WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autobranche Autozulieferer GKN will Übernahme durch Fusion abwehren

Die GKN-Aktionäre müssen nun entscheiden, ob sie einer Fusion zustimmen oder einem Angebot des Sanierers Melrose zustimmen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Über die Zusammenlegung des britischen Zulieferers und dem US-Anbieter Dana müssen nun die Aktionäre bestimmen. Quelle: Imago/i Images

London Der britische Zulieferer GKN will seine Autosparte mit dem US-Anbieter Dana zusammenlegen und sich damit gegen die feindliche Übernahme durch den Sanierungsspezialisten Melrose rüsten.

Die Vereinbarung mit Dana bewerte die GKN-Autosparte mit 6,1 Milliarden Dollar inklusive Schulden, teilte der britische Auto- und Rüstungsindustrie-Zulieferer am Freitag mit.

Die GKN-Aktionäre müssen nun abwägen, ob sie der Vereinbarung mit Dana zustimmen oder das umgerechnet 10,2 Milliarden Dollar schwere Gebot des Sanierers Melrose für den gesamten GKN-Konzern annehmen. Melrose könnte sich nun gezwungen sehen, seine Offerte für GKN zu erhöhen.

Die Vereinbarung mit Dana sieht vor, dass GKN seine Autosparte bei dem börsennotierten US-Unternehmen einbringt und die GKN-Aktionäre damit künftig 47,25 Prozent an Dana besitzen. Zudem erhält GKN 1,6 Milliarden Dollar in bar. Die Aktien von GKN legten um 0,4 Prozent zu, die Melrose-Papiere verloren 0,5 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%