WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Clemens Tönnies Von der Schlachtbank zum Fanblock

Deutschlands größter Schweineschlachter und Chefkontrolleur von Schalke 04 will sich als Gutmensch der verrufenen Fleischbranche profilieren, Antibiotika in Ställen reduzieren und als Retter des Bundesligisten Sportgeschichte schreiben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Deutschlands Schlachtkönige
Unifleisch Quelle: AP
Attenberger Quelle: dpa/dpaweb
Färber Gruppe Quelle: dpa/dpaweb
Vogler Quelle: AP
Teterower Fleisch Quelle: AP
Hülshorst GmbH Quelle: AP
Westphal Schlachthof Quelle: AP

Clemens Tönnies schleicht auf Zehenspitzen. "Schauen Sie mal", sagt der 55-Jährige, selbst Vater zweier Kinder, und zeigt durch ein Bullauge, hinter dem Babys in Körbchen schlummern. Wenige Meter weiter ruft er in einen Raum, der einmal ein Fitnesscenter beherbergen soll: "Hier kommt die Sauna hin." Stolz präsentiert Tönnies den Neubau seiner Zentrale in der westfälischen Kleinstadt Rheda – mit Krippe und Wellness-Oase. In dem Gebäude mit dem Aussehen und den Ausmaßen eines schmucklosen Regionalflughafens manifestiert sich der Aufstieg vom Metzger zu einem der größten Fleischfabrikanten Europas. Er hat es mit einem geschätzten Vermögen von knapp einer Milliarde Euro unter die 100 reichsten Deutschen geschafft.

Überregional tritt der smarte Mittfünfziger zweifach in Erscheinung:

Erstens produzierte er bis vor Kurzem gefühlt so viele Negativschlagzeilen wie Schweinehälften: mal wegen des Verdachts der illegalen Beschäftigung von Arbeitnehmern, mal wegen Lohndumpings, mal wegen Betrugs und Manipulation. Zuletzt war er angeklagt, weil bei gemischtem Hackfleisch der Rindfleischanteil zu hoch angegeben war. Im August 2011 wurde das Verfahren gegen Geldauflage von drei Millionen Euro eingestellt. Aktuell sorgt ein Gesellschafterstreit mit seinem Neffen Robert für Theater, dem die Alleingänge des Onkels offenbar zu weit gehen.

Zweitens ist Tönnies der Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten Schalke 04, als der er am Wochenende von der Schlachtbank zu den Schlachtenbummlern auf die Tribüne wechselt.

Tönnies Pläne für die Zukunft der Schweine

WirtschaftsWoche: Herr Tönnies, reden Sie lieber über Fleisch oder über Fußball?

Clemens Tönnies: Eigentlich lieber über Fleisch. Man sagt mir zwar nach, eine Menge dazugelernt zu haben im Fußball. Ein Oberspezialist bin ich deswegen aber noch immer nicht. Ich kenne die Mannschaftsaufstellung von Schalke, und ich weiß, was einer kann, aber das war’s dann auch bald.

Was qualifiziert Sie dann als Aufsichtsratschef des FC Schalke 04?

Na ja, ich sitze da ja nicht alleine...

...jetzt kokettieren Sie aber.

Okay. Da ist wohl vor allem mein unternehmerischer Sachverstand gefragt.

Die anständigen Schlachter

Das Fleischimperium des Clemens Tönnies

Meinen Sie den Sachverstand aus einer Branche mit kaum zu überbietendem Schmuddelimage, in der es ständig Theater wegen übler Zustände in den Ställen und Keimen und Tiermisshandlungen gibt?

Einspruch. Es gibt nicht ständig Theater. In Deutschland wird Fleisch mit hervorragender Qualität hergestellt...

...und zu solch niedrigen Preisen, dass die Nachfrage nach Fleisch und die Zahl der Skandale ständig steigen.

