4000 Jobs vor dem Aus Thyssenkrupp und Tata wollen Stahlriesen schmieden

Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt die Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Nun schaltet sich Arbeitsministerin Andrea Nahles ein und fordert den Erhalt der deutschen Standorte.

Womit Thyssenkrupp sein Geld verdient
Thyssenkrupp Materials Services Quelle: dpa
Thyssenkrupp Steel Europe Quelle: dpa
Thyssenkrupp Elevator Quelle: dpa
Thyssenkrupp Components Technology Quelle: dpa
Thyssenkrupp Industrial Solutions Quelle: dpa
Thyssenkrupp Steel Americas Quelle: REUTERS
Thyssenkrupp Corporate Quelle: dpa

Nach mehr als einjährigen Verhandlungen hat sich der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp mit seinem indischen Konkurrenten Tata auf die Fusion der europäischen Stahlsparte geeinigt. Der endgültige Vertrag soll Anfang 2018 unterzeichnet werden, wie Thyssenkrupp am Mittwoch in Essen mitteilte. Bei beiden Konzernen sollen je 2000 Stellen wegfallen und insgesamt 400 bis 600 Millionen Euro Synergien entstehen.

Das ist Tata Steel

Die Krupp-Stiftung als wichtige Großaktionärin begrüßte das Vorhaben. Die geplante Fusion ermöglicht aus Sicht von Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger eine „nachhaltige Zukunftsperspektive“. Mit dem Zusammenschluss seien beide Unternehmen „weitaus besser aufgestellt, um den strukturellen Herausforderungen von Europas Stahlindustrie zu begegnen“, erklärte Hiesinger am Mittwoch. Tata Steel-Chef Natarajan Chandrasekan sprach von einem „Meilenstein“ für beide Partner.

Die neue Gesellschaft soll ihren Sitz in den Niederlanden haben. Thyssenkrupp und Tata beabsichtigen je 50 Prozent der Anteile zu halten. Nach dem Zusammenschluss kommt das Unternehmen mit dem Namen „Thyssenkrupp Tata Steel“ erst einmal auf rund 48.000 Mitarbeiter – wovon 27.000 von Thyssenkrupp kommen. Dem Zusammenschluss muss der Aufsichtsrat des deutschen Konzerns noch zustimmen. Es komme auf einen Pro-forma-Umsatz von 15 Milliarden Euro und wäre damit der zweitgrößte europäische Stahlkonzern nach ArcelorMittal.

Umsatz, Mitarbeiter und Investitionen von Thyssenkrupp nach Sparten

Durch den Zusammenschluss würden beide Unternehmen von erheblichen Synergien profitieren, hieß es. Über die ersten Jahre würden sich diese vor allem aus der Integration von Vertrieb und Verwaltung, Forschung und Entwicklung sowie einer gemeinsamen Optimierung von Einkauf, Logistik und Service Centern ergeben. Zusätzlich strebe Thyssenkrupp Tata Steel eine Verbesserung der Kapazitätsauslastung an.

Gewerkschaft pocht auf Schutz der Beschäftigten

Die IG Metall rief Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger bei seinen Stahl-Fusionsplänen mit Tata Steel zum Schutz der Beschäftigten auf. Der Vorstand habe eine Absichtserklärung mit Tata unterzeichnet. Das könne er auch ohne Zustimmung des Aufsichtsrates tun, sagte der IG Metall-Vertreter im Kontrollgremium von Thyssenkrupp Steel Europe, Detlef Wetzel, der Nachrichtenagentur Reuters. „Herrn Hiesinger muss aber klar sein, dass er am Ende für die Umsetzung einer Fusion die Zustimmung des Aufsichtsrates braucht.“



An der Haltung der Arbeitnehmervertreter habe sich nichts geändert, sagte der frühere Chef der IG Metall. Es müssten jetzt alle Fakten auf den Tisch kommen. „Wir wollen Sicherheit mit Blick auf die Risiken. Wir fordern Garantien für die Beschäftigten. Wenn das nicht passiert, dann wird das nichts.“

Der Betriebsrat sprach von einer „falschen Entscheidung“. „Der Vorstand hat gegen alle Warnungen alles auf eine Karte gesetzt. Das bedeutet nicht, dass wir das gutheißen“, sagte der Betriebsratschef der Stahlsparte Günter Back der Deutschen Presse-Agentur. Der Betriebsrat habe jetzt jedoch die Aufgabe, diese aus seiner Sicht falsche Entscheidung mitzugestalten. Ziel müsse es dabei sein, „das Schlimmste“ zu vermeiden.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%