WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Autobauer Volkswagen zahlt Dieselprämie bundesweit – für drei Monate

VW zahlt ab sofort allen Kunden, die auf schadstoffärmere Wagen wechseln, Prämien zwischen 500 und 7000 Euro. Das Angebot gilt zunächst bis zum 30. April.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Laut Volkswagen sind bisher konzernweit mehr als 240.000 alte Diesel gegen neue Wagen getauscht worden. Quelle: dpa

Hamburg Volkswagen weitet die Rabatte für den Tausch älterer Dieselautos in schadstoffärmere Wagen auf ganz Deutschland aus. Bei der Inzahlungnahme eines Diesel-Fahrzeugs eines beliebigen Herstellers mit Euro-4- oder Euro-5-Abgasnorm sollen zusätzlich zum Restwert zwischen 500 und 7.000 Euro gezahlt werden, kündigte die Marke VW am Mittwoch an.

Die Konzernschwester Audi zahlt beim Wechsel zu einem Wagen mit Euro-6-Standard bis zu 9.000 Euro. Bei beiden Marken ist das Angebot bis zum 30. April befristet. Bislang war die so genannte Wechselprämie auf die von der Bundesregierung definierten Städte und Landkreise mit besonders belasteter Luft beschränkt.

Volkswagen hatte unlängst bereits die Abwrackprämie für Autos der älteren Schadstoffklassen Euro 1 bis Euro 4 neu aufgelegt. Je nach Modell und Konzernmarke erhalten Diesel-Halter beim Kauf eines Neuwagens oder jungen Gebrauchten einen Preisnachlass von mehreren tausend Euro, wenn sie ein älteres Fahrzeug verschrotten lassen.

Im Zuge dieser Aktionen sind laut VW konzernweit bisher mehr als 240.000 alte Diesel gegen neue Wagen getauscht worden. Auch andere Autobauer gewähren Preisabschläge beim Neuwagenkauf, um ältere Dieselautos von der Straße zu holen. Daimler etwa bietet für Diesel-Pkw der Marke Mercedes-Benz je nach Modell bis zu 10.000 Euro in den besonders belasteten Regionen und außerhalb pauschal 2000 Euro.

BMW zahlt ähnliche Prämien bei der Inzahlungnahme eines Dieselfahrzeugs der Abgasnorm Euro 4 oder Euro 5 in den Intensivstädten und bundesweit von Euro 5-Fahrzeugen. Experten bezweifeln allerdings, dass die Luftqualität in den Metropolen damit wesentlich verbessert werden kann.

Die Hoffnung, dass Fahrverbote dadurch vermieden werden könnten, gehe an der Realität vorbei, sagte der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer. Volkswagen gehe nun mit der Wechselprämie voran, weil der Dieselskandal und die Probleme bei der Umstellung auf das neue Abgas-Messverfahren WLTP den Konzern bei den Auslieferungen in Europa zurückgeworfen hätten.

Während die Hersteller mit Kaufanreizen die Flottenerneuerung vorantreiben wollen, stößt die im Dieselkompromiss mit der Bundesregierung vorgesehene Nachrüstung älterer Diesel nach wie vor auf Skepsis. Daimler und VW haben zwar auf Druck der Regierung zugesagt, beim Einbau eines Katalysators zur Stickoxidreduktion bis zu 3000 Euro zu zahlen.

VW rät seinen Kunden aber von einer Hardware-Nachrüstung durch Drittanbieter ab. BMW lehnt eine technische Nachrüstung wie ausländische Hersteller ab.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%