Die Zeiten des Immer-weiter-So gehen auch in der Fleischbranche vorbei. Wir haben schon vor 20 Jahren unsere Philosophie total geändert. Als wir dieses Unternehmen 1992 angefangen haben, da haben wir uns gesagt: Wir müssen transparent sein. Seitdem haben wir mehr als 100.000 Besucher durch alle Betriebsteile geführt. Wir haben uns intensiv um den Tierschutz gekümmert und dafür gesorgt, dass die Akzeptanz der Massentierhaltung beim Verbraucher erhalten bleibt oder sich sogar verbessert.

Wie bitte? Die Fleischbranche stand doch selten so am Pranger wie in den vergangenen beiden Jahren.

Zu Unrecht. Und das dürfen wir uns auch nicht gefallen lassen. Vieles was wir in unserem innerbetrieblichen Regime tun können, haben wir getan. In unserem Betrieb sind jetzt gerade vielleicht 5000 Schweine. Da herrscht Ruhe. Da wird nicht getrieben, nicht geschlagen. Natürlich kann man über den Weg diskutieren, an dessen Ende die Tötung eines Schweins steht. Wichtig ist aber: Wenn wir dem Tier das Leben nehmen, dann so schonend und anständig wie möglich.

Anti-Fleisch-Bücher wie „Anständig essen“ oder „Tiere essen“ sehen das anders.

Das mag sein. Die Fleischbranche steht aber nicht pauschal unter Beschuss. Man muss genau hinsehen. Wir leisten unseren Teil für das Tierwohl, können uns aber auch immer weiter verbessern.

Wieso sorgen Sie mithilfe Ihrer Nachfragemacht nicht dafür, dass sich Ihre Zulieferer, die Mäster und Ferkelzüchter, besser an die Tierschutzvorschriften halten?

Das tun wir doch. Und die halten sich auch an Vorschriften. Wir haben ja keine eigenen Ställe. Dieser Betrieb hier in Rheda wird von mehr als 18.000 Bauern im Umkreis von 100 Kilometern beliefert, kleinbäuerlich strukturiert, Familienunternehmen, richtig gute Leute. Trotzdem mussten wir dem einen oder anderen beibringen, dass er Lebensmittel produziert und nicht irgendetwas irgendwo abliefert...

...und dann kommen die Fuhrwerker auf die Höfe und transportieren die Tiere wie leblose Ware im Anhänger ab.

Aber nicht mit uns! Wir haben auch die Bedingungen bei Tiertransporten deutlich verbessert. Wir sagen dem Lieferanten haargenau, wie ein Tiertransporter auszusehen hat, sonst braucht er gar nicht bei uns auf den Hof zu fahren: von der Lüftung über Tränken bis hin zu Ladeflächen und Transportdauer.

Der Hustendetektor fürs Schwein

Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04, steht im Schalker Fanblock Quelle: dpa

Reicht das?

Mir ehrlicherweise nicht. Darum haben wir eine Forschungsgesellschaft gegründet, die sich um die Kritik kümmert, die es an der Schweinehaltung gibt. Der wollen wir die Basis entziehen. Wir wollen zum Beispiel nicht, dass Ferkel kastriert werden...

...bei vollem Bewusstsein und unter lautem Schreien.

Wir wollen auch nicht, dass den Ferkeln die Schwänze gestutzt werden...

...ebenfalls ohne Betäubung.

Die Bauern machen das seit Jahrzehnten. Wir haben nun Entwicklungen angestoßen, die sich unorthodox anhören, die aber tolle Ergebnisse bringen.

Zum Beispiel?

Wir haben einen Hustendetektor entwickelt, der mittels Mikrofon erkennt, ob die Tiere in ihren Ställen und Buchten grunzen, fressen oder eben husten. Der Hoftierarzt bekommt dann eine Meldung: In Bucht 35 ertönt ein Husten. Erst dann kann er dem Tier, wenn nötig, ein Antibiotikum verabreichen und nicht wie bisher prophylaktisch. Mit solchen Maßnahmen werden die Bedingungen auf den Höfen mit einem enormen Drall verändert. Und da wollen wir Vorreiter sein.

