Arzneimittelhersteller Stada streicht Dividende auf elf Cent zusammen

Stada will seinen Investoren eine deutlich niedrigere Dividende zahlen. Die Firma will das Geld unter anderem für mehr Forschung nutzen.

Stada Arzneimittel AG: Aktuelle News zum Pharmakonzern Quelle: Reuters

FrankfurtNach der Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven schüttet der Arzneimittelhersteller Stada deutlich weniger an seine Eigner aus als bisher. Geplant sei eine Dividende von elf Cent je Aktie, teilte der Konzern aus dem hessischen Bad Vilbel am Donnerstag mit. Für das Geschäftsjahr 2016 hatte Stada noch 72 Cent gezahlt.

Der Hersteller von Marken wie Grippostad und Ladival begründete das Vorhaben damit, das Eigenkapital stärken und mehr in Forschung, neue Produkte und Märkte investieren zu wollen. Im vergangenen Jahr bescherten gute Geschäfte in Belgien, Russland und Serbien Stada ein Umsatzplus von acht Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro. Auf dem Gewinn lasteten indes Beratungskosten im Zusammenhang mit der milliardenschweren Übernahme.

Vorstand und Aufsichtsrat hielten die geplante Dividendenkürzung um 85 Prozent für notwendig, damit der Konzern sein Wachstum beschleunigen und seine Position im weltweiten Pharmamarkt in den kommenden Jahren ausbauen könne.

In diesem Jahr will Stada den bereinigten Umsatz auf knapp 2,5 Milliarden Euro plus oder minus fünf Prozent steigern. Für den bereinigten Betriebsgewinn (Ebitda) werden 480 Millionen Euro mit der selben Schwankungsbreite angepeilt.

Im vergangenen Jahr wuchs diese Kennzahl um neun Prozent auf 433 Millionen. Dabei werden unter anderem die Belastungen durch Beratungskosten bei der Übernahme herausgerechnet. Diese Ausgaben trugen mit dazu bei, dass der Konzerngewinn um ein Prozent auf 85,3 Millionen Euro schrumpfte.

Bain und Cinven hatten das Unternehmen 2017 für mehr als fünf Milliarden Euro übernommen. Anfang Februar hatten die Stada-Eigner einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit dem neuen Hauptaktionär Nidda Healthcare genehmigt, der von Bain und Cinven kontrolliert wird.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%