora bringen das Essen aus Ihrem Lieblingsrestaurant zu Ihnen nach Hause oder ins Büro. Für Genießer ohne Zeit, die nicht kochen können.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Lieferdienste wie Deliveroo und Foodora bringen das Essen aus Ihrem Lieblingsrestaurant zu Ihnen nach Hause oder ins Büro. Quelle: dpa

Es gibt einen neuen Beruf: Doggybag-Bote. Das klingt in der ersten Sekunde despektierlich. Aber so ist es nicht gemeint. Denn die Geschichte des Doggybags ist eine voller Missverständnisse. Doggybags sind ja kleine Behälter, die man sich im Restaurant mit Essen auffüllen lässt und in einer Tüte mitnimmt, um zuhause zu essen.
Das mag mal eine nur halb aufgegessene Pizza sein oder ein ganzer Nachtisch aus einem doch irgendwie zu üppigen Vier-Gänge-Menü.

Aber beim Namen geht es ja schon los mit der Heuchelei: Doggybag. Ein Ausdruck aus Zeiten, in denen Essen wegzuwerfen noch als eleganter galt, als es später zuhause aufzuessen.

Die größten Ernährungsmythen
Verlängern Chili-Schoten das Leben? Quelle: REUTERS
Schokolade Quelle: dpa
Je mehr Vitamine desto besser Quelle: dpa
Brot macht dick und ist ungesundGerade für die Verfechter kohlehydratarmer Nahrung steckt der Teufel im Brot: Es mache dick und trage sogar Mitschuld an Diabetes. Das ist so allerdings nicht richtig: Gerade Vollkornbrot (echtes Vollkornbrot, kein mit Malz eingefärbtes Weißbrot) hat sehr viel Ballaststoffe. Die sind gesund und machen satt. Außerdem liefert es verschiedene Vitamine sowie Iod, Flur, Magnesium und Zink. Quelle: dpa
"Light", "Leicht" oder "Fettarm" - das ist gut für die schlanke LinieDie Lebensmittelindustrie hat den Trend zu bewusster Ernährung entdeckt und nutzt ihn mit Fitness- und Wellness-Begriffen gezielt aus. Doch die Verbraucherorganisation Foodwatch warnt: Oft werden so Lebensmittel beworben, die alles andere als kalorienarm sind. Der Verein hat das Nährwertprofil von sogenannten Fitness-Müslis, Wellness-Wasser oder Joghurt-Drinks überprüft und kam zu dem Ergebnis, dass die scheinbar "gesunden" Lebensmittel Softdrinks oder Fast-Food-Snacks beim Zucker-, Salz- oder Fettgehalt oftmals in nichts nachstehen. Bei fettarmen Produkten wird der Geschmacksmangel häufig durch zahlreiche andere Inhaltsstoffe, etwa Stärke und Zucker, ausgeglichen - der Kaloriengehalt unterscheidet sich kaum, ist manchmal durch den hohen Zuckergehalt sogar höher - und gesund ist das Light-Produkt noch lange nicht. Quelle: dpa
Kartoffeln machen dick Quelle: dpa
Öko-Lebensmittel sind gesünder Quelle: dpa

Aus falscher Scham, man könne als geizig angesehen werden, wenn man das gute (und schließlich ja auch bezahlte) Essen lieber mitnimmt, als es in der Restaurantküche in den Müll kratzen zu lassen, suggerierte man: "Ich nehme es für den Hund mit." Wie warmherzig. Hieß allerdings auch: Bevor ich meinem Köter eine Dose Pansen für 99 Cent aufmache, batsche ich ihm lieber in den Napf, was das Team in der Küche im Schweiße ihres Angesichts für mich auf den Teller gezaubert hat. Nett!

Ich kann mir hingegen kaum ein größeres Kompliment für den Koch vorstellen, als zu sagen: "Ich nehme es mit und ich habe keinen Hund!" Aber meistens esse ich eh vor Ort auf. Ich bin ein Schnellesser mit spätem Sättigungsgefühl. Leider.

Aber egal. Was ich sagen wollte: In vielen von uns steckt immer noch diese 80er-Blockade: Ist es unverschämt, wenn ich das Essen aus dem Restaurant mit nachhause nehme?

Nein! Ist es nicht. Denn jetzt brechen selbst in etwas gehobener Gastronomie alle Dämme. Mit Lieferdiensten wie Deliveroo oder Foodora. Wo früher nur am Tisch im eigenen Laden serviert und im Kerzenschein genossen wurde, wird nun alles auch in kleine Bottiche, Schachteln und Styropor-Verschalungen gestopft und im Rucksack per Bote etwa auf dem Fahrrad durch die Stadt geschleppt. Und wer sein eigenes Essen von vorne herein für die Box kocht, kann logischerweise nichts mehr gegen eine Doggybag haben.

Letztendlich ist die Essenlieferung nach dem neuen Konzept ja nichts anderes als ein Doggybag-Lieferservice. Einziger Unterschied: Es darf halt nicht kalt werden.

Dienste wie Deliveroo und Foodora schließen eine Marktlücke. Bislang ging es beim Essenbestellen so: Entweder bestellte man direkt beim Lieferservice um die Ecke. Oder aber man ging den neueren Weg über Anbieter wie Lieferando. Die bündeln die Angebote von Essenlieferdiensten, vermarkten sie schlagkräftig und bieten die Speisen über eine einzige Internetplattform zur Bestellung an. Das erspart dem Kunden die ewig neue Eingabe seiner Daten wie Adresse und Bezahlinformationen. Geliefert wird aber wie bisher von einem der herkömmlichen Lieferdiensten selber. Mit eigenen Boten und eigenen Fahrzeugen.

Acht Superfoods - und was sie können

Foodora und Deliveroo aber bieten in Städten wie Berlin, Hamburg, München, Frankfurt oder Köln Bestellplattform und Lieferservice aus einer Hand. Das bietet Restaurants die Möglichkeit, ihr Angebot liefern zu lassen, ohne selber extra Personal und Motorroller anschaffen zu müssen. Sie können sich so auf das konzentrieren, was sie am besten können: kochen.
Die neuen Dienstleister aber übernehmen die Lieferungen vieler Restaurants gleichzeitig und können so das Maximale aus ihrer Logistik herausholen. Klingt alles nach einem sehr vernünftigen Deal.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%