WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Audio-Interview „Auf illegalen Müllkippen in Malaysia ist nur europäischer Müll zu sehen“

Tausende Tonnen Altplastik aus Deutschland landen illegal auf Deponien im Ausland, obwohl sie offiziell recycelt wurden. Wie kann das sein?

Bilder von Ozeanen voller Plastik sind mittlerweile weitbekannt. Warum auch deutsche Unternehmen einen recht großen Anteil daran haben, erklärt WirtschaftsWoche-Redakteurin Jacqueline Göbel im Gespräch mit detektor.fm.

Vor einigen Monaten ging ein Video viral, das Unterwasseraufnahmen vor der indonesischen Insel Bali zeigt. Statt bunter Fische und schimmernden Korallen sind auf den Bildern Unmengen an Plastikmüll zu sehen. Nicht unwahrscheinlich, dass dabei auch Kunststofftüten aus Deutschland durchs Wasser schwappen. Eine Recherche der WirtschaftsWoche und des ZDF-Magazins „Frontal 21“ zeigt, deutsche Unternehmen exportieren Plastikmüll nach Asien. Und das im großen Stil.

Während die deutsche Statistik den abgeführten Kunststoff als „wiederverwertet“ aufführt, leiden im fernen Asien Mensch und Umwelt unter Tonnen von Plastikmüll. Dabei sind die Wege des Abfalls schwer nachzuverfolgen. Häufig schalten sich windige Geschäftsleute zwischen, profitieren so vom „Laissez-faire“ deutscher Unternehmen. Denn die geben laut Wirtschaftswoche an, nicht zu wissen, was mit dem eigenen Abfall in Fernost passiert.

WirtschaftsWoche-Redakteurin Jacqueline Göbel ist dem Plastikmüll bis nach Malaysia gefolgt. Im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Philipp Weimar hat sie unter anderem erklärt, was deutsche Verbraucher gegen den Müll im Ozean tun können. „Das Problem vor Ort ist natürlich, dass nicht alle Länder die gleichen Umweltstandards haben. Außerdem gibt es dort auch viele kriminelle Strukturen. Und insbesondere in Malaysia sehen wir jetzt ein großes Problem, nämlich illegale Müllkippen. Und da ist nur europäischer Müll zu sehen“, sagt Jacqueline Göbel im Interview.

Die Recherchen der WirtschaftsWoche und des ZDF-Magazin „Frontal 21“ sind am kommenden Dienstag (19. Februar) um 21 Uhr im ZDF zu sehen.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%