WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autohersteller Fiat Chrysler zahlt Sonderdividende nach Zulieferer-Verkauf

Unter dem neuen Chef Mike Manley läuft das Geschäft von Fiat Chrysler besser als erwartet. Jetzt schüttet der Autohersteller eine Sonderdividende aus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Frankfurt Für die Aktionäre des amerikanisch-italienischen Autoherstellers Fiat Chrysler zahlt sich der Verkauf der Zuliefertochter Magneti Marelli aus. Von dem Erlös will Fiat Chrysler eine Sonderdividende im Gesamtvolumen von zwei Milliarden Euro ausschütten, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Fiat hatte vergangene Woche angekündigt, die Tochter für 6,2 Milliarden Euro an das japanische Unternehmen Calsonic Kansei zu veräußern- die erste große Entscheidung des neuen Fiat-Chrysler-Chefs Mike Manley. Er hatte den Posten im Juli übernommen, nachdem der langjährige Konzernlenker Sergio Marchionne erkrankte und schließlich starb. Unter Manley lief das Geschäft nun besser als am Markt erwartet.

In den Monaten Juli bis September stieg der operative Gewinn (Ebita) um 13 Prozent auf knapp zwei Milliarden und der Umsatz um neun Prozent auf fast 29 Milliarden Euro. Mit beiden Kennzahlen des dritten Quartals übertraf Fiat Chrysler die Erwartungen der Analysten.

Fiat-Chrysler-Aktien legten an der Börse in Mailand mehr als ein Prozent zu.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%