Airbus Großkunde verlangt besseren Airbus A380

Großkunde Emirates erhöht den Druck: Airbus soll sein Flaggschiff A380 billiger im Betrieb machen - durch sparsamere Triebwerke und eine engere Bestuhlung.

Qantas-A380 landet außerplanmäßig
Dezember 2014Der Ausfall der Bord-Klimaanlage hat einen A380-Piloten in Australien zu einer außerplanmäßigen Landung gezwungen. Die Maschine landete am Montag in Perth ohne Zwischenfälle, wie die Fluggesellschaft Qantas mitteilte. Die Passagiere seien wohlauf. Wie viele Menschen an Bord waren, war zunächst unklar. Der Airbus war den Angaben zufolge auf dem Weg von Dubai nach Sydney, als in 12.000 Metern Höhe die Klimaanlage ausfiel. Der Pilot brachte die Maschine auf 3000 Meter Höhe, ließ vor der Küste über dem Indischen Ozean Benzin ab und landete auf dem Flughafen Perth. Quelle: REUTERS
Juni 2014Airbus geht nach einem Druckabfall bei seinem Flaggschiff A380 Umbauten an den Türen des weltgrößten Passagierjets an. „Etwa zehn Prozent der Türen müssen modifiziert werden“, sagte ein Airbus-Sprecher. Einem Bericht des NDR zufolge sollen sich bereits mehrere Fluggesellschaften bei Airbus über das Problem mit den Türen beklagt haben. „Sie vibrieren, machen Geräusche“, zitiert das Magazin aus einem internen Bericht. Laut Airbus gibt es dabei allerdings kein Sicherheitsproblem. Bei dem Umbau gehe es um den Übergang zwischen Tür, Dichtung und Rahmen. Dadurch soll die Tür besser im Rahmen sitzen. Eine technische Lösung sei bereits entwickelt. Die Umbauten würden zusammen mit regulären Wartungsmaßnahmen umgesetzt, so dass die Maschinen nicht gesondert aus dem Betrieb gezogen werden müssten. Im Januar war ein A380 von Singapore Airlines nach einem Druckabfall in der Kabine mit fast 500 Menschen an Bord außerplanmäßig in Aserbaidschan gelandet. Es wurde niemand verletzt. Quelle: dpa
März 2014Airbus ordnet verstärkte Überprüfungen der Tragflächen des A380 an, weil bei Testflugzeugen eine überraschend frühe Altersschwäche des Materials entdeckt wurde. Die Überprüfungen müssen nun alle sechs statt alle zwölf Jahre durchgeführt werden. Quelle: REUTERS
November 2013Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat Airbus wegen seines A380 gerügt. An 70 der im vergangenen Jahr ausgelieferten Maschinen sind Risse am Rumpf aufgetaucht. Die EASA hat deshalb angeordnet, alle Großraumflugzeuge zu überprüfen. Allerdings müssen die Jets nicht sofort aus dem Verkehr gezogen werden, der Fehler sei nicht sicherheitsrelevant. Zudem gibt es bereits eine technische Lösung für das Problem. Quelle: AP
2012 hatte Airbus schon einmal Probleme mit Rissen am A380: feine Haarrisse an den Tragflächen zwangen den Hersteller dazu, die Produktion umzustellen. Zuvor mussten die Risse an den betroffenen Passagierfliegern für mehr als 100 Millionen Euro repariert werden. Darüber hinaus drohten Schadensersatzforderungen von den Fluggesellschaften für die Umsatzausfälle. Qatar Airways hatte wegen der Probleme die Abnahme der bestellten Maschinen verschoben. Quelle: dpa
Die EADS-Tochter Airbus will in diesem Jahr Bestellungen für 25 Exemplare der A380 hereinholen. Bis Ende September ist allerdings noch keine Bestellung für den A380 eingegangen, stattdessen gab es drei Stornierungen. Auch die Fluggesellschaft Air France-KLM zweifelt, ob sie die letzten zwei ihrer insgesamt zwölf bestellten Maschinen des Typs tatsächlich abnimmt. Möglicherweise werde sie die beiden Aufträge auf andere Modelle umschreiben lassen, sagte Air France-KLM-Chef Alexandre de Juniac. Quelle: REUTERS
Oktober 2013Anfang Oktober hat die Deutsche Lufthansa bekanntgegeben, ihre bestehenden Kaufoptionen auf drei A380 nicht zu ziehen. Allerdings hat Airbus seit Juni einen Vorvertrag mit dem Flugzeugfinanzierer Doric in petto, der in eine Bestellung von 20 Jets des Typs münden soll. Quelle: dpa

Wenn es um die Zukunft seines größten Flugzeugs A380 geht, entscheidet Airbus-Chef Fabrice Bregier nicht allein. Eine der wichtigsten Stimmen sitzt rund sechs Flugstunden von der Airbuszentrale im südfranzösischen Toulouse entfernt im Wüstenemirat Dubai: Tim Clark, Chef der weltgrößten Langstreckenfluglinie Emirates und größter Abnehmer des Riesenflugzeugs mit derzeit 140 der bislang gut 300 Bestellungen.

Und Clark hat gerade den Druck auf Bregier erhöht, sein Flaggschiff zu erneuern. "Das würde die Maschine deutlich effizienter machen", erklärte Clark auf dem Jahrestreffen des Weltluftfahrtverbandes Iata im Gas-Emirat Katar. Dabei hat der Manager indirekt auch gleich vorgegeben, wann er die ersten Auslieferungen des neuen A380 erwartet: im Jahr 2020, wenn Emirates die letzten 25 Exemplare ihrer bislang letzten Bestellung erwartet.

Zurück zu den Betriebskosten

Clark hatte auch gleich ein paar Vorschläge, wie der neue A380 aussehen könnte: Mit neuen Triebwerke sowie einer neuen Inneneinrichtung, die auf dem vorhandenen Platz mehr Sitze unterbringt und damit die Kosten senkt. "Das könnte pro Passagier bis zu 15 Prozent bringen", so Clark.

Und - hilfreich, wie Clark nunmal ist - hat er auch gleich den passenden Lieferanten für ein neues Triebwerk parat. "Ich denke, Rolls Royce wäre bereit", erklärte Clark. Weniger Bereitschaft sieht er bei den Wettbewerbern General Electric sowie Pratt & Whitney, zu deren wichtigsten Zulieferern auch die deutsche MTU zählt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Das könnte dem Airbus-Flaggschiff nur gut tun. Als Airbus die Riesenmaschine um die Jahrtausendwende ins Programm nahm, hatte sie die günstigste Relation in puncto Kosten pro befördertem Passagier. Doch inzwischen wankt die Rolle, weil neue Jets wie der A350 von Airbus oder die neue Boeing 787 niedrigere Betriebskosten haben. Dazu ist das Risiko geringer, weil neue Flieger zu nachfrageschwachen Zeiten im Winter nicht durch Sonderangebote füllen müssen.

Wobei Clark am Ende ein paar Abstriche machte. So würde er wohl darauf verzichten, den vorhandenen Platz an Bord zu sehr mit mehr Sitzen vollzustellen.

Airbus wirbt derzeit bei den Fluglinien damit, in eine Sitzreihe der Economy Class statt bislang zehn künftig elf Sitze zu packen. Das würde die Kapazität von heute 500 bis 550 Plätzen auf bis zu gut 580 Sitze erweitern, aber gleichzeitig den Sitzkomfort etwas einschränken. "Das ist etwas zu unbequem für unseren Geschmack", so Clark.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%