Deutsche Wirtschaft Furcht vor Sanktionen

In der Ukraine-Krise kam die deutsche Wirtschaft bisher glimpflich davon. Doch vor allem bei Energie- und Logistikunternehmen nehmen sie Sorgen zu.

Wo deutsche Unternehmen in Russland aktiv sind
E.On-Fahnen Quelle: REUTERS
Dimitri Medwedew und Peter Löscher Quelle: dpa
Dem Autobauer bröckelt in Russland die Nachfrage weg. Noch geht es ihm besser als der Konkurrenz. Martin Winterkorn hat einige Klimmzüge machen müssen - aber theoretisch ist das Ziel erreicht: Volkswagen könnte in Russland 300.000 Autos lokal fertigen lassen. Den Großteil stellen die Wolfsburger in ihrem eigenen Werk her, das 170 Kilometer südwestlich von Moskau in Kaluga liegt. Vor gut einem Jahr startete zudem die Lohnfertigung in Nischni Nowgorod östlich Moskau, wo der einstige Wolga-Hersteller GAZ dem deutschen Autoriesen als Lohnfertiger zu Diensten steht. Somit erfüllt Volkswagen alle Forderungen der russischen Regierung: Die zwingt den Autobauer per Dekret dazu, im Inland Kapazitäten aufzubauen und einen Großteil der Zulieferteile aus russischen Werken zu beziehen. Andernfalls könnten die Behörden Zollvorteile auf jene teuren Teile streichen, die weiterhin importiert werden. Der Kreml will damit ausländische Hersteller zur Wertschöpfung vor Ort zwingen und nimmt sich so China zum Vorbild, das mit dieser Politik schon in den Achtzigerjahren begonnen hat. Die Sache hat nur einen Haken: Die Nachfrage in Russland bricht gerade weg - nicht im Traum kann Volkswagen die opulenten Kapazitäten auslasten. 2013 gingen die Verkäufe der Marke VW um etwa fünf Prozent auf 156.000 Fahrzeuge zurück. Wobei die Konkurrenz stärker im Minus war. Hinzu kommt jetzt die Sorge um die Entwicklungen auf der Krim. VW-Chef Martin Winterkorn sagte der WirtschaftsWoche: "Als großer Handelspartner blicekn wir mit Sorge in die Ukraine und nach Russland." Er verwies dabei nicht nur auf das VW-Werk in Kaluga, sondern auch auf die Nutzfahrzeugtochter MAN, die in St. Petersburg derzeit ein eigenes Werk hochfährt. Der Lkw-Markt ist von der Rezession betroffen, da die Baukonjunktur schwächelt. Quelle: dpa

„Mein Feld ist die Welt“, das Motto der Großreederei Hapag-Lloyd ist auch Leitspruch des Hamburger Hafens. Das zeigen schon die Straßennamen: Der Kamerunweg liegt neben der India- und Australiastraße, der Chicagokai unweit der Koreastraße. Und an den Elbbrücken wird der Hafenbesucher von einem Übersee-Zentrum begrüßt.

Die Straßennamen sagen nicht alles. So finden sich keine russischen Namen an den Kaianlagen des „Tors zur Welt“. Doch „die russischen Kunden schätzen die Qualitätsstandards in Hamburg“, sagt Natalia Kapkajewa, Repräsentantin des Hafens in St. Petersburg. Nicht nur deshalb ist Russland zweitgrößter Handelspartner des Hamburger Hafens, sorgt für doppelt so viel Fracht wie die USA.

Deutsche Direktinvestitionen in Russland

Die Krise macht dem Hamburger Hafenbetrieb HHLA zu schaffen

Nur nicht auffallen, lautet deswegen die Devise der deutschen Wirtschaft im drohenden Wirtschaftskrieg zwischen den USA, der EU und Russland. Bisher hatten die von der EU verhängten Sanktionen kaum Auswirkungen auf den Warenverkehr mit Putins Reich. Doch vor allem die USA drängen auf deutlich schärfere Reaktionen. Werden also die Schrauben jetzt noch einmal angezogen? Die Sorge in den Chefetagen der Unternehmen, die es betreffen könnte, ist groß. „Das Problem liegt nicht mal mehr vor unserer Tür, sondern bereits mitten im Treppenhaus“, sagt der Manager eines Hamburger Öl- und Gashändlers.

Schon jetzt macht die Krise dem Hamburger Hafenbetrieb HHLA mächtig zu schaffen. Die HHLA hat einen eigenen Terminal im Schwarzmeerhafen Odessa und büßt dort einen Großteil des Geschäfts ein. Wie hoch der Schwund ist, will bei der HHLA keiner sagen, „wir veröffentlichen keine Zahlen pro Terminal“, sagt ein HHLA-Manager. Aber auch wegen der Ukraine-Krise sank der Gewinn des ersten Quartals bereits um knapp 14 Prozent auf gut 19 Millionen Euro. Die Zahlen für das zweite Quartal, die im August veröffentlicht werden, zeigen wohl die Fortsetzung des Trends, erwartet ein Hafeninsider. Genauere Zahlen zum Russland-Geschäft werden nicht herausgegeben. „Wir fassen das Russland-Geschäft im Ostsee-Verkehr zusammen“, heißt es beschwichtigend.

Deutsche Exporte nach Russland

Langlaufender Rahmenvertrag über sechs Milliarden Euro

Das System „Kopf in den Sand“ wird auch 600 Kilometer weiter südlich, mitten im Schwabenland, angewandt. Vorvergangene Woche kam beim drittgrößten deutschen Energiekonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) die Nachricht an, der wichtigste Handelspartner der Schwaben, die Novatek, stehe auf der Sanktionsliste der USA. Das russische Außenhandelsunternehmen fördert selbst und vermarktet Erdgas von Gazprom im westlichen Ausland. Mit EnBW hat es einen langlaufenden Rahmenvertrag über sechs Milliarden Euro abgeschlossen. Der Zehn-Jahres-Liefervertrag sichert EnBW ein Drittel seines Gasbedarfs. Nun sind die Novatek-Konten in den USA eingefroren, die Manager des Unternehmens haben dort Einreiseverbot. Novatek erklärte vorige Woche, die vom US-Finanzministerium veröffentlichten Sanktionen hätten „keine unmittelbaren Auswirkungen auf bestehende Geschäftsbeziehungen“. Und trotzig heißt es in Stuttgart: „Die US-Regierung kann uns nicht verbieten, unsere Vertragsverpflichtungen mit Novatek zu erfüllen.“ Erleichtert heißt es bei der EnBW, der Versorger betreibe „keine Geschäfte in den USA“, könne also für Geschäftsbeziehungen mit Novatek auch nicht bestraft werden.

Die Sorglosigkeit könnte sich als Trugschluss erweisen. Denn „Novatek wird nun wichtige westliche Banken als Vorfinanzierer von Großprojekten, wie zum Beispiel dem Pipelinebau, verlieren“, sagt ein Frankfurter Banker. Die Moskauer Wirtschaftszeitung „Wedomosti“ meldete bereits, dass westliche Banken in ihren Kreditverträgen mit russischen Unternehmen Passagen aufgenommen hätten, dass Kredite im Fall der Verhängung von Sanktionen fällig gestellt werden.

Eine US-Bank hat die Finanzierung der Gasförderung auf der sibirischen Jamal-Halbinsel zurückgezogen. Hauptbetreiber: Novatek. Der Energiekonzern könnte deswegen seine Preise gegenüber westlichen Handelspartnern empfindlich anheben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%