Coppenrath & Wiese wird verkauft Nestlé und Dr. Oetker haben Lust auf Torten

Im März 2013 starb Aloys Coppenrath, jetzt trennen sich seine Erben vom Tiefkühltortenhersteller Coppenrath &Wiese - weil ihre Scheu vor finanziellen Risiken größer ist als die Loyalität zur Lebensleistung des Vaters.

Coppenrath und Wiese ist Europas größter Hersteller von tiefgekühlten Torten, Kuchen und Backwaren. In neue Produktionslinien müssten 50 bis 100 Millionen Euro investiert werden. Quelle: Presse

Salsa-Quark von Milram, WM-Kartoffelsalat von Homann, Würstchen in Schwarz-Rot-Gold von Eberswalder oder Salsa-de-Brasil-Chips von Chipsfrisch – die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien kurbelt den Absatz in deutschen Supermarktketten an. Produkte mit einem WM-Bezug gehen weg wie warme Semmeln. Nur eben die Semmeln nicht.

Denn die Tiefkühltruhen bei Kaufland in Düsseldorf, in denen eigentlich die Brötchen im Fußball-Design von Coppenrath & Wiese liegen sollten, sind am Samstagvormittag schon so leer wie Bierkästen nach dem grandiosen Auftaktsieg von Jogis Jungs gegen Portugal. Die gleiche Tristesse bietet sich nebenan. Weizenbrötchen: leer. Mehrkornbrötchen: leer. Baguettebrötchen: leer. Ganze drei Tüten mit Dinkelbrötchen finden sich in den mehrere Meter langen Truhen, die für Coppenrath & Wiese reserviert sind.

Das Familienunternehmen aus Osnabrück hat allerdings keinen WM-bedingten Lieferengpass, es hat ein grundlegendes Problem. Seit mehr als einem Jahr liegt den beiden familienfremden Geschäftsführern ein Investitionsplan vor, der jedoch von den Gesellschaftern noch nicht bewilligt ist. Darin aufgelistet sind wichtige Projekte zur Ausweitung der Kapazitäten, insbesondere bei den boomenden Tiefkühlbrötchen. Zudem halten sich seit Monaten hartnäckig Gerüchte, Coppenrath & Wiese stehe zum Verkauf.

Diese Unternehmen profitieren von der Fußball-WM
AB InBevWer in einem brasilianischen WM-Stadion ein Bier zischen will, muss zu Budweiser aus dem Konzern AB InBev greifen. Für den weltgrößten Bierhersteller und WM-Sponsor hat die Fifa extra das Ausschankverbot in Stadien aufgehoben. Auch zwei Kilometer um die Stadien herum darf nur Budweiser getrunken werden. Außerhalb dieser Bannmeilen ist es ebenso schwer, um AB-InBev-Produkte herum zu kommen. Ob Brahma, Skol oder Antarctica – fast alle gängigen Biermarken in Brasilien gehören längst zu AB InBev. Quelle: dapd
AdidasDer fränkische Sportartikelhersteller Adidas stellt mit dem "Brazuca" den offiziellen WM-Ball her. Das 129,95 Euro teure Stück wird reichlich Abnehmer finden: Sein Vorgänger, der "Jabulani" zur WM in Südafrika, verkaufte sich immerhin über 15 Millionen Mal. Quelle: dpa
Hyundai und KiaBrasilien ist mit 1,6 Millionen Neuzulassungen von Januar bis April 2014 dem Verband der Autoindustrie (VDA) zufolge der fünftgrößte Automobilmarkt der Welt. Daraus erhofft sich vor allem die koreanische Hyundai Kia Automotive Group einiges rauszuholen. Als Fifa-Sponsor stellt der Konzern mit 1.021 Fahrzeugen die offizielle WM-Flotte während des Großereignisses. Quelle: dapd
ContinentalWährend in den WM-Stadien der Ball rollt, sollen in den Straßen Brasiliens die Reifen von Continental rollen. Schon jetzt hat der Reifenhersteller aus Hannover einen Marktanteil in Brasilien von zehn Prozent. Als Sponsor der WM soll dieser Anteil steigen - nicht nur in Brasilien, sondern weltweit. Quelle: dpa
Deutsche ArchitektenbürosZahlreiche WM-Spiele werden in deutschen Designobjekten stattfinden. Die Planungsentwürfe der Stadien Manaus (Foto), Belo Horizonte und Brasilia stammen aus dem Hamburger Architektenbüro "gmp" und die neue Arena in Salvador stammt von "Schulitz + Partner" aus Braunschweig. Quelle: dpa
Coca-ColaCoca Cola darf sich rund um die WM über einen hohen Absatz freuen - vor allem im heißen Brasilien. Laut dem Marktforschungsinstitut YouGov gibt jeder vierte Brasilianer Coca Cola als seine beliebteste Getränkemarke an. In Deutschland ist es jeder Neunte. Um außer die Fans in den WM-Stadien auch die Zuschauer rund um den Globus zu erreichen, will das Unternehmen dieses Jahr seine größte WM-Kampagne aller Zeiten aufstellen: Dazu gehören YouTube-Videos, TV-Spots, die Original-WM-Trophäe, die in einer PR-Aktion für Coca Cola um die Welt reiste und der neue "Coke-Song" von Sänger David Correy für die WM. Quelle: dpa
SonyViele Fans kaufen zur WM gerne neue Fernseher, um das Fußballspektakel in Top-Qualität zu erleben. An diesem Geschäft will WM-Sponsor Sony mit verdienen und hat mit dem 55 Zoll großen Sony 4K (Foto) den „offiziellen WM-Fernseher“ herausgebracht. Quelle: dpa

Jetzt herrscht Klarheit: Die Erben des verstorbenen Mitgründers und Inhabers Aloys Coppenrath trennen sich, kaum anderthalb Jahre nach dessen Tod, von ihrem kerngesunden Unternehmen. Das beschloss die Gesellschafterversammlung am Dienstagabend vergangener Woche in der Hauptverwaltung in Osnabrück. Am Mittwochmorgen wurden die rund 2200 Mitarbeiter informiert. Letztlich waren die Scheu der Erben vor finanziellen Risiken sowie die familieninternen Unstimmigkeiten größer als die Familienbande und die Loyalität zur Lebensleistung des Vaters und den Mitarbeitern.

Der Verkauf soll nun schnell über die Bühne gehen. Es werde nur mit einem kleinen Kreis möglicher Käufer verhandelt, teilt das Unternehmen mit. Als wahrscheinlichster Investor gilt der Schweizer Nestlé-Konzern, mit dem es nach Informationen der WirtschaftsWoche schon Gespräche gegeben hat. Ein Nestlé-Sprecher wollte dies nicht kommentieren.

Zweiter Kandidat dürfte die Oetker-Gruppe aus der Nachbarstadt Bielefeld sein. Sie soll schon in Osnabrück angefragt haben, Gespräche hätten jedoch noch nicht stattgefunden, heißt es aus dem Unternehmensumfeld. Oetker hatte vergangene Woche im Rahmen der Bilanzpressekonferenz ein grundsätzliches Interesse an Coppenrath & Wiese signalisiert.

Ebenfalls in der engeren Auswahl sollen laut Informationen aus dem Unternehmensumfeld zwei Finanzinvestoren sein. Dabei soll es sich um die Peter Möhrle-Holding aus Hamburg handeln sowie das Private-Equity-Unternehmen Cinven aus London. Beide Unternehmen wollten dazu keine Stellung nehmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%