WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

BASF Die sechs Fehler des Chemieriesen

Ausgerechnet zum Jubiläum zeigt der erfolgsverwöhnte Chemiegigant BASF deutliche Schwächen. Ursache dafür sind neben Russlandkrise und Ölpreisverfall hausgemachte Fehler.

Chemiekonzern BASF mit Problemen Quelle: dpa/Montage

Was haben BASF, einer der konservativsten Konzerne des Landes, und die Partei Die Linke gemeinsam? Beide plädieren gegen Russlandsanktionen.

Denn einige Hundert Millionen Euro nimmt der rheinland-pfälzische Industriekonzern dank seiner russischen Öl- und Gasfelder jährlich ein; seit gut 20 Jahren kooperiert die BASF dazu mit dem russischen Staatsriesen Gazprom. Als „vertrauenswürdig, zuverlässig und berechenbar“ charakterisierte Vorstandschef Kurt Bock die Gazprom-Manager noch im vergangenen Jahr.

Geplatzte Russlandverträge

Von wegen. Anfang Dezember sagte Gazprom zunächst den Bau der Gaspipeline South Stream ab – BASF war mit 15 Prozent an der Projektgesellschaft beteiligt.

Wenige Wochen später ließ Gazprom auf Geheiß von Präsident Wladimir Putin einen weiteren Deal platzen: BASF wollte den gemeinsamen Gashandel an Gazprom abgeben und sollte dafür eine Beteiligung an sibirischen Gasfeldern erhalten. Doch seit der Eskalation des Ukrainekonflikts hat sich das Klima zwischen Deutschland und Russland abgekühlt.

Das haben die einzelnen BASF-Sparten 2014 erwirtschaftet

Die geplatzten Russlandverträge sind nicht Bocks einziges Problem. Ausgerechnet im 150. Jubiläumsjahr offenbart der größte Chemiekonzern der Welt ungewohnt viele Schwächen und Probleme. So sorgt im Öl- und Gasgeschäft der fallende Ölpreis für Rückgänge bei Umsatz und Gewinn. Beim Pflanzenschutz verlieren die Ludwigshafener gegenüber dem Erzrivalen Bayer Boden, und in vielen Chemiegeschäften drücken Überkapazitäten auf die Gewinnmargen. Wie konnte die sonst so solide BASF an so vielen Fronten in die Defensive geraten? Und wie steuert Bock gegen?

BASF kappt Gewinnprognose

Den Ernst der Lage werden die Zahlen für 2014 widerspiegeln, die der BASF-Chef am Freitag präsentiert. 2013 konnte der Konzern noch den Umsatz um drei Prozent auf 74 Milliarden Euro steigern und den Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um vier Prozent auf zehn Milliarden Euro.

Für das abgelaufene Jahr jedoch rechnen Analysten mit einem Umsatzminus von einem Prozent und einem sogar um etwa zwei Prozent gesunkenen Ebitda. Die Probleme liegen vor allem in den Bereichen Öl und Gas sowie Pflanzenschutz, in der Spezialchemie (Performance Products) muss Bock noch jede Menge Aufräumarbeiten erledigen. Nur bei Chemikalien und Industrieprodukten läuft es einigermaßen rund.

Aktien-Info BASF

Wegen der trüberen Konjunkturaussichten insbesondere in Europa hat Bock seine mittelfristige Gewinnprognose gekappt: 2015 sollen statt einem geplanten Betriebsgewinn (Ebitda) von 14 Milliarden Euro nun zehn bis zwölf Milliarden anfallen.

Das wäre zwar immer noch ansehnlich. Doch die Aussichten verdüstern sich zusehends. Die Rahmenbedingungen waren für den Globalisierungsgiganten schon mal deutlich besser: Wichtige Länder wie China und Brasilien wachsen nicht mehr so stark. Russland und Nordafrika, wo BASF ebenfalls stark engagiert ist, sind politisch schwierig zu kalkulieren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%