WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Hypo Real Estate Wieandts Rücktritt und die Folgen

Seite 2/2

Der Soffin steht als bürokratischer, ahnungsloser Einmischer da – der er womöglich in Teilen ist. Aber er vertritt die Interessen der Steuerzahler, mithin könnte einiges gerechtfertigt sein, was Wieandt an dem verlängerten Arm der parlamentarischen Kontrolle gestört hat.

Auch die Skepsis der EU-Kommission in Brüssel, ob das Sanierungskonzept der HRE überhaupt tragfähig ist, dürfte dank Wieandt sicher nicht geringer geworden sein.

Bleibt noch das Raffke-Bild, das Wieandt hinterlässt – 500.000 Euro Jahresgehalt für ihn und laut Aufsichtsratchef Thiemann auch für seine Kollegen aus der zweiten Reihe reichen ohne zusätzliche "variable Gehaltsbestandteile" nicht aus, um Banker zur Arbeit zu motivieren? Dann sollte er das dem überweisenden Steuerzahler Mal im Detail erörtern, statt auf das Totschlagargument "Die anderen zahlen aber mehr" zu verweisen. 25 Millionen Euro hat die Bank als Verhandlungsmasse mit dem Soffin dafür ohnehin eingeplant.

Gewinne frühestens 2012

Dann und wenn man noch dazu weiß, dass der Soffin Herr im Haus ist, darf man den Job bei der HRE nicht annehmen.

Bleibe noch das Thema Abfindung für Wieandts Dienstvertrag: Aufsichtsratschef Thieme wollte der Bilanzpressekonferenz dazu ausdrücklich nichts Konkretes sagen, doch die Gespräche zu einer "Ausscheidungsvereinbarung" von Restgehalt bis Ruhegeld liefen. Wieandt hatte einen Fünfjahresvertrag.

Wieandts Erfolg: Unter dem Strich häufte die HRE bis zum Jahresende 2009 ein Minus von rund 2,2 Milliarden Euro an. Und freut sich, dass es nicht die erwarteten 2,6 Milliarden Euro sind. Im Vorjahr waren es noch 5,4 Milliarden Euro. Mit Gewinnen rechnet der Konzern frühestens im Jahr 2012. Im vergangenen Jahr drückte vor allem die weitere Vorsorge für den möglichen Ausfall von Krediten auf das Ergebnis. Seine Interims-Nachfolgerin Manuela Better, bislang im Vorstand zuständig für das Risikomanagement, erwartet weitere Verluste vor allem wegen der Einrichtung einer Abwicklungsanstalt (Bad Bank), in die problematische Kredite bis zu 210 Milliarden Euro ausgelagert werden sollen. Eine Verlängerung der staatlichen Hilfen sei notwendig.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%