Büchele Ein Chemieexperte wird Chef von Linde

Der frühere BASF-Topmanager Wolfgang Büchele wird Nachfolger von Wolfgang Reitzle auf dem Chefsessel. Was wird nun aus Reitzle?

Der scheidende Linde-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Reitzle. Quelle: dpa

Wolfgang heißen sie beide mit Vornamen, und dabei bleibt es auch zunächst bei den Gemeinsamkeiten.  Der 54-jährige Wolfgang Büchele folgt im Frühjahr 2014 auf Wolfgang Reitzle. Der Vorstandsvorsitzende von Münchner Industriegaseherstellers Linde ist dann 65 Jahre und scheidet nach zwanzig Jahren im Driver-Seat bei Linde turnusgemäß aus. Bisher schauten selbst Insider vor allem zu Siemens, wo sich einige Manager aus der zweiten Reihe für den Linde-Chefposten stark machten. Nun wird es der 54-jährige Büchele, der auf den ersten Blick ein Unbekannter ist, auf den zweiten Blick aber ein durchaus naheliegender Kandidat.

Reitzles heiße Gerüchteküche
Der Vorstandsvorsitzende der Linde AG, Wolfgang Reitzle Quelle: dpa
Der Vorstandsvorsitzende des Chemieunternehmens Henkel, Kasper Rorstedt Quelle: AP
Martin Brudermüller, Vizechef von BASF Quelle: PR
Joe Kaeser Finanzchef bei Siemens Quelle: dpa
Der Vorsitzende des Unternehmensbereichs Kraftfahrzeugtechnik der Robert Bosch GmbH, Bernd Bohr Quelle: dpa
Ein Mann ist umgeben von Fragezeichen Quelle: Fotolia

Bücheles Arbeitsort ist nicht mehr BASF in Ludwigshafen, sondern als Chef des finnischen Chemieunternehmens Kemira kennt Büchele den deutschen Markt wie kein Zweiter. Seitdem er Kemira leitet, war Büchele fast jeden Monat einmal im „Innovationspark Leverkusen“, wo Kemeria seine Deutschland-Zentrale unterhält. In Leverkusen hat auch ein anderer Mächtiger seinen Sitz. Im alten Jugendstil-Verwaltunsgebäude von Bayer in Leverkusen residiert auch Manfred Schneider, der frühere Bayer-Chef, der auch Aufsichtsratschef von Linde ist und bei der Ausschau nach einem geeigneten Kandidaten in der Nachfolge von Reitzle nicht weit laufen musste.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Chemiker Büchele war zwei Jahre Chef der Spezialchemiesparte von BASF, bevor er zu Kemira kam. Büchele kennt sich mit Restrukturierungsprozessen bestens aus, er ist damit der ideale Nachfolger von Reitzle, der seit 2003 dabei war aus dem verstaubten Mischkonzern Linde einen fokussierten Industriegasespezialisten zu machen, der weltweit die Nummer zwei ist nach der französischen Air Liquide.

Nun gibt es bei Linde eine Spekulation weniger. Was bleibt ist die im Raum hängende Frage, was nun aus dem hyperaktiven Reitzle wird. Brancheninsider vermuten, dass er schon im Januar 2014 Gerhard Cromme auf dem Aufsichtsrats-Chefsessel bei Siemens folgt. Cromme ist auch bei Siemens wegen seiner unglücklichen Haltung bei Fehlinvestitionen von ThyssenKrupp in die Kritik geraten, während Reitzle als Aufsichtsratschef von Continental in den vergangenen Jahren punkten konnte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%