Was sagen Ihre Wettbewerber dazu?

Mag sein, dass das dem einen oder anderen auf die Nerven geht, weil er uns hinterher hecheln muss. Als wir vor fünf Jahren von den Bauern verlangt haben, dass sie aufhören zu kastrieren, haben mich alle für verrückt erklärt.

Warum?

Wir haben an einer alten Gepflogenheit gerüttelt. Seit über 100 Jahren werden Schweine im Ferkelalter kastriert, damit die Tiere bei der Geschlechtsreife im Alter von 26 Wochen keine geruchsbildenden Hormone bilden können. Heute werden die meisten Schweine aber schon vorher geschlachtet. Die drei Prozent, die trotzdem nach Eber riechen könnten, sortieren wir aus. Der Großteil davon kann bedenkenlos gesalzen weiterverarbeitet werden, einen Anteil von insgesamt 0,3 Prozent vernichten wir wegen des Geruchs. Trotzdem kommen viele Bauern nicht auf die Idee, mit der Kastration aufzuhören, und das, obwohl sie das eigentlich nicht gern machen, aber es schon immer so gemacht haben. Sogar unser Angebot, die aussortierten Schweine praktisch mitzubezahlen, hat kaum etwas bewirkt. Deshalb erhalten wir heute erst 25 Prozent der männlichen Tiere unkastriert – immerhin.

Wieso sollen die Leute Ihnen glauben, dass Sie die Tiere artgerecht halten, wenn Sie diese zur Schlachtbank führen?

Laufen Sie doch einfach durch den Betrieb und schauen sich alles an. Das sage ich auch den größten Kritikern. Aber das trauen die sich nicht, weil sie dann vielleicht positiv überrascht würden. Wir zeichnen alle Bereiche, in denen Tiere sind, mit Videokameras auf. Unterstellt, jemand von einer Tierschutzorganisation würde behaupten: Bei dir werden Tiere schlecht behandelt! Dann sage ich: Moment mal. Wann und wo soll das gewesen sein? Dann schick ich ihm den Überwachungsfilm auf DVD. Dann sieht er, wie es bei uns zugeht.

Fleisch für China

Ferkel in einer Farm Quelle: AP

Ist Ihnen Ihr großer Wettbewerber Vion da nicht voraus? Der niederländische Großschlachter steht seit vergangener Woche unter dem Verdacht, Fleisch falsch deklariert zu haben, streitet die Vorwürfe jedoch ab. Gleichwohl bringt Vion Fleisch mit einem Siegel der Deutschen Tierhilfe in die Regale.

Es gibt viele namhafte Vertreter in der Branche, die gemeinsam mit mir in hohem Maße skeptisch gegenüber Insellösungen sind. Der Tierschutz ist eine Aufgabe der gesamten Branche...

...deren Image es doch aber nur gut tun kann, wenn einer vorprescht und die anderen unter Druck setzt, nachzuziehen.

Deshalb machen ja auch wir Druck, verfolgen aber eine ganz andere Strategie. Wir haben eine Stabsstelle direkt unter dem Vorstand eingerichtet. Dieser Mitarbeiter macht nichts anderes als Tierschutz. Er sagt uns, wie die Haltungsbedingungen in der idealen Schweineproduktion, -mast und -zucht sein müssen. Mit diesen Vorgaben gehen wir zu den Bauern und sagen: Wir verarbeiten 15 Millionen Schweine pro Jahr, und wir haben die Zusage von allen großen Handelsketten, dass sie höhere Kosten durch höhere Standards mittragen. Dann erhöhen wir alle gemeinsam die Standards. Nicht aber wenn ein einzelnes Unternehmen mit bunten Tierwohl-Werbeslogans vorprescht, tatsächlich aber nur drei Produkte im Markt hat und von diesen kaum mehr als zwei Tonnen pro Woche verkauft.

