WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Chemiekonzern Gewinn von BASF geht stärker zurück als erwartet

BASF wird in diesem Jahr noch weniger Gewinn erzielen als erwartet. Vor allem der niedrige Rheinpegel setzte dem Konzern aus Ludwigshafen mächtig zu.

Chemiekonzern BASF steuert auf stärkeren Gewinnrückgang zu als erwartet

Der Chemiekonzern BASF muss seine Gewinnziele kappen. Gründe sind Produktionseinschränkungen wegen des niedrigen Rheinpegels sowie der Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Rückruf Pfizer ruft Antibabypille zurück

Der Pharmahersteller Pfizer ruft Antibabypillen zurück: Möglich sei das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft.

Handelsstreit Boeing steigt aus Satelliten-Deal für China aus

Boeing hat einen Satelliten-Vertrag mit dem Start-up Global IP storniert. Die Firma wird verdächtigt, unter chinesischem Einfluss zu stehen.

IHandelsstreit Boeing steigt aus Satellitenprogramm aus

Der Satellit sollte offiziell die Internetverbindung nach Afrika verbessern. Nach Kritik steigt Boeing nun aus dem umstrittenen Programm aus.

US-Investor Hedgefonds Elliott ist angeblich bei Bayer eingestiegen

Der Investor hat bereits bei mehreren deutschen Firmen für Unruhe gesorgt. Laut einem Bericht ist er bereits seit längerer Zeit bei Bayer engagiert.

Fehlerhafte Dokumente Volkswagen ruft Autos zurück

Der Autobauer Volkswagen kommt auch zum Jahresende nicht zur Ruhe. Nach Dieselkrise und Sparmaßnahmen ruft der Konzern nun rund 4000 Autos zurück. Betroffen sind sogenannte Vorserienfahrzeuge.

Medizintechnik Carl Zeiss Meditec kann Umsatz steigern

Vor allem neue Operationsmikroskope konnten dem Hersteller von Medizintechnik, Carl Zeiss Meditec ein Umsatzplus bescheren. Der Gewinn des Unternehmens ging aber im Vergleich zum Vorjahr zurück.

General Electric Schadhafte Kraftwerksturbinen machen GE zu schaffen

Mindestens 15 von 55 weltweit installierten Gasturbinen müssen wegen Schäden repariert werden. Der Konzern leidet ohnehin unter einer rückläufigen Nachfrage.

Flugzeugfinanzierer Airbus erhält Milliardenauftrag von Avolon

Airbus konnte einen neuen Milliardenauftrag ergattern. Ein zum HNA-Konzern gehörendes Unternehmen bestellt 100 neue Mittelstreckenjets bei dem Flugzeugbauer im Wert von etwa zehn Milliarden Euro.

Avolon Flugzeugfinanzierer bestellt 100 Airbus-Mittelstreckenjets

Das zum HNA-Konzern gehörender Unternehmen beschert Airbus einen neuen Milliardenauftrag. 75 Maschinen vom Typ A320neo und 25 vom Typ A321neo wurden bestellt.

Gesundheitskonzern Fresenius enttäuscht Anleger mit nächster Gewinnwarnung

Schnelles Wachstum durch Übernahmen, die Aktie ein Liebling der Börse: Jahrelang ging es für Fresenius bergauf. Doch die fabelhaften Zeiten scheinen für den Betreiber von Privatkliniken und Dialysezentren vorerst vorbei.
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10

Meistgelesen

Iran-Sanktionen „Mittelständler mit Iran-Geschäft sind wie gelähmt“

Für Unternehmer mit Iran-Geschäft ist die Festnahme der Huawei-Finanzchefin der nächste Tiefschlag. Anwalt José Campos Nave weiß, welche deutschen Mittelständler im Iran noch Geschäfte machen – und mahnt zur Vorsicht.

Brief an Elon Musk „Danke, dass Du VW & Co. zeigst, wo es lang geht“

In sieben Jahren will VW das letzte Modell mit Verbrennungsmotor auf den Markt bringen und investiert plötzlich Milliarden in E-Modelle. Das ist Elon Musk zu verdanken. Zeit für ein Dankeschön an den Tesla-Chef.

Slack-Chef Butterfield „Wir werden noch in 10.000 Jahren E-Mails schreiben“

Der Slack-CEO Stewart Butterfield spricht über den Vorsprung seines Messengers gegenüber Microsoft Teams und Hunderte Millionen Dollar aus einer Finanzierungsrunde, auf die Slack nicht wirklich angewiesen sei.

Motivation So werden Sie mit dem Montags-Blues fertig

Der erste Tag der Woche ist für viele arbeitende Menschen ein Grund zum Fluchen und Jammern. Ist ihre negative Einstellung Teil des Problems? Wer sich ein wenig Zeit nimmt, erleichtert sich den Abschied vom Wochenende.

BrandIndex Verbraucher lieben, was die Bayern auftischen

Coffee Fellows, L'Osteria und Dean & David betreiben hunderte Restaurants und sind sehr beliebt - und allesamt aus Bayern. Eine kleinere bayrische Kette ist noch beliebter als alle anderen - ganz ohne Haxn und Knödel.
WirtschaftsWoche

Nr. 51 vom 07.12.2018

Der Fall Nestlé

Zu süß, zu fett, zu böse? Wie der größte Lebensmittelhersteller der Welt mit Investoren, Kunden und Politikern um sein Geschäftsmodell ringt.

Mit dem Karriere-Portal von WiWo Ihren Traumjob finden
Unternehmer stellen sich vor
Folgen Sie uns