WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Zentis und Ehrmann Von Früchtchen und Freunden

Seite 2/5

Daddeln und Sammeln

Johnen im russischen Supermarkt Quelle: Fyodor Savintsev für WirtschaftsWoche

Zentis produziert in Aachen, Ungarn, Polen und den USA. Die Kundenliste liest sich wie das Branchenbuch der europäischen Milchindustrie: Danone, Campina, Ehrmann, Müller-Milch, Bauer und viele mehr. In Deutschland und Europa bezeichnet Johnen sich als Marktführer. Auf dem Weltmarkt sei es Rang zwei, gleich hinter der österreichischen Agrana, einem Hersteller von Zucker, Stärke und Fruchtzubereitungen mit 52 Fabriken in 25 Ländern weltweit. An Agrana ist der deutsche Südzucker-Konzern beteiligt.

Johnen fährt die Seitenscheibe herunter, zündet sich eine HB an und vertreibt sich die Zeit mit dem iPhone: Er daddelt „Angry Birds“, ballert begeistert wie ein Schulbub mit Vögeln auf Schweine. Zwischendurch erkundigt er sich, ob die anderen noch hinter ihnen seien. Die anderen, das sind Verkaufsleiter und Produktentwickler, verteilt auf zwei weitere Limousinen.

Zwei Zigaretten später geht immer noch fast nichts voran. Dabei hat Johnen ein Faible für stehende Autos: Er sammelt Modellautos, weit mehr als 600 Stück hat er schon. Ferraris, Lamborghinis, Porsches. Viel lieber mag der 1,86-Meter-Mann aber Modelle, bei denen er selber Gas geben kann, echte Luxusschlitten. Wie viele er in der Garage habe? „Muss ich das sagen?“, ziert sich Johnen. Seine Reaktion lässt nur einen Schluss zu: Es sind nicht wenige. Sein Lieblingsauto sei jedenfalls ein Mercedes-Benz S 65 AMG, ein 600-PS-Geschoss, 300 Sachen schnell, schlappe 200 000 Euro teuer.

Enge Bindung zu Zentis

Warum auch nicht. Autonarr Johnen, geboren in Remscheid, hat sich sein Luxushobby erarbeitet. Seit 16 Jahren führt er das Traditionsunternehmen Zentis, ist verantwortlich für Marketing und Vertrieb. Nach dem Abitur absolviert er eine Ausbildung als Bankkaufmann. Dann geht er nach New York, heuert bei einer Tochter der Deutschen Bank an. Erfahrungen mit Lebensmitteln sammelt er Anfang der Achtzigerjahre bei der amerikanischen Tengelmann-Supermarktkette A&P. Wieder in Deutschland, arbeitet er fünf Jahre lang bei Zentis unter der Regie seines Vaters – was im ersten Anlauf aber nicht passt.

Nach einem Intermezzo bei Südmilch kehrt er 1994 zurück zu Zentis, ist zwei Jahre lang Stellvertreter seines Vaters, um dann in dessen Fußstapfen zu treten. Damit geht die enge Bindung der Johnens zu Zentis in die zweite Generation. Eine dritte wird es nicht geben, Johnen ist kinderlos.

Johnen ist Angestellter. Anteile am Aachener Marmeladenkocher, der den drei Gründerfamilien Zentis, Döring und Goerdt gehört, hat er nicht. Seit 1996 ist kein Mitglied der Familien mehr im Unternehmen tätig. Sie vertrauen Johnen, dem Instinktmenschen, der sagt, was er denkt, der Diplomatie und politisch korrektes Auftreten gerne anderen überlässt, der fast alle Entscheider in der Ernährungsindustrie persönlich kennt und duzt, vom Danone-Top-Manager bis zum Rewe-Vorstand. Die guten Drähte Johnens reichen bis in die Spitzenpolitik. So gab er 2010 den Gastgeber für den damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Wulff und seine Gattin Bettina beim Deutschen Filmball in München und zahlte Reise- und Übernachtungskosten für das prominente Paar.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%