Bayer "Man darf sich nicht auf Erfolgen ausruhen"

Bayer-Personalvorstand Michael König verrät beim Weltmarkführertag in Köln fünf Geheimnisse, wie sich der Weltkonzern aus Leverkusen seit 150 Jahren als Weltmarktführer halten kann.

Michael König, Vorstand für Personal, Technologie und Nachhaltigkeit bei der Bayer AG. Quelle: Jörn Wolter für WirtschaftsWoche

Ein Redner muss schon etwas zu bieten haben, um die Besucher des Weltmarktführer-Tages in Köln auf ihren Sitzen zu halten. Vor den Fenstern lockt bei 20 Grad schließlich der botanische Garten der Flora. Michael König schafft das. Er managet die weltweit rund 120.000 Mitarbeiter des Chemiekonzerns Bayer, von dem Mann kann man was lernen.

Bayer ist mit 42 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 100 Milliarden Euro Marktkapitalisierung das wertvollste deutsche Unternehmen. Und Personalvorstand König verrät, wie ein Weltmarktführer seine Position hält:

1. Weltmarktführer sind in der Regel Innovationsführer

König sagt: "Kein Unternehmen bleibt Weltmarktführer, wenn es weitermacht wie bisher." Ständig alles Etablierte in Frage zu stellen, sei Vorstandssache. Das schlichte Erfolgsgeheimnis von Bayer sei, aus wissenschaftlichen Erkenntnissen nützliche Produkte zu machen und sich keine Minute darauf auszuruhen.

Bayer steckt deshalb immer mehr Geld in die Forschung, erhöhte das Budget 2015 um zehn Prozent auf vier Milliarden Euro. Zugleich öffnet sich der Konzern für Kooperationen weltweit. Die eigenen Wissenschaftler können nicht stemmen, was die Kollegen in Asien und Amerika auch noch entwickeln. Das alles aber unter einer klaren Ansage: Die Forscher müssen sich auf darauf fokussieren, was Bayer am besten kann.

Tag der Weltmarktführer in Köln
WirtschaftsWoche-Redakteur Franz W. Rother begrüßte die Gäste beim Weltmarktführer-Treff in Köln am 23. und 24. April 2015. Quelle: Jörn Wolter für WirtschaftsWoche
Ute Berg Quelle: Jörn Wolter für WirtschaftsWoche
Zum Thema "Singapur - Ihre bessere Hälfte in Asien" referierten Tobias Ang, Centre Director des Singapore Economic Development Board... Quelle: Jörn Wolter für WirtschaftsWoche
... und Dr. Andreas Hecker, Vice President Global Research & Development bei Leica Microsystems. Quelle: Jörn Wolter für WirtschaftsWoche
Beim Kaminabend am Donnerstag stand Alexander Wehrle, der Geschäftsführer des 1. FC Köln, zum Interview bereit. Quelle: Jörn Wolter für WirtschaftsWoche
Am Freitagmorgen begrüßte Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln, die Gäste. Quelle: Jörn Wolter für WirtschaftsWoche
Roters und Dezernentin Ute Berg posieren für eine Aufnahme am Rande der Veranstaltung. Quelle: Jörn Wolter für WirtschaftsWoche

2. Weltmarktführer kümmern sich auch um Marketing und Vertrieb

Ohne ausreichende Vermarktung verkaufe sich kein noch so gutes Produkt, so König. Das alles gehe aber nicht ohne die Nähe zu den eigenen Märkten. In Deutschland hocken und im Rest der Welt nur ein paar stiefmütterlich behandelte Niederlassungen haben, das reiche nicht.

3. Weltmarktführer sind keine Pinguine

Pinguine warten sicherheitshalber ab, bevor sie von der Eisscholle ins Wasser hüpfen. Der erste, der sich traut, könnte ja gefressen werden.

Aber: "Weltmarkführer zögern nicht", so König. "Sie sind die ersten, die springen." Eine steile These, doch König hat gute Argumente. Bayer ging bereits zwei Jahre nach seiner Gründung 1863 nach Amerika, um an Teerfarbstoffen zu arbeiten.

Bayer - mehr als 150 Jahre Unternehmensgeschichte
Bayer blickt zurück auf eine wechselvolle Geschichte. Der Konzern hat bahnbrechende Medikamente wie Aspirin erfunden, aber auch Heroin als Arznei verkauft. Bayer schuf bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts Wohltaten für die eigenen Mitarbeiter, gründete Sportvereine und Werksbüchereien - und rekrutierte andererseits als Teil der I.G. Farben während des Zweiten Weltkrieges Tausende Zwangsarbeiter, die unter menschenunwürdigen Bedingungen schufteten. Wie alles begann... Quelle: dpa
1863Am 1. August gründen der Kaufmann Friedrich Johann Bayer und der Färber Johann Friedrich Weskott die "Friedr. Bayer et comp.". Sitz der Gesellschaft ist Wuppertal, Zweck die Produktion von Farbstoffen. Quelle: Presse
1876Das junge Unternehmen expandiert rasch im Ausland. Erste Produktionsbetriebe entstehen – zunächst in Russland, später auch in Frankreich, England und den USA. Quelle: Presse
1898Das Unternehmen lässt sich Heroin als Warenzeichen schützen. Den Bayer-Chemikern gilt Heroin als ungefährliches, nahezu nebenwirkungsfreies Medikament, das die Atmung beruhigt. Nach der Einnahme sollen sich die Bayer-Arbeiter "heroisch" gefühlt haben - davon soll sich der Name Heroin ableiten. Bis 1915 produziert die Farbenfabrik jährlich eine knappe Tonne Heroin; das angebliche Medikament wird bald in 22 Länder exportiert. Erst 1931 stellte Bayer die Produktion ein. Quelle: Gemeinfrei
1899Unter der Nummer 36433 wird das Medikament Aspirin in die Warenzeichenrolle des Kaiserlichen Patentamtes in Berlin aufgenommen. Entdeckt wurde Aspirin von dem jungen Chemiker und Pharmakologen Felix Hoffmann, der seinem rheumakranken Vater mit einem Antischmerzmittel helfen wollte. Bis heute ist Aspirin das bekannteste Bayer-Produkt. Quelle: Creative Commons-Lizenz
1904Die Bayer-Arbeiter bekommen einen Sportverein. Der TuS 04 Leverkusen gründet sich – der Vorläufer des heutigen TSV Bayer 04 Leverkusen, der vor allem durch seine Fußball-Bundesligamannschaft bekannt ist. Quelle: Presse
1912Carl Duisberg wird Generaldirektor, Leverkusen Firmensitz. Der Standort Wuppertal ist zu klein geworden; Duisburg entwickelt einen Plan für ein neues Chemiewerk in Leverkusen. Die Wahl des neuen Hauptstandorts stößt nicht überall auf Begeisterung. Bayer-Arbeiter reimen ein Klagelied: "Kann er einen nicht verknusen, schickt er ihn nach Leverkusen. Dort, an diesem End der Welt, ist man ewig kaltgestellt." Quelle: Gemeinfrei

Nach Ende des Ersten Weltkrieges 1918 war das Unternehmen aus dem Bergischen schon in China, Indien, Japan, Amerika und Südamerika präsent.

4. Weltmarktführer sind auch keine Dodos

Der Vogel Dodo starb aus, weil er mangels natürlicher Feinde nicht daran gewöhnt war, sich gelegentlich ökologisch anzupassen. Als Einwanderer dann später feindliche Tiere mit in seinen Lebensraum brachten, war es für den Vogel zu spät.

König zieht daraus die Lehre: "Ein Unternehmen muss sich pausenlos anpassen. Wer sich für unangreifbar hält, wird unbeweglich, kann mit der Entwicklung nicht mithalten und stirbt aus."

König zitiert ein rund 100 Jahre altes Bayer-internes Handbuch "Es darf nirgendwo zu bürokratischer Verknöcherung im Konzern kommen!" Selbst ein Unternehmenslogo müsse sich ändern. Einfach nichts bleibt, wie es war.

5. Kein Weltmarktführer ohne fähige Köpfe und überzeugende Visionen

Für Bayer heißt das: Wer für den Konzern arbeitet, wirkt mit an der Verbesserung der Lebensqualität weltweit.

"Vor einigen Jahren haben wir festgestellt, dass der Bayer-Wertekanon zu kompliziert geworden war. Also formulierten wir ihn neu", so König. Heute geht es kurz und bündig um LIFE. Soll heißen: Leadership, Integrity, Flexibility und Efficiency.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

"Wir haben an allen Standorten weltweit Workshops dazu abgehalten und ich bin überzeugt, dass die Einigung auf diese Werte das komplexe Mitarbeiter-Puzzle zusammenhält", sagt König. 93 Prozent der Angestellten hätten erklärt, sie stünden voll und ganz dahinter. 86 Prozent würden den Konzern als Arbeitgeber empfehlen. Andere Unternehmen träumen von solchen Werten.

Der Erfolg des Ganzen: Bayer ist nicht nur auf vielen Märkten Weltmarktführer, auch die Kündigungsquote der Mitarbeiter ist vorbildlich niedrig, so König.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%