WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Abschied vom Süßwarengeschäft Warum Nestlé Vitamine statt Zuckerbomben will

Seite 2/2

Fleischlose Produkte als Wachstumsmarkt im Blick

Ein weiterer Wachstumsmarkt scheint für die Schweizer auch das Geschäft mit fleischlosen Produkten wie vegetarische Hamburger, Burritos und Tacos zu sein. Der Nahrungsmittelkonzern kaufte im Herbst vergangenen Jahres den US-Hersteller Sweet Earth. Der Markt für pflanzliche Lebensmittel wachse derzeit zweistellig, begründeten die Westschweizer den Schritt seinerzeit. In den USA würden die Konsumenten verstärkt auf fleischfreie Nahrung setzen. Die neue Tochter werde weiterhin von den Gründern Kelly and Brian Swette unabhängig geführt, erklärte Nestlé. Finanzielle Einzelheiten zu der Transaktion nannte der Konzern nicht.

Das Süßwarengeschäft von Nestlé in den USA macht nach Angaben des Unternehmens etwa drei Prozent des Umsatzes der Nestlé-Gruppe in dem Land aus. Zu der Sparte, die es 2016 auf einen Jahresumsatz von 900 Millionen Dollar brachte, zählt etwa der in den USA beliebte Schokoriegel Butterfinger. Nestlé konkurriert auf dem Markt mit Rivalen wie Mars, Hershey und dem Milka-Hersteller Mondelez.

Berechnungen von Alan Erskine von der Credit Suisse zufolge entsprechen die 2,4 Milliarden Euro mehr als dem Dreifachen des letztjährigen Umsatzes und gar dem 22-fachen des operativen Gewinns (EBITDA). Damit erlöse Nestlé mehr für das US-Süßwarengeschäft als Reckitt Benckiser damals für das Nahrungsmittelgeschäft (20-facher EBITDA) oder Unilever für das Geschäft mit Brotaufstrichen (10-facher EBITDA).

Hinzu komme, dass der Umsatz bei Nestlé mit Schokoriegeln wie Butterfinger, Crunch oder SweeTarts in den USA zuletzt um geschätzte fünf Prozent rückläufig war, so der Analyst. Da sein Arbeitgeber in den Verkaufsprozess involviert ist, gibt Erskine derzeit keine Empfehlung für die Nestlé-Aktie ab.

Ferrero erwirbt nach eigenen Angaben somit mehr als 20 amerikanische Marken, mehrere Produktionsstätten und die dazu gehörige Belegschaft. Konzernchef Giovanni Ferrero sagte, mit der Übernahme werde Ferrero eine neue Marktgröße erreichen. Der im norditalienischen Alba ansässige Konzern wurde 1946 als Familienunternehmen in Italien gegründet und erzielte nach eigenen Angaben zuletzt einen Umsatz von über zwölf Milliarden Dollar. Ferrero beschäftigt rund 33.000 Mitarbeiter in 55 Ländern.

Ganz ohne Zucker kann aber auch der weltweit größte Lebensmittelkonzern nicht überleben. Dennoch soll der Zuckergehalt in den Produkten in Europa bis 2020 um fünf Prozent reduziert werden.

Wieviel Zucker steckt in...

„Seit 2014 haben wir den Zuckergehalt in Deutschland um gut sechs Prozent reduziert - und in den nächsten Jahren soll er europaweit um weitere fünf Prozent sinken. Das bedeutet bis 2020 eine Einsparung von 18.000 Tonnen Zucker“, sagte kürzlich die Vorstandsvorsitzende von Nestlé Deutschland, Béatrice Guillaume-Grabisch, in einem Interview. Bei dem Schokoriegel KitKat habe der Konzern im deutschen Markt durch eine neue Rezeptur bereits 235 Tonnen eingespart - das seien 1500 Badewannen voll.

Grundsätzlich werden die Dickmacher Salz und Zucker nicht gänzlich aus den Nestlé-Produkten verschwinden. Sie sind Geschmacksträger und dienen seit dem Mittelalter der Konservierung. Heute könnten diese Zutaten aber sparsamer eingesetzt werden, weil die Ernährung und der Geschmack besser erforscht seien, so Guillaume-Grabisch. In Deutschland verkauft Nestlé Süßwaren wie KitKat, Smarties, Rolo oder Yes.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%