WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

BASF wird 150 Die bewegte Geschichte des Chemiegiganten

Seite 2/2

BASF macht Musik und Medikamente

Seit den fünfziger Jahren arbeitet die BASF wieder selbstständig. Die erste große Erfindung nach dem Zweiten Weltkrieg ist der Dämmstoff Styropor. Den meisten Menschen dürfte aber eher in Erinnerung sein, dass das BASF-Logo auf Tonbandgeräten und Musik-Kassetten zu finden war – lang, lang ist es her. „Die BASF macht die Musik“ lautet ein Werbeslogan der Nachkriegszeit.

Angeblich plante die BASF gar, stärker ins Musikgeschäft einzusteigen. Es gab sogar ein BASF Plattenlabel, das kurzzeitig die  Schlagersängerin Manuela („Schuld war nur der Bossa Nova“) unter Vertrag hatte. Doch dann wurde aus den Plänen doch nichts; um die Jahrtausendwende trennte sich die BASF von ihren musikalischen Aktivitäten.

Die 10 umsatzstärksten deutschen Chemiekonzerne 2013
Platz 10Beiersdorf AGUmsatz: 6.141 Mio. Euro Beschäftigte: k.A. Quelle: Verband der Chemischen Industrie e.V. Quelle: dpa
Platz 9Lanxess AGUmsatz: 8.300 Mio. Euro Beschäftigte: 17.000 Quelle: dpa
Platz 8Merck KGaAUmsatz: 11.095 Mio. Euro Beschäftigte: 38.154 Quelle: dpa
Platz 7Evonik Industries AGUmsatz: 12.874 Mio. Euro Beschäftigte: 32.995 Quelle: dpa
Platz 6Boehringer Ingelheim GmbHUmsatz: 14.065 Mio. Euro Beschäftigte: 47.492 Quelle: dpa
Platz 5Henkel AGAktiengesellschaft & Co. KGaAUmsatz: 16.355 Mio. Euro Beschäftigte: 46.850 Quelle: dpa
Platz 4Linde AGUmsatz: 16.655 Mio. Euro Beschäftigte: 63.487 Quelle: dpa

Auch BASF-Medikamente gab es bis vor etwa zehn Jahren zu kaufen. Um den Rohstoff für ein Schlaganfallmittel zu gewinnen, betrieb der weltgrößte Chemiekonzern in der Nähe des Ludwigshafener Hauptbahnhofs eine Schlangenfarm mit Tausenden malaiischer Grubenottern. Das Präparat floppte jedoch später.

Weil die BASF-Oberen jedoch befanden, das Pharmageschäft sei im internationalen Vergleich zu klein, verkauften sie die Sparte an den US-Konzern Abbott. Mit dem noch von BASF-Forschern mitentwickelten Rheumamedikament Humira feiern die Amerikaner inzwischen große Erfolge. Zehn Milliarden Dollar setzt das Präparat mittlerweile um. Pro Jahr.

Das haben die einzelnen BASF-Sparten 2014 erwirtschaftet

Die BASF konzentriert sich seither nur noch auf die Chemie, inklusive der Gewinnung von Öl und Gas. Ein wenig leiden die BASF-Mitarbeiter nun schon darunter, dass ihre Produkte – nachdem der Konzern nun keine Tonbänder und Medikamente mehr produziert – so wenig sichtbar sind. Acetyl und Essigsäure reißen außerhalb der Fachwelt  niemanden so richtig vom Hocker. Seit den Zeiten von Vorstandschef Jürgen Hambrecht bekennt sich die BASF allerdings wieder offensiver zur Chemie. Hambrecht positionierte die BASF als „The Chemical Company“. Sein Nachfolger Kurt Bock, seit 2011 im Amt, setzte noch einen drauf und forcierte einen neuen Slogan für das Selbstbewusstsein der Mitarbeiter: „We create chemistry“.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Bock hat noch viel zu tun. Der niedrige Ölpreis sorgt für geringere Margen im Öl- und Gasgeschäft. Etliche Chemiegeschäfte stehen unter Restrukturierung. Und auch die Pflanzenschutz-Sparte ist insbesondere, was Innovationen anbelangt, noch verbesserungsfähig.

Vielleicht wagt Bock auch mal einen größeren Zukauf, um noch mehr in Chemie-Spezialitäten zu investieren und die Abhängigkeit von der Massenchemie weiter zu verringern. Das Russland-Geschäft bereitet Sorge, das Verhältnis zum Partner Gazprom ist aufgrund der politischen Turbulenzen einer starken Belastungsprobe ausgesetzt. Zudem hadert die BASF mit der Energiewende, klagt über das weitgehende Fracking-Verbot in Deutschland und die geringe Akzeptanz von Schlüsseltechnologien wie der grünen Gentechnik. Sicher ist: Es wird auch in Zukunft bei der BASF alles andere als langweilig werden.              

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%