WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Chemiekonzern Das Erfolgsrezept von Bayer-Boss Dekkers

Seite 4/4

Verzicht auf Kündigung

Die Hits in der Hausapotheke
Platz 10: Grippostad von Stada Quelle: dpa
Platz 9: Aspirin plus C Quelle: dpa
Platz 8: Dolormin Quelle: PR
Platz 7: ACC Quelle: dpa
Platz 6: Aspirin Quelle: dpa
Platz 5: Thomapyrin Quelle: dpa
Platz 4: Bepanthen Wund- und Heilsalbe Quelle: dpa

Dekkers ist fasziniert von der Dynamik des Landes. Vor etwa 13 Jahren, damals in Diensten des US-Elektronikkonzerns Honeywell, war er zum ersten Mal in Shanghai. „Wir waren das einzige Flugzeug, das ankam, kaum jemand wartete am Gepäckband, es fuhren nur wenige Autos auf den Straßen. Es war so, als ob hier keiner wohnen würde.“ Inzwischen boomt die Stadt.

Die Arbeitnehmer hat Dekkers mit seiner Expansion nach China dennoch nicht gegen sich aufgebracht. „Natürlich muss Bayer dort investieren, wo das Wachstum stattfindet“, gibt sich Gewerkschafter Hoffmann verständnisvoll.

Vorerst Verzicht auf Kündigungen

Zur Beruhigung der Belegschaft haben die vielen Hundert Millionen Euro beigetragen, die Dekkers gleichzeitig im Bayer-Heimatland lockermacht. Ende vergangenen Jahres einigten er und sein Arbeitsdirektor Richard Pott sich mit den Arbeitnehmervertretern darauf, bis Ende 2015 an den deutschen Standorten auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Immerhin 700 Millionen Euro will Dekkers darüber hinaus in den nächsten Jahren in sein Chemie- und Kunststoffgeschäft investieren. Für 150 Millionen Euro soll etwa im rheinischen Dormagen, ähnlich wie in Shanghai, eine neue Anlage zur Produktion von TDI entstehen. Im Chempark Leverkusen lässt Dekkers gerade für 35 Millionen Euro eine neue Mehrzweckanlage für Lackrohstoffe bauen, die im Herbst 2013 in Betrieb gehen soll.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

„Dekkers ist kein vaterlandsloser Geselle“, sagt Gewerkschafter Hoffmann. Ein größeres Lob hätte Dekkers kaum kriegen können – gerade mal 14 Monate nachdem er den überraschenden Stellenabbau angekündigt hatte. Seither verhandeln beide Parteien in vertrauensvollen Gesprächen – Details dazu sollen in wenigen Wochen bekannt gegeben werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%