WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autohersteller BMW-Personalvorständin schließt weiteren Stellenabbau nicht aus

Personalvorständin Ilka Horstmeier schließt nicht aus, dass weitere Stellen gestrichen werden könnten. Quelle: dpa

Das Unternehmen hatte schon im Juni angekündigt, dass 6000 Stellen gestrichen werden sollen. Ilka Horstmeier schließt den Abbau weiterer Stellen nicht aus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Autobauer schließt angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie einen weiteren Stellenabbau nicht aus. „Wenn der Absatz einbricht, entsteht natürlich zusätzlicher Kostendruck“, sagte BMW-Personalvorständin Ilka Horstmeier der „Rheinischen Post“. Gleichzeitig wolle man in Zukunftstechnologien wie den Ausbau der Elektromobilität investieren. „Es geht daher darum, die richtigen Prioritäten zu setzen – und da werden wir auch noch einmal nachschärfen müssen. Denn wir sehen schon, dass wir auf einem niedrigeren Niveau wachsen werden als ursprünglich geplant“, ergänzte Horstmeier.

Das hieße zunächst, auf Sicht zu fahren. „Keiner weiß, wie die Lage in zwei Jahren ist. Wir werden in den nächsten Jahren mit weniger Personal auskommen.“ Im Juni hatte BMW mitgeteilt, in der Corona-Krise 6000 Stellen streichen zu wollen.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Chinas Technologie-Scout

So spürt Huawei in Deutschland neue Supertechnologien auf


Der Chef surft mit

Was Sie am Arbeitscomputer besser lassen sollten


Besteuerung der Rent

Wie Rentner Steuern sparen – und Ärger vermeiden


Unsere neuesten Artikel finden Sie hier



© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%