Was sind für Sie höhere Standards?

Wir wollen mit allem aufhören, was uns, den Handel, die Tierschutzorganisationen und natürlich die Verbraucher stört: mit der Ferkelkastration, dem Kürzen der Schwänze, dem Schleifen der Zähne oder dem Dauereinsatz von Medikamenten. Wir wollen den idealen Stall mit Modellcharakter. Und dann werden wir aufklären und sagen: Das ist das Programm der deutschen Fleischwirtschaft. Ich denke, in zwei Jahren können wir so weit sein.

Werden die Schnitzel dadurch teurer?

Das sind am gesamten Schwein vielleicht 20 Euro. Dann wird das Fleisch ein klein wenig teurer. Tatsächlich ist es doch sowieso eher zu günstig.

Sie haben in China ein Joint Venture mit einem dortigen Unternehmen geschlossen. Warum?

Wir wollen die Fleischverteilung vom Großmarkt zu den nachgelagerten Stellen neu organisieren. In China läuft das zurzeit so: Das Fleisch landet als Schweinehälften in Zerlegeeinrichtungen. Das sind große Hallen mit 200 bis 300 kleinen Kabinen, in denen Zwischenhändler die Hälften verkehrsfertig zuschneiden und verkaufen. Dann kommen Tausende Kleinhändler, packen sich 10 bis 15 Kartons aufs Moped und gurken dann damit bei 35 Grad Celsius stundenlang durch die Gegend. Die haben keine Kühllaster oder Kühltheken. Das sind hygienische Bedingungen, da fällt uns nichts mehr ein.

Was ist Ihre Rolle?

Wir wollen vor allem unser Know-how einbringen, also welche Zerlegemaschinen benötigt werden, welche Hygienestandards nötig sind und so weiter. Rund um Peking sollen so zunächst vier riesige Hallen entstehen, jede mit einer Fläche von 20 Hektar, also Pi mal Daumen so groß wie 20 Fußballplätze. Dann folgt Shanghai, und daraus soll sich ein flächendeckendes Netz entwickeln. In China geht halt nichts in Klein. In jede der Einheiten stecken unsere Partner 60 bis 70 Millionen Euro. Wir sind noch in Gesprächen, wie die Beteiligungsverhältnisse aussehen werden.

Werden Sie auch Fleisch liefern?

Natürlich, Schweinehälften oder Teilstücke, tiefgefroren. Wir bauen dafür hier am Stammsitz in Rheda gerade die neue Verpackungs- und Gefrierlogistik.

Transparenz bei Schalke und Schwein

Clemens Tönnies Quelle: Nils Hendrik Müller für WirtschaftsWoche

Das Bundeskartellamt hat Ihnen Ende 2011 die Übernahme des münsterländischen Schlachters Tummel untersagt, weil es Tönnies für zu marktbeherrschend hält. Ist das Thema damit erledigt?

Nein. Der Beschluss hat aus unserer Sicht und auch aus Sicht unserer Anwälte erhebliche Mängel. Wir haben daher noch im alten Jahr Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf eingelegt.

Ihr Neffe Robert forderte Sie jetzt zu Jahresbeginn in einem Schreiben auf, Ihre privaten Beteiligungen in das Familienunternehmen einzubringen. Tun Sie das?

Bitte haben Sie Verständnis. Das müssen wir familienintern besprechen.

Außerdem verlangt Ihr Neffe eine Doppelspitze und einen unabhängigen Aufsichtsrat. Akzeptieren Sie das?

Wir haben großen Erfolg mit der aktuellen Unternehmensstruktur. Auch weil wir uns immer weiterentwickelt haben. Das tun wir sicher auch in Zukunft.

Beim Fleisch predigen Sie Transparenz, mit Schalke kontrollieren Sie einen Verein, dessen Bilanzen für Undurchschaubarkeit berüchtigt sind. Geld wandert von einer Tochtergesellschaft zur anderen, um dort aufzutauchen, wo es gerade gebraucht wird. Wie geht das zusammen?

Gar nicht! Und deshalb haben wir das bei Schalke komplett abgestellt und auch hier – wie bei unserem Fleischbetrieb – Transparenz eingeführt. Es stimmt, dass wir als Aufsichtsrat eine Entwicklung bei den Tochtergesellschaften mit getragen haben, die dazu führte, dass das ganze Konstrukt Schalke aus heutiger Sicht zu sehr verschachtelt war.

Warum?

Wir wollten uns eine Zeit lang wie ein Konzern aufstellen und hatten alle möglichen Ideen. Wir überlegten, eine eigene Softwaregesellschaft zu gründen, die Eintrittssysteme für die gesamte Liga entwickelte. Wir wollten den Catering-Bereich multiplizieren und andere Dinge mehr. Wir waren davon ein wenig verzaubert. Aber in der Praxis ist nichts passiert. Am Ende haben diese Gesellschaften zwar existiert, lebten aber von dem Umsatz, den Schalke machte. Das konnte nicht klappen. Also haben wir es geändert.

Vor zwei Jahren hatte Schalke angeblich 260 Millionen Euro Schulden, der Verein stand auf der Kippe.

Da geisterten viele verschiedene Zahlen durch die Welt, die meisten waren falsch. Aber das war der Zeitpunkt, zu dem ich richtig eingestiegen bin. Zusammen mit Geschäftsführer Peter Peters haben wir den Verein neu strukturiert. Wir haben Stück für Stück die Peripherie bereinigt.

Was meinen Sie damit?

Wir haben uns von allen möglichen Geldgebern getrennt, die uns in Wahrheit nur gemolken haben.

Darunter war auch Stephen Schechter, jener 2002 als Heilsbringer gefeierte Londoner Finanzier, der Schalke 85 Millionen Euro verschaffte, als Gegenleistung sich jedoch die Zuschauereinnahmen der nächsten 25 Jahre überschreiben ließ?

Die 85-Millionen-Euro-Anleihe war ein genialer Schachzug des damaligen Präsidenten Josef Schnusenberg. Denn kurz zuvor war die Münchner Kirch-Gruppe pleitegegangen, damit brachen der Liga Millioneneinnahmen aus dem Verkauf der Fernsehrechte weg. Wir mussten reagieren, brauchten liquide Mittel. Da kam Schechter gerade recht. Aber im Laufe der Zeit hat er immer stärker versucht, in den Verein hineinzuregieren. Er wollte bestimmen, wer im Management sitzt und wer nicht. Das geht nicht. Dann kamen plötzlich irgendwelche Zahlen an die Öffentlichkeit, die den Verein in einem ganz schlechten Licht stehen lassen sollten.

Schalke-Fans jubeln über den Sieg ihres Vereins Quelle: dpa

Was haben Sie daraufhin gemacht?

Wir saßen bei mir zu Hause im Wohnzimmer, und ich habe ihm gesagt: Da du ja offenbar so schlecht über Schalke denkst – was gibst du uns für einen Discount auf deine Forderung?

...der FC Schalke stand zu dem Zeitpunkt wegen der Anleihe noch immer mit 65 Millionen Euro bei Schechter in der Kreide...

Am Ende haben wir es so gemacht, wie ich es vorgeschlagen hatte. Schechter war Vergangenheit. Dann haben wir angefangen, die Finanzierung umzustrukturieren, zu vernünftigen Zinsen, nicht wie vorher acht Prozent, sondern zu marktüblichen, wie sich das gehört.

Offiziell hieß es damals, eine nicht genannte Bank habe das Geld bereitgestellt. Warum haben Sie bis heute geheim gehalten, dass Sie persönlich Schechter ausbezahlt hatten?

Wir machen Fleisch und keinen Fußball. Ich will jeden Verdacht vermeiden, irgendetwas außerhalb meiner Verantwortung als Aufsichtsratschef beeinflussen zu wollen. Wir haben das auch alles sauber abgewickelt. Das war mir wichtig, denn Schalke gehört zu meinem Leben: erst die Familie, dann die Firma, dann direkt Schalke.

Was hat Ihre Stütze Schalke gebracht?

Wir haben den Schuldenstand um mehr als 35 Millionen Euro reduziert und liegen heute einen schönen Tacken unter 200 Millionen Euro, bei einem deutlich gestiegenen Umsatz von rund 180 Millionen Euro. Der Verein bedient alle seine Verpflichtungen korrekt und pünktlich. Mein Ziel ist es, mit der letzten Rate für den Stadionkredit, der 2017 fällig wird, den Laden top aufgestellt zu haben.

Schalke hat Fans in der ganzen Republik. Warum machen Sie nicht mehr daraus?

Wir haben 105 000 Mitglieder und bundesweit 6,5 Millionen Fans und Sympathisanten. Das sind sogar mehr als bei den Bayern. Unsere Fans sind etwas ganz Besonderes. Denn Bayern-Anhänger sein, das ist leicht, immer jubeln und auf der Gewinnerseite stehen. Schalker dagegen wird man nur, wenn man jubeln und leiden kann. (lacht)

Sponsored by Gazprom

Clemens Tönnies und Sergey Fusenko Quelle: AP

Können Sie diesen leidensfähigen Fans nicht mehr Fanartikel verkaufen?

Beim Merchandising sind wir auf einem sehr guten Weg, uns nachhaltig auf Platz zwei zu schießen hinter den Bayern. Wir wollen hier erhebliche Mehreinnahmen generieren. 2010 haben wir mit Trikots, Schals und Bettwäsche 12,5 Millionen Euro umgesetzt, bis 2015 wollen wir das auf 20 Millionen steigern. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir in einem ganz anderen wirtschaftlichen Umfeld sind als etwa die Bayern.

Mit dem russischen Staatskonzern Gazprom haben Sie einen potenten Geldgeber. Ist das Ende der Fahnenstange bei Marketing und Trikotwerbung erreicht?

Wir wollen unsere Marketingeinnahmen in den kommenden fünf Jahren mindestens verdoppeln. Dazu werden wir auch das Stadion umgestalten und die Laufbanden verändern. Wir wollen eine optische Neugestaltung, um Sponsoren anders präsentieren zu können. Dann haben wir noch einiges Potenzial.

Derzeit läuft der Verkaufsprozess für die TV-Rechte von der Saison 2013/14 bis 2016/17. Zurzeit kassiert die Liga 412 Millionen Euro pro Spielzeit. Wie viel mehr muss nun dabei herausspringen?

Wir zielen auf einen ordentlichen Aufschlag. Das steht uns zu. Wir sehen hier einen Hebel, um die Einnahmesituation zu verbessern, ohne allerdings jetzt schon eine konkrete Zahl nennen zu wollen.

Industrie



Könnten Sie den Schalke-Fans vermitteln, dass die Bundesliga womöglich bald nicht mehr im Fernsehen in der Sportschau, sondern im Internet zu sehen sein wird?

Das ist ein schwieriger Punkt. Denn genau die Fans, die sich darüber beschweren, dass das Bier in der Arena jetzt 3,00 Euro kostet statt vorher 2,80 Euro, sind oft diejenigen, die fragen: Warum haben wir eigentlich keinen Cristiano Ronaldo. Das ist so widersprüchlich, dem kann man kaum gerecht werden. Das sehe ich auch an mir selbst. Einerseits gucke ich gefühlt seit 50 Jahren „Sportschau“ und fände es einen Jammer, wenn die den Bach runterginge. Andererseits könne wir uns aus Romantik nicht neuen Einnahmequellen verschließen, die es uns ermöglichen würden, kräftig in die Mannschaft zu investieren. Wenn es ein interessantes Angebot für die TV-Rechte gibt, werden wir das tun. Ende.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%