WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Hochtief-Chef Stieler "Wir haben keine Angst vor der Krise"

Seite 5/5

Der französische Baukonzern Vinci und der chinesische Luftfahrt- und Logistikkonzern Hainan Airlines liefern sich ein Bieter-Rennen um die Hochtief-Flughafenbeteiligungen. Wann ist das Geschäft unter Dach und Fach?

In den kommenden Wochen.

Als Verkaufspreis werden rund 1,5 Milliarden Euro kolportiert. Können die Aktionäre mit einer Sonderdividende rechnen?

Wir wollen wie in der Vergangenheit die Aktionäre an der erfolgreichen Entwicklung des Konzerns teilhaben lassen. Aber das entscheiden die Gremien.

Und wann bekommen Sie Ihre frühere Ertragsperle in Australien in den Griff?

Ursache für die unerwarteten Verluste dort war, dass sich das Geschäft so dynamisch entwickelt hat und Leighton nicht erkannt hat, dass mit der Größe der Projekte die Komplexität zunimmt. Leighton war jahrelang sehr profitabel und hat ein hohes Maß an Selbstvertrauen entwickelt. Das kann dann zu Nachlässigkeiten führen. Wir haben das Risikomanagement dort so verändert, dass es zu Problemen wie bei zwei Leighton-Großprojekten nicht mehr kommen wird. Hochtief hat nie zuvor seine Interessen bei Leighton stärker geltend gemacht als derzeit. Obwohl wir im Board von Leighton nicht die Mehrheit haben, habe ich die anderen Aufsichtsräte davon überzeugt, dass wir nicht das richtige Management für die akuten Probleme hatten. Bis Weihnachten werde ich noch dreimal in Australien sein.

Raten Ihnen die australischen Kollegen nicht, vor der eigenen Tür zu kehren? Beim Bau der Elbphilharmonie in Hamburg eskaliert der Streit mit der Stadt, die Kosten explodieren, und es heißt, Hochtief bereite Nachtragsforderungen in Millionenhöhe vor. Nicht gerade ein Imagegewinn.

Es ist beschämend, dass es allen Beteiligten nicht gelingt, dieses faszinierende Projekt positiv zu kommunizieren. Das hat dieses Bauwerk nicht verdient.

Was lernen Sie aus dem Desaster?

Dass einem alle Kompetenz nichts nützt, wenn beim Auftraggeber die Strukturen des Projekts nicht stimmen. Alle Beteiligten müssten jetzt die juristischen Hakeleien ausklammern, sich zusammensetzen und pragmatisch klären: Was muss noch gebaut werden, und wie bringen wir das so schnell wie möglich zu einem guten Ende. Hochtief wird alles tun, um das Gebäude schnell und gut fertigzustellen, aber draufzahlen wollen wir nicht.

Wann werden Sie sich das Eröffnungskonzert anhören können?

Der Eröffnungstermin ist so sicher, wie es die Planung des Bauherrn ist. Wir gehen von einer Übergabe 2014 aus.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%