WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bayer-Übernahme Prozess gegen Monsanto startet am 18. Juni

Exklusiv
Quelle: imago images

Ein US-amerikanischer Platzwart macht das Pflanzenschutzmittel Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat für seine Krebserkrankung verantwortlich. Kommende Woche beginnt deshalb der erste Prozess gegen Monsanto.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Am 18. Juni beginnt in San Francisco das erste Gerichtsverfahren gegen den US-Konzern Monsanto wegen der möglichen Krebsgefahr seines Pflanzenschutzmittels Roundup. Dies berichtet die WirtschaftsWoche in ihrer nächsten Ausgabe. Der frühere Platzwart Dewayne Johnson macht das Pflanzenschutzmittel Roundup (Wirkstoff: Glyphosat) für seine Krebserkrankung verantwortlich und beruft sich dabei auf Studien der internationalen Krebsforschungsagentur IARC. Monsanto hält die Vorwürfe für falsch, verweist dabei zum Beispiel auf einen Entscheid der US-Umweltbehörde EPA. Das Gerichtsverfahren betrifft auch den deutschen Bayer-Konzern, der seit dem 7. Juni Eigentümer von Monsanto ist. Weitere  Prozesse könnten folgen: Einige tausend mutmaßliche Glyphosat-Opfer haben in den USA bereits Klagen eingereicht.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%