WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dieselskandal Katarische Aufsichtsrätin: „Abgaskrise hat VW langfristig geholfen“

Seit mehr als drei Jahren sitzt Hessa al-Dschabir für den katarischen Staatsfonds im VW-Kontrollgremium. Die Krise habe dem Konzern geholfen, sagt sie.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, sprach am Sonntag in Doha mit seiner katarischen VW-Aufsichtsratskollegin Hessa Al Jaber. Quelle: dpa

Die katarische Aufsichtsrätin bei Volkswagen, Hessa al-Dschabir, sieht den Konzern durch die schwere Krise des Abgasskandals langfristig gestärkt. Auf lange Sicht konnte Volkswagen von dem Dieselskandal profitieren, meint al-Dschabir.

Die Manipulationen am Schadstoffausstoß von Dieselantrieben, die im September 2015 aufgeflogen waren, seien für die Wolfsburger schmerzlich gewesen. Aber inzwischen sehe man: „VW ist heute stärker als vor drei Jahren. Die Krise hat geholfen, bei der Neuausrichtung des Unternehmens.“

Al-Dschabir sitzt seit Juni 2016 im Kontrollgremium des größten Autoherstellers der Welt. Sie führte am Sonntag in Doha Gespräche mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, der ebenfalls VW-Aufseher ist. Der SPD-Politiker ist zu einem viertägigen Besuch in Katar.

Al-Dschabir – frühere Ministerin für Informationstechnologie in ihrem Land und als eine von wenigen Frauen Mitglied der Beratenden Versammlung – vertritt bei Volkswagen die Interessen des Staatsfonds QIA. Dieser hält 17 Prozent der Stimmrechte an dem Unternehmen und ist damit nach den Familien Porsche/Piëch und dem Land Niedersachsen drittgrößter Anteilseigner. Als weiterer Repräsentant Katars sitzt der Investor Hussain Ali Al Abdulla seit 2010 im VW-Aufsichtsrat.

Generell schätze sie die deutsche Industrie, sagte al-Dschabir. Auch im weltweiten Wettbewerb um Marktanteile merke man, dass die Unternehmen in der Bundesrepublik von ihrer hohen Qualität profitieren könnten. Sie habe großen Respekt vor deutscher Ingenieurskunst: „Katar hat Rohstoffe, Deutschland gute Köpfe.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%