WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autobranche SUV-Boom schiebt Marke VW an – Ertragskraft steigt

SUVs werden immer beliebter – das verhilft Volkswagen zu einem Gewinnplus. Auch das Sparprogramm des Unternehmens kommt dem Ergebnis zu Gute.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Nachfrage nach Stadtgeländewagen steigt weiter an. Quelle: dpa

Hamburg Volkswagen profitiert von der steigenden Nachfrage nach Stadtgeländewagen. Dank des höheren Anteils solcher Fahrzeuge an den Auslieferungen, kletterte der Betriebsgewinn der Hauptmarke VW in den ersten sechs Monaten vor Sondereffekten um 7,4 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, wie die Wolfsburger am Freitag mitteilten.

Zu dem Gewinnplus habe auch das Sparprogramm beigetragen. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 3,4 Prozent auf 44 Milliarden Euro, während die Auslieferungen um vier Prozent auf rund drei Millionen Fahrzeuge schrumpften. Die operative Rendite legte leicht zu auf 5,2 (Vorjahr 5,0) Prozent.

Volkswagen erweitert sein SUV-Angebot weltweit. Zuletzt war jeder vierte Wagen mit VW-Logo, der zu den Kunden rollte, ein solches Fahrzeug. Stadtgeländewagen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, obwohl sie wegen ihrer erhöhten Bodenfreiheit mehr Sprit verbrauchen als herkömmliche Wagen und somit mehr klimaschädliches CO2 ausstoßen.

Einer Studie des Car-Center der Uni Duisburg-Essen zufolge lag der Anteil sportlicher Geländewagen (SUV) im ersten Halbjahr in Deutschland bei 31,4 Prozent und war damit die meist verkaufte Karosserievariante hierzulande. Für die Autobauer erschwert ein steigender SUV-Anteil das Erreichen der schärferen Klimaziele. VW will deshalb im nächsten Jahr deutlich mehr Elektroautos verkaufen.

Mehr: Gewinnwarnungen bei Daimler und Conti, Massenentlassungen bei Nissan: Die Autobranche steht vor schweren Zeiten. Nur einer kann sich dem Trend noch entziehen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%