WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Elsflether Werft Insolvente Werft der Gorch Fock sucht Investor

Exklusiv
Elsflether Werft sucht Investor für Gorch Flock Quelle: dpa

Die insolvente Elsflether Werft soll so schnell wie möglich einen neuen Eigentümer bekommen. Die Investorensuche habe begonnen, auch die Aufarbeitung der Umstände der Insolvenz schreite voran.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Für die mit der Sanierung der Gorch Fock beauftragte Elsflether Werft soll rasch ein neuer Eigentümer gefunden werden. „Wir beginnen jetzt mit der Investorensuche“, kündigte der Generalbevollmächtigte der Werft, Tobias Brinkmann, gegenüber der WirtschaftsWoche an. „Parallel dazu gehen die Arbeiten an der Gorch Fock weiter und auch die Aufarbeitung des Falls nimmt Fahrt auf“, so Brinkmann. Die Werft hatte vor gut einem Monat Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt, nachdem finanzielle Unregelmäßigkeiten bekannt wurden.

So soll die mittlerweile abgesetzte Werftführung über ein Firmengeflecht Geld aus dem Unternehmen gezogen haben, das in Projekte wie ein mongolisches Goldminenunternehmen investiert wurde. „Fakt ist, dass Millionenbeträge aus der Werft abgeflossen sind, deren Hintergrund höchst fraglich ist“, sagte der vom Insolvenzgericht eingesetzte vorläufige Sachwalter Per Hendrik Heerma der WirtschaftsWoche. „In den kommenden Wochen werden wir den Zeitpunkt des Insolvenzantrags, Anfechtungs- und Regressansprüche prüfen sowie alle Vermögenstransfers durchleuchten“, so Heerma.

Neben den Geldflüssen will der Jurist auch klären, inwieweit die früheren Vorstände mit Unterauftragnehmern überhöhte Preise für Aufträge vereinbart haben. Bewahrheitet sich der Verdacht, könnten Rückzahlungsforderungen den Bund zu einem zentralen Gläubiger der Werft machen. „Der Bund ist möglicherweise in dem Verfahren einer der großen Gläubiger“, sagt Heerma dazu. „Dabei geht es vor allem um mögliche Schadenersatzansprüche wegen überhöhter Rechnungen.“ Ziel der beteiligten Sanierer ist es nun, Vermögenwerte beispielsweise über Arrestverfahren sicherzustellen. Auch die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt in dem Fall. Die Ex-Vorstände haben Vorwürfe, sie hätten sich bereichert, stets zurückgewiesen.

Sie lesen eine Exklusivmeldung der WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die aktuelle Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%