WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Automobilhersteller Kraftfahrtbundesamt droht Audi Zwangsgelder an

Audi hat nach Ansicht des KBA die Betrugssoftware noch nicht aus allen Autos entfernt. Daher drohen dem Autohersteller nun Zwangsgelder in Höhe von 25.000 Euro – pro Fall.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Im Extremfall kann das Kraftfahrtbundesamt die betroffenen Autos sogar stilllegen. Quelle: dpa

Das Kraftfahrtbundesamt hat der in den Dieselskandal verstrickten Konzerntochter Audi laut „Bild am Sonntag“ ein Zwangsgeld angedroht, weil Audi immer noch nicht aus allen Modellen die Abgas-Betrugssoftware entfernt habe. Lasse Audi eine Frist bis zum 26. September verstreichen, verlange das Amt ein Zwangsgeld in Höhe von 25.000 Euro – pro Fall.

Im Extremfall könne die Behörde sogar die betroffenen Autos stilllegen. Audi erklärte, man arbeite intensiv mit den Behörden zusammen und sehe keinen Grund für einen Entzug der Typgenehmigung.

Mehr: Eine Antwort der Bundesregierung zeigt: Audi hat anscheinend noch keine freigabefähigen Software-Updates entwickelt. Das Kraftfahrt-Bundesamt sieht tatenlos zu.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%