WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Elon Musk Tesla soll Lieferungen in Norwegen drosseln

Tesla-Chef Elon Musk hat in Norwegen eine Verlangsamung der Lieferungen seiner Elektroautos angeordnet. Grund sind Probleme in der lokalen Lieferkette.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

New York Der US-Elektroautohersteller Tesla hat viel zu tun in Norwegen, einem seiner stärksten Märkte. Doch in letzter Zeit wurde es dort zunehmend schwierig für den US-Konzern, seine Fahrzeuge auszuliefern. Die Tesla-Lieferungen wurden vermehrt von norwegischen Behörden auf den Straßen gestoppt, da die Autos mithilfe „gefährlicher“ Trucks ausgeliefert wurden, welche nicht den landesweiten Straßenverkehrsvorschriften entsprechen.

Laut mehreren Medienberichten in Norwegen wurden mehr als ein halbes Dutzend dieser Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen während der Inspektionen von den Behörden angehalten. Ein Lastwagen, welcher nicht gestoppt wurde, geriet in einen Unfall. Zwei Tesla-Fahrzeuge des Typs S wurden dabei auf dem Anhänger zerquetscht, berichtet das US-Medium Electrek.

Per Twitter sagte Tesla-Chef Elon Musk: „Ich habe unser Team gebeten, die Auslieferungen zu verlangsamen. Kundenzufriedenheit und Sicherheit sind wichtiger als ein paar zusätzliche Autos in diesem Quartal.“

Tesla gab zu, dass es Schwierigkeiten hat, Transporter zu finden, die den norwegischen Straßenbestimmungen entsprechen. Zusätzlich zu den Sicherheitsproblemen verwendet Tesla auch Lastkraftwagen der Euro-3-Klasse für die Lieferungen, welche umweltschädlicher sind.

Ein Tesla-Sprecher in Norwegen sagte lokalen Medien, dass sie versuchen, Alternativen zu finden, berichtet Electrek. „Wir arbeiten daran, das Problem zu beheben. Wir haben die Norwegian Trucking Federation gebeten, bei der Suche nach weiteren Lieferanten zu helfen, die die Kapazität für unser Volumen haben.“

Nach den USA und China ist Norwegen der drittgrößte Markt von Tesla. Der Umsatz hat sich dort im vergangenen Jahr auf 823 Millionen Dollar mehr als verdoppelt, laut Bloomberg. Elektroautos gelten als sehr beliebt in dem nordeuropäischen Land.

Das Transportproblem ist in dieser Woche besonders entscheidend, da sich das Unternehmen in der Mitte des Lieferschubs befindet. Wie üblich ist Teslas dritter Monat des Quartals der größte für Lieferungen. Laut Zulassungsdaten hat Tesla in den ersten beiden Monaten des Jahres nur rund 300 Fahrzeuge in Norwegen ausgeliefert, im März aber bereits knapp 1000 Fahrzeuge.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%