WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Zuckerstreit Wo Lidl den Zucker reduzieren will

Exklusiv
Geht es nach Lidl, werden viele Getränke, Backwaren und Joghurts im Discounter-Regal zukünftig einen deutlich geringeren Zuckergehalt haben. Quelle: dpa

Discounter Lidl plant den Zuckergehalt in Getränken, Backwaren und Joghurts deutlich zu reduzieren. Weitere Händler und Markenhersteller kündigen ebenfalls freiwillige Zuckerreduktion an.

Während Großbritannien Übergewicht und Diabetes jetzt mit einer Strafsteuer auf zuckerhaltige Getränke bekämpfen will, setzen immer mehr deutsche Hersteller und Handelsketten auf freiwilligen Verzicht, berichtet die WirtschaftsWoche. So will Lidl „in einigen Erfrischungsgetränken wie Cola oder Eistee im ersten Schritt den Zuckeranteil um fünf bis acht Prozent“ senken, sagte eine Sprecherin des Discounters. „Im Bereich der Molkereiprodukte überarbeiten wir derzeit jeden Joghurt“. Zudem würde derzeit der Zuckeranteil von 20 Süßgebäck- und Backwarenartikeln reduziert, konkret etwa bei gefüllten Croissants.

Die Rezepturen einzelner Cornflakes-Varianten seien bereits verändert worden. Im Januar 2017 hat sich Lidl dazu verpflichtet, Zucker und Salz in seinen Eigenmarkenprodukten bis 2025 um 20 Prozent zu reduzieren. Dabei sei Lidl „auf einem sehr guten Weg“, sagte die Sprecherin.

Auch Wettbewerber Aldi Süd hat zuletzt zuckerreduzierte Müslis und Cerealien beworben, demnächst sollen nach Unternehmensangaben weitere Produkte folgen. Rewe will im Laufe des Jahres rund 100 zuckerreduzierte Eigenmarkenprodukte anbieten. Neben den Händlern setzen auch zahlreiche Markenhersteller auf weniger Zucker in ihren Produkten. So ist für Dr. Oetker, „das Thema Zuckerreduktion für sämtliche Produkte und Marken interessant“, teilt eine Sprecherin mit.

Der Getränkehersteller Eckes-Granini will den Anteil zugesetzten Zuckers in seinen Produkten bis 2020 um zehn Prozent senken. Hermann Bühlbecker, Inhaber des Gebäckherstellers Lambertz, hofft, im kommenden Jahr „mit ersten Produkten auf den Markt zu kommen“, die weniger Zucker enthalten, sagte der Unternehmer der WirtschaftsWoche. Auch bei Zott, Zentis und Bahlsen steht das Thema nach Unternehmensangaben auf der Agenda.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Darf's ein bisschen weniger sein?
Lidl Quelle: dpa
Haribo Quelle: dpa
Rewe Quelle: dpa
Dr. Oetker Quelle: dpa
Eckes-Granini Quelle: dpa
Valensina In Sachen Saft argumentiert Valensina ähnlich wie Eckes-Granini. Doch das Unternehmen produziert auch sogenannte Frühstücks-Nektare. Bei denen sei geplant, „verschiedene Rezepturen mit einem nochmals reduzierten Zuckeranteil auf ihre Akzeptanz bei den Verbrauchern zu überprüfen“, teilt Valensina mit. Quelle: imago
Bahlsen Quelle: dpa